Januar 2022

31. Januar

Am letzten Tag des Monats Januar haben wir ganz gute Nachrichten: Wir haben die Halbzeit erreicht bei unserem Tschuggen-Projekt Abenteuerspielplatz. Es sind über 14’000 Franken eingezahlt und 50 Prozent der Finanzierungsschwelle von 28’000 Franken erreicht. Stand gestern Abend um 23.00 Uhr fehlen noch 13’960 Franken. Das schaffen wir – wir alle in Tschuggen sind unermüdlich dran. Das schaffen wir, haben sich wohl auch diese drei Biker gestern gedacht. Sie radelten beziehungsweise waren per Bike unterwegs auf die Belalp. Wollten die drei damit aufzeigen, dass die Belalp eine aufstrebende Bike-Destination ist (und zwar das ganze Jahr) oder sollte ein Zeichen gesetzt werden, dass man auch ohne teure Billette auf die Belalp gelangen kann. Man soll die ganze Aktion mit viel Humor nehmen und kann es dulden. Leider ist es aber verboten, mit dem Bike eine Strasse mit Fahrverbot zu befahren. Den drei Jungs wurde dann durch das Pistenteam ein Ende gesetzt. Ob es zur Anzeige oder «nur» zur Ermahnung kam, ist uns nicht bekannt. Aber die drei pushten den gestrigen Sonntag immerhin ein bisschen auf …

30. Januar

All unsere Gäste, die an diesen Wochenende gemeldet waren, sind eingetroffen – mit mehr oder weniger «Turbulenzen». An einem Samstagabend sind das die üblichen (oder manchmal auch unüblichen) Fälle, die zu lösen sind. Mit allen Gästen stehen wir in Kontakt, bei allen fragen wir nach. «Danke, alles bestens. Wir sind gut angekommen, geniessen den ersten Abend und die Ferien. Danke auch für die nette Begrüssung im Chalet.» – Dank der kühlen Temperaturen hat der Schnee gehalten, und auch die Talabfahrt können wir nach wie vor anbieten. Ab Montagmittag dürfte nun Schneefall einsetzen – fertig Sonnenschein (vorerst mal). Im Wallis ist nicht so viel Schnee gemeldet. Aber wenn die angekündigten 30 Zentimeter eintreffen, sind wir fürs erste schon mal zufrieden. Kommt mehr Schnee, nehmen wir dieses Geschenk vom Himmel natürlich dankend entgegen.

29. Januar

Um es etwas ruhiger angehen zu können, sind die ersten Gäste bereits gestern Freitag angereist. Und den «Klassiker» erlebten wir bereits bei der ersten Ankunft der zweiten Ferienwelle: Wieder mal ist ein Gepäckwagen «verlorengegangen». Vergebliches Warten des Gastes, bis wir auch dieses Problem gelöst, das Gepäck gefunden hatten. – Da lief dieses schon runder: eine Erfolgsgeschichte gibt es bei unserem Projekt Abenteuerspielplatz Tschuggen zu verzeichnen. Eine Eigentümerfamilie hat ein «Kässeli» auf die Reise durch die Familie geschickt, alles begeisterte Tschuggen-Reisende. Und gestern Abend bekamen wir die Meldung: Es sind (aufgerundet) nun sagenhafte 500 Franken zusammengekommen. Eine tolle Sammelaktion von dieser Familie. Vielen herzlichen Dank! So macht das richtig Freude. Mit jedem Tag kommen wir dem Ziel näher. Wir sind bei rund 14’500 Franken. Also sind nun mehr als 50 Prozent geschafft! Weiter so! Jeder Franken hilft! – Der Schlittelweg auf der Belalp, die «Weisse Meile» ab Schönbiel, ist nun offen. Das teilen die Belalp-Bahnen mit. «Hoch hinaus mit dem Schlitten – ab Schönbiel ist Schlittelspass garantiert.»

28. Januar

Ein Gast, der bis zuletzt nicht wusste, ob er anreisen kann, ist derzeit bei uns. Das Wetter ist und war auch diese Woche einfach traumhaft. Und wir konnten dem Gast bereits letzte Woche mitteilen, dass die Talabfahrt auch weiterhin gut machbar ist. Sie ist nur als geschlossen gemeldet, weil sie nicht präpariert werden kann. Und – der Gast ist da und hellauf begeistert: «Traumhaftes Wetter und immer noch guten Schnee. Kaiserwetter! Top!» Manchmal lohnt es sich eben schon, motivierend zu wirken, die Leute mit tollen Bildern schon im Voraus begeistern zu können. – Vermehrte Ticketkontrollen bei den Belalp-Bahnen: Das haben wir vor wenigen Tagen bereits mitgeteilt. Es werden Kontrollen durchgeführt, weil «die verbotene Übertragung von personalisierten Tickets (Saison- und Jahresabos) wieder vermehrt» festgestellt werden musste. Diese systematischen Kontrollen seien nun (wie auch im «Walliser Boten» online zu lesen war) an den Drehkreuzen erfolgt. Dabei müssen die Wintersportler ihr Ticket und gleichzeitig ein Ausweisdokument vorzeigen können. Einige Missbräuche konnten so aufgedeckt und konsequent gebüsst werden. Die Kontrollen werden auch in den kommenden Wochen weitergeführt.

27. Januar

In zwei Tagen startet unsere zweite Ferienwelle in diesem Winter. Wir bereiten uns auf diese ersten Gäste vor. Die Chalets werden nun gereinigt und sollten die Gäste somit auch in dieser Hinsicht bestens empfangen können. Die Gäste dürften am Freitag und Samstag noch durch Sonnenschein begrüsst werden. Immer mehr zeichnet sich ab, dass wir auf anfangs Woche mit (endlich) etwas Schnee rechnen dürfen. – Nicht ausruhen heisst es bei unserem Tschuggen-Sommerprojekt, dem Abenteuerspielplatz: Gestern gingen mehr als beachtliche 950 Franken auf dem Spendenkonto bei der Raiffeisenbank ein. Super!!! Wir nähern uns nun der 50-Prozent-Marke. Bald sind also 14’000 Franken gesammelt – das Minimalziel liegt bei 28’000 Franken. Geben wir alle unser Bestes – setzen wir uns gemeinsam für dieses Ziel ein. Übrigens: Auch die Raiffeisenbank Belalp-Simplon hat vor längerem bereits ihre Mitglieder aufgerufen: «Der Abenteuerspielpatz Hexenzauber ist ein Projekt von Bedeutung für die Region.» Weitere Infos gibts wie immer hier.

26. Januar

Ein strahlend blauer Himmel, begeisterte (Tschuggen-)Gäste! – Gestern haben wir einen weiteren Aufruf gestartet für unseren Abenteuerspielplatz, der im Frühling aufgebaut werden soll und für den im Moment eine Spendenaktion (hier) läuft. Exakt um 850 Franken stieg das Spendenkonto gestern an, was super erfreulich ist. Vielen herzlichen Dank! Mit 12’400 Franken sind nun 44 Prozent der Finanzierungsschwelle von 28’000 Franken erreicht. Wenn jedes der 100 Häuser einen Betrag von 300 Franken sammeln und beisteuern könnte, wären wir schon bald am Ziel. Wir bleiben mit all unseren Möglichkeiten dran. – Angesammelt haben sich auch wieder neue Sachen auf unserem Marktplatz. Wir haben diese in den letzten Tagen aufgeschaltet (hier). Interessenten dürften sich gerne bei uns melden. Es hat Betten, Matratzen, einen Apothekerschrank, Vorhänge, Bettwäsche …

25. Januar

Ganz, ganz in weiter Ferne (nächste Woche) könnte sich ein Wetterwechsel abzeichnen – und dem Sonnenschein ein Ende bereiten. Immer nur Sonnenschein bedeutet, dass kein Schnee in Sicht ist. Und das kann einem Skigebiet auf die Länge zusetzen. Noch ist die Talabfahrt bestens machbar. Offiziell gilt sie bis zum nächsten Schneefall als geschlossen. Aber weil das unser direkter Zugang nach unten ist, wird sie auch weiterhin befahren. Gäste melden sich: «Wir sind bestens nach Tschuggen gekommen und haben uns gut eingerichtet. Es hat alles hervorragend geklappt. Ja, es ist herrlich hier. Wir werden es geniessen und uns bestimmt sehr gut erholen. Vielen Dank für Ihre Hilfe und Unterstützung.» Solche Rückmeldungen tun gut – grad von einem Interessenten, den wir erstmals für das Gebiet gewinnen konnten. – Und das eine kurze Zwischenmeldung: Beim Projekt Abenteuerspielplatz sind wir jetzt auf 40 Prozent. Willkommen sind auch kleinere Beträge. Und da haben wir die Zusicherung: Bis zum Betrag von 50 Franken werden die Beträge durch Raiffeisen verdoppelt. Wir erhalten also für den Spielplatz in diesem Fall den Betrag von 100 Franken. Und damit der Hinweis: Es helfen auch kleine Beträge. Zum Crowdfunding.

24. Januar

Hinein in eine weitere Woche mit viel Sonnenschein … – Heute reisen grad in mehreren Chalets bei uns in Tschuggen Gäste an. Anreisen am Montag, das ist jetzt im Januar noch möglich. Im Februar ziehen wir voll durch – Abreisen am Samstag, Anreisen am Samstag. Auch die Aktivitäten im Gebiet werden dann wieder hochgefahren. Bis zum Saisonschluss wird jetzt jeweils am Mittwochnachmittag im alten Tourismussaal in Blatten ein Kasperlitheater für unsere kleinen Gäste aufgeführt. Mit Gästekarte ist das Ganze sogar kostenlos. Mehr. – «Hallo Leute, heute sind wir im wunderschönen Skigebiet Belalp bei Visp im Oberwallis. Ich habe versucht, einen kleinen Vlog über dieses Resort zu machen und Ihnen zu zeigen, wie Skigebiete in der Schweiz tatsächlich funktionieren …» Zu diesem Video (gestern aufgeschaltet).

23. Januar

Bis anfangs Februar (also eine ganze Woche lang) werden keine nennenswerten weiteren Niederschläge erwartet. Gestern sind weitere Gäste eingetroffen: «Wir sind gut in Tschuggen angekommen. Alles ist bestens gelaufen, und wir geniessen den Abend. Wir sind heute nach Blatten gelaufen. Die Talabfahrt ist noch gut machbar.» Das finden wir auch. Und ein weiterer Gast hat die Talabfahrt gestern getestet: «Soeben Talabfahrt gemacht. Da ging prima.» Dieser Gast war erstmals im Winter im Gebiet – und findet: «Sie haben nicht zu viel versprochen. Das Skigebiet ist ja top.» – Im Rahmen der Aktion «Merci» erhielten alle Zweitwohnungsbesitzer im Wallis, die ihre Kurtaxen beglichen hatten, drei Gutscheine im Wert von 30 Franken, die bei den Produzenten von Wein, Käse und anderen zertifizierten Produkten wie Roggenbrot, Trockenfleisch oder Branntwein eingelöst werden konnten. Die Aktion begann am 15. Dezember 2020 und endete nun am Sonntag, 09. Januar. Auch wir in Tschuggen erhielten diese Gutscheine und haben sie rege eingesetzt. Die offizielle Meldung: «Mehr als ein Viertel der Gutscheine wurde eingelöst, wodurch ein Umsatz von mindestens 1,75 Millionen Franken erzielt wurde. Am Ende dieser Aktion, die in Zusammenarbeit mit Valais/Wallis Promotion durchgeführt wurde, wurden also mehr als 15 Millionen Franken an Geschäfte, Weinkellereien und Produzenten im Wallis verteilt.» Eine super Aktion!

22. Januar

Eine traumhaft schöne Woche liegt hinter uns (wir waren selber vor Ort!) – Sonnenschein wird auch nächste Woche erwartet. Knapp wird es für die Talabfahrt. Wir haben uns erkundigt. Versicherungstechnisch wird der untere Teil als geschlossen bezeichnet. Aber die Talabfahrt ist und wird auch noch einige Zeit machbar sein. So wie immer, wenn sie als geschlossen bezeichnet ist – und bis hoffentlich zum nächsten Schneefall. Und wer dieses Risiko (das immer besteht bei einer Talabfahrt) nicht eingehen möchte, der kann auf unseren Shuttle-Dienst hoch zur Mittelstation ausweichen. Dieser Shuttle ist für unsere Gäste gleich schon im Preis inbegriffen. – Die Skischule Belalp bietet Freeriden abseits der markierten Pisten an. Erleben Sie einen solchen Freeride-Tag zusammen mit einem einheimischen Freeride-Guide (einem patentierten Bergführer oder Schneesportlehrer). Mehr.

21. Januar

Abendstimmung … – Bis in die Vormittagsstunden hinein hat es gestern leicht geschneit. Aber dann kehrte die Sonne zurück. Ein Hauch von Pulverschnee war auf den Pisten zu finden. Im Moment grad kann die untere Talabfahrt mit den schweren Pistenmaschinen nicht präpariert werden. Das heisst aber nicht, dass die Talabfahrt nicht befahrbar und machbar ist. Ein Bild vom oberen Teil der Talabfahrt. – Skitourengänger, welche ausserhalb der Betriebszeiten der Transportanlagen unterwegs sind, setzen sich mehreren Risiken aus. Unter anderem können Pistenfahrzeuge mit Seilwinden oder Fräsen auf den Pisten unterwegs sein. In diesem Zusammenhang weist die Kantonspolizei Wallis in einer Mitteilung (hier) auf die Gefahren und auf einige Regeln hin.

20. Januar

Eine (weitere) Woche wie im Bilderbuch. Sonnenparadies Tschuggen! – Good News für unsere (ausländischen) Gäste: einfachere Einreise für Geimpfte und Genesene! Ab Samstag müssen Geimpfte und Genesene vor der Einreise in die Schweiz keinen negativen PCR- oder Antigen-Schnelltests mehr vorweisen. Alle anderen müssen sich nach wie vor testen lassen – allerdings nur noch einmal und nicht mehr wie bis anhin zweimal. Der Grund dafür liegt in den begrenzten Testkapazitäten in der Schweiz. Und sowieso dürfte das Ganze dann gegen Frühling hin wieder besser werden. Zudem müssen wir lernen, mit Corona zu leben. Oder wie es dieser Sommergast so treffend beschreibt: «Angst vor Corona haben wir nicht! Wenn man allein in den Bergen wandert, kann es einem nur gut tun, und darauf freuen wir uns.» – «Blatten-Belalp ist eine attraktive Feriendestination im Winter wie im Sommer. Ob für Familien, Freerider, Biker, Kletterer und Wanderer – das Angebot überzeugt und sorgt für unvergessliche Augenblicke.» Dieses Video hier ist seit kurzem aufgeschaltet.

19. Januar

Es läuft immer was: Bei unserem Tschuggen-Projekt, dem Abenteuerspielplatz, sind wir jetzt auf 11’100 Franken. Das sind 39 Prozent des Minimalzieles. Das Crowdfunding läuft natürlich weiterhin. Und mit jedem Franken kommen wir dem Ziel näher. – Bis auf ein Chalet sind wir nun den ganzen Februar hier in Tschuggen ausgebucht. Wohl kaum je zuvor haben wir einen so starken Februar erlebt. Ein super Winter – das merken auch die Belalp-Bahnen. In einem Artikel im «Walliser Boten» wird auf das vergangene Wochenende zurückgeblickt – unter dem Titel «Keine ‘Häx’ und trotzdem volle Hütte». Die Walliser Skigebiete (so auch die Belalp) hätten besuchermässig ein starkes Wochenende verzeichnen dürfen. Es sei für viele Destinationen überdurchschnittlich gewesen. Das ausgezeichnete Wetter und die guten Schneeverhältnisse haben Tausende auf die Pisten gelockt. Der Geschäftsleiter der Belalp-Bahnen, Urs Zenhäusern: «Es lief sehr gut, obwohl die Hexenabfahrt nicht durchgeführt werden konnte.» Während des Wochenendes seien auf der Belalp 6’200 Leute auf den Pisten gewesen. Das sei sehr gut, aber nicht das Spitzenergebnis in dieser Saison. Dieses konnte am 31. Dezember verzeichnet werden. Weiter so – der Winter dauert noch!

18. Januar

Die herrlichen Sonnentage auf der Piste geniessen. – Die Belalp Bahnen AG hat es sich zum Ziel gesetzt, eine möglichst faire Preisstruktur für die Gäste zu ermitteln. Dafür wurde eine Umfrage erstellt, in der die Gäste ihre Preiseinschätzung zu den Skipässen angeben können. Weitere Fragen betreffen die Höhe von Rabatten, ab welchen man das Skiticket früher kaufen würde. Die Umfrage beinhaltet elf Fragen, und die Teilnahme dauert nicht länger als 3 Minuten. Unter den Teilnehmern werden fünfmal zwei Tageskarten verlost. Zur Umfrage. – Und die Belalp-Bahnen teilen mit, dass wieder vermehrt Ticketkontrollen durchgeführt werden. «Leider mussten wir die verbotene Übertragung von personalisierten Tickets (Saison- und Jahresabos) wieder vermehrt feststellen. In den kommenden Wochen werden deshalb die Kontrollen intensiviert und fehlbare Personen gebüsst.»

17. Januar

Abendspaziergang in Tschuggen: eine traumhafte Stimmung … – Erstmals in diesem Winter war nun der Hohstock offen – wir erhalten verschiedene Rückmeldungen. Auch Bilder werden uns zugestellt – wie dieses tolle Foto hier. 3’100 Meter, so hoch reicht unser Skigebiet. – «Hallo allerseits, wir sind eine Gruppe von fünf Erwachsenen (alle um die 30) und wollen Mitte Februar gerne zum ersten Male in ein Skigebiet reisen, um dort Ski fahren zu lernen. Wir sind alle noch nie zuvor Ski gefahren – und wir haben leider keine Ahnung, wo das zurzeit aufgrund der vielen Einschränkungen am besten möglich ist. Welche Gebiete in der Schweiz könntet ihr uns in der jetzigen Zeit für unser Vorhaben empfehlen? Wir sind leider ziemlich überfordert und würden uns über eure Vorschläge sehr freuen!» Auf diesen Aufruf sind wir per Zufall in einem Forum gestossen, auf alpinforum.com. Gegen 40 Rückantworten und Empfehlungen treffen ein. Darunter auch jene des folgenden Users: «Gerade für Anfänger finde ich die kleinen, aber feinen Skigebiete im Wallis gut geeignet. Saas Grund wäre auch noch eine Möglichkeit – oder Ihr mietet ein Chalet im Feriendorf Tschuggen. Zwei Links zu Vermietern sind aufgeführt: bergfex.ch und belalp.ch (und da gleich der Hinweis auf unsere Vermietung, was uns natürlich freut). Zum Forumsbeitrag.

16. Januar

Traumtage bei uns im Gebiet Blatten-Belalp. Eigentlich hätte gestern die Hexenabfahrt stattfinden sollen. Corona hat dies verunmöglicht. Stattdessen traf man sich zum «Häxu-Gaudi». Und das brachte viele Besucher. Bereits um Mittag ging die Meldung ein: «Die Parkmöglichkeiten in Blatten sind ausgeschöpft. Bitte parken Sie in Naters oder Brig, und reisen Sie mit dem Postauto an. Vielen Dank für das Verständnis!» Jeder so goldige Tag ist ein gewonnener Tag für die Skiregion Blatten-Belalp. – Hohstock offen! Das durften wir in den vergangenen Tagen verkünden und bekanntgeben. Da hat sich nun ein Leser bei uns gemeldet, der bereits – laut seiner Rückmeldung – zweimal Gast war in Tschuggen. «Ich lese ihren Blog tatsächlich täglich und habe hier (falls noch nicht bekannt) ein schönes Video zu diesem wohl weltweit einmaligen Lift.» Ja, wir sagen danke für diese Mithilfe! Es ist immer toll, wenn wir solche Inputs erhalten und weitergeben können.

15. Januar

Und – es ist soweit: Heute kann die Piste am Hohstock freigegeben werden. Auf das warten jeden Winter die Freerider, unsere Gäste und auch Eigentümer in Tschuggen. Endlich gibt es wieder die Möglichkeit, bis hinauf auf 3’100 Meter die Belalp zu geniessen. Eine Skiabfahrt vom Hohstock bis hinunter nach Blatten: Sie führt von 3’112 Meter via Bruchegg (eine Möglichkeit) und Belalp nach Blatten auf 1’356 Meter und überwindet rund 1’750 Höhenmeter. Zum Video (vorbei an Tschuggen, bei Minute 15.43). – «Wir sind gut angekommen bei Ihnen in Tschuggen. Das Chalet ist ja wunderschön. Einfach super! Wir werden die Zeit hier sehr geniessen.» Neu eingetroffene Gäste, die sich bei uns melden! – «Last Call!» Wir Leistungsträger erhalten einen Aufruf vom Tourismusbüro: «Die Belalp ist nominiert für die ‘Blick Winter Awards. In den Kategorien ‘Das beste Ski- und Snowboardgebiet’ sowie ‘Familienfreundlichkeit’ kann noch bis morgen (!) für die Belalp gevotet werden. Gemeinsam können wir einen Award auf die Belalp holen.» Helfen Sie mit – hier.

14. Januar

Traumhaft … – Der Hohstock, die Piste, die von 3’100 Metern hinunterführt, werde in Angriff genommen, haben wir gestern gemeldet. Und wir haben ein weiteres tolles Bild von da oben erhalten. – In der letzten Nacht konnten übrigens die Abschlussarbeiten oben am Tschuggenhang ausgeführt, der Schnee verstossen werden. Auch dieser Teil der Talabfahrt ist nun offiziell offen. – Wetter perfekt! Hexen und Hexer aufgepasst: Morgen ist auf der Belalp das 1. Häxu-Gaudi angesagt. Auch wenn «d Häx» (die Hexenabfahrt mit all dem Rahmenprogramm) in diesem Jahr nicht stattfinden kann, soll doch ein wenig die Magie der Belalp-Hexe auf die Belalp gezaubert werden. Wer morgen im Hexenkostüm erscheint, erhält die Ski-Tageskarte für 40 Franken und in sieben «Hexenhütten» (Alphütte Sepp, Riccos Iglu, Restaurant Sparrhorn, Tigilou, Hexenbar, Tyndall-Hütte und Restaurant Aletschhorn) einen kostenlosen Shot.

13. Januar

Ein Bild aus Tschuggen – von Gästen, die derzeit vor Ort sind. Ein Dankeschön an alle, die uns immer wieder aktuelle Bilder zukommen lassen. Bilder von Gästen für Gäste, die schon bald anreisen werden. Auch heute Donnerstag dürfen wir neue Gäste in Tschuggen begrüssen. – Seit gestern ist der Sparrhorngratlift offen. Für den Hohstock (hinauf auf 3’100 Meter) scheint es mit derzeit so 1,2 Metern noch etwas gar wenig Schnee zu haben. Optimal wären (in diesem steinigen Gebirge) so gegen 2 Meter Schnee. Trotzdem erhalten wir gestern die Meldung: «Der Hohstock wird in Angriff genommen. Ob wir ihn wirklich aufmachen können, wird sich noch zeigen.» Und die Männer am Berg lassen uns einmal mehr tolle Bilder zukommen von den Arbeiten in der Nacht. Vielen herzlichen Dank! – Sternenhimmel auf der Belalp.

12. Januar

Wir konnten gestern einem Gast in einer nicht so einfachen Situation helfen. Als Dank hat er uns sofort und sehr spontan bei unserem derzeitigen Tschuggen-Projekt (dem geplanten Abenteuerspielplatz) mit einem grosszügigen Beitrag finanziell unterstützt. Suuuper – wir sind derzeit auf 10’000 Franken, das sind 35 Prozent des Minimalzieles. Weiter so! Zum Crowdfunding! – Die Talabfahrt ist präpariert und (auch offiziell) offen. Diese Meldung haben wir gestern bereits ankündigen können. Talabfahrt offen: Das freut uns und unsere Gäste. Einen Monat früher – und das berühmte Pünktchen auf dem i wäre auch noch da. Wir arbeiten stets auch daran und motivieren die Verantwortlichen, dass die Talabfahrt ab Saisonbeginn in Betrieb genommen werden kann. Aber immerhin: Die Talabfahrt war bis anhin machbar. – Wir erhalten eine offizielle Mitteilung: «Die Sesselbahn Bruchegg (Archivbild) ist ab sofort (wie in den vergangenen Jahren) bis 28. Januar nur noch an den Wochenenden in Betrieb. Der Sparrhorngratlift (Archivbild) ist ab heute Mittwoch geöffnet.» Es geht also immer höher Richtung Gebiet Hohstock, in eine Höhe von 3’100 Meter. Das Skigebiet startet dann oben auf einer Höhe von 3’100 Metern und führt hinunter (an Tschuggen vorbei) bis auf 1’300 Meter.

11. Januar

Die erste Ferienwelle ist vorbei – die Vorbereitungen für die zweite beginnen. Was schon mal als positiv erwähnt werden kann: Die Talabfahrt ist ab sofort auch offiziell freigegeben. Die Abschlussarbeiten konnten gestern fertiggestellt werden. Freie Fahrt für unsere Gäste – und das erst noch offiziell. Bislang war die Talabfahrt auch möglich, aber halt nicht auf einer präparierten Abfahrtspiste. Und nun hoffen wir doch fest, dass wir möglichst lange von einer Top-Talabfahrt berichten können … – Zusammen mit Schweiz Tourismus werden in diesem Winter die attraktivsten und schönsten Skigebiete des Landes erkoren und zum ersten Male die «Blick Winter Awards» verliehen. Über 70 Skigebiete haben sich beworben, darunter auch Blatten-Belalp. In insgesamt sechs Kategorien werden die «Awards» verliehen. Blatten-Belalp ist in zwei Kategorien vertreten: «Das beste Ski- und Snowboardgebiet» und «Das beste Skigebiet ‘Familienfreundlichkeit’». Noch bis zum 16. Januar (also noch wenige Tage) kann man voten. Geben Sie Blatten-Belalp Ihre Stimme, und zwar hier.

10. Januar

Wie angekündigt, hatte es gestern Morgen geschneit – rund 30 Zentimeter. Viel Arbeit für das Pistenteam! Ja, ein tolles Erwachen! Auch für unsere derzeitigen Gäste: «Wir sind gut im Chalet abgekommen. Es ist grossartig hier! Wir sind begeistert.» Also haben wir nicht zuviel versprochen. Und wir dürfen auch mit Freude berichten, dass wir das Januar-Loch gar nicht gross merken. Es hat sicher weniger, aber wir haben auch im Januar immer wieder Gäste bei uns hier in Tschuggen. Da wir eh auf Wochengäste und Familien zählen können, sind wir auch nicht sehr davon betroffen von der Absage der Hexenabfahrt. Das Wochenprogramm bietet unseren Gästen einiges – so auch das 1. Häxu-Gaudi am Samstag. So wie es jetzt aussieht, könnte das Wetter mitspielen …

09. Januar

Kühle Temperaturen seit wenigen Tagen – das ermöglichte es, in der Beschneiung im untersten Teil des Skigebietes weiterzukommen. Vor allem im Bereich Rischinerwald ging es zügig voran. Gute Nachrichten: Der Rischinerwald sollte auf den Dienstag hin vollständig mit technischem Schnee eingedeckt sein. Was es dem dortigen Team nicht grad einfach machte: Eine abgesperrte Piste wird wissentlich nicht beachtet (Bild). Dass so Wasserschläuche und Elektrokabel beschädigt werden, interessiert solche Leute kaum. Im Bereich Tschuggenhang – also bei uns oben – ist die Schneekanone ebenfalls im Dauereinsatz. Die exponierte Stelle und der Nebel liessen einen durchgehenden Betrieb nicht zu. Ebenfalls kann dort die mögliche Leistung der Schneekanone nicht voll ausgenutzt werden. Der Druck in der Trinkwasserleitung würde zu tief fallen. Am Tschuggenhang braucht es noch ein paar Tage mehr, bis die Beschneiung abgeschlossen und der Schnee verstossen werden kann. Und das Allerbeste zum Schluss: Es schneite jetzt in der Nacht …

08. Januar

Das war ein Blick gestern Morgen Richtung Simplon! Herrlich – Mit dem heutigen Tag geht die erste Ferienwelle des Winters zu Ende. Drei Wochen waren wir praktisch ausgebucht. Eine happige Zeit, jetzt mit Corona sowieso. Wir haben es gemeistert! «Es war alles wunderbar! Sie haben uns alle Informationen geliefert, was sehr hilfreich war. Lieben Dank! Das Chalet ist einmalig, und es hat uns hier in Tschuggen sehr gefallen.» Ein Dankeschön an all unsere Gäste, die wir einzeln noch anschreiben werden in den nächsten Tagen. – Die Hexenwoche wurde abgesagt. Das war auch ein Thema auf Tele Oberwallis. «Bruchlandung für die Hexenabfahrt! Erneute Absage der Hexenabfahrt: ein Entscheid mit finanziellen Folgen für Bergbahnen und Gastronomie.» Zum Beitrag (ab Minute 9.49). Nichtsdestotrotz: Am 15. Januar steht eine super Ersatzveranstaltung auf dem Programm: hier.

07. Januar

Ein traumhaft verschneites Tschuggen: War das ein Prachtstag gestern! Das mögen wir unseren derzeitigen Gästen von Herzen gönnen: Sonnenschein und Traumpisten! So mancher hat darauf gehofft – gestern konnten einige Vorbereitungen gemacht werden, damit dann auch die Talabfahrt demnächst offiziell geöffnet werden kann. An diesem Wochenende sind Schneefälle angekündigt. Wohin führt uns das neue Jahr? Eines ist sicher: Die Hexenwoche kann wegen Corona nicht stattfinden. Ein Ersatz wurde uns und unseren Gästen versprochen. Damit am Samstag, 15. Januar, trotz Absage der Hexenabfahrt die Magie der Belalp-Hexe zu spüren ist, wird der 1. Häxu-Gaudi organisiert. Verkleidete Hexen und Hexer (Kostüm und Kopfbedeckung) erhalten eine Ski-Tageskarte für 40 Franken und in ausgewählten Hexenhütten einen kostenlosen Shot zur Stärkung. Hexen-Party garantiert! Mehr.

06. Januar

Schneefall, Nebel – gegen Mittag wurde es gestern wettermässig immer besser. Traumhafte Verhältnisse da oben am Berg! So machen Ferien einfach Freude. Wir erhalten super Rückmeldungen von unseren derzeitigen Gästen – Und es hat sich mehr als gelohnt, die Fackelabfahrt um einen Tag nach hinten zu verschieben. Windböen hatten den Anlass ja am Vortag verunmöglicht – die Sesselliste standen still. Begeisterte Teilnehmer berichten uns von einer super Veranstaltung mit ganz vielen Leuten. – Mit 80 Jahren noch mit den Schneeschuhen unterwegs in der Aletscharena, und das sogar als Tourenleiter. Dieser Bericht (veröffentlicht von Schweiz Tourismus) hat uns fasziniert. Eins werden mit der Natur – unterwegs mit Edelbert (Ed) Kummer: hier.

05. Januar

Wenn es Nacht wird in Tschuggen – und ein weiterer Skitag hinter unseren Gästen liegt. Skitag, das war gestern nur begrenzt möglich. Es gab Sturmwinde oben auf der Belalp, teilweise bis 100 km/h. Stunde um Stunde zögerte man den Start der Liftanlagen nach hinten, bis dann bei uns Leistungsträgern um 14.00 Uhr die Meldung eintraf: «Die Sesselbahnen können heute leider heute nicht mehr in Betrieb genommen werden.» Achtung (und gut zu wissen): Bei Mehrtageskarten (ab drei Tagen!) kann man sich gegen solche Ausfälle versichern lassen (Pass Protect), falls (wie gestern) im Gebiet während des ganzen Tages nie mehr als fünf Transportanlagen wegen ungünstigen Wetterverhältnissen (Sturmwinde, Lawinengefahr, Schneeverwehungen) betrieben werden können. Zu den Versicherungskosten. Und auch die Neujahrs-Fackelabfahrt musste gestern abgesagt werden. Am Abend kam die Nachricht: Der Anlass wird auf heute Mittwoch verschoben. Das hat man also super und innert Kürze organisieren können. Bravo! Zum (neuen) Programm.

04. Januar

Traumtage, Traumfrequenzen – super Gäste: Was will man mehr! Auch im «Walliser Boten» war gestern zu lesen: «Oberwalliser Skigebiete – Bergbahnen befördern fast so viele Wintersportler wie vor der Pandemie.» Über die Festtage seien zahlreiche Touristen und Tagesausflügler in die Oberwalliser Berge geströmt. Dies sei ein erstes positives Zeichen für die arg gebeutelte Tourismusbranche. Ja, und Stimmen gab es auch zu hören von den Verantwortlichen der Belalp-Bahnen. Auch hier (auf der Belalp) könne eine sehr positive Bilanz für die vergangenen Festtage gezogen werden. Und es gab aktuelle Zahlen: Im Vergleich zum vergangenen, sehr schwierigen Winter würden die Gästezahlen nun um 15 bis 20 Prozent höher liegen. Rund 90 Prozent der Wintersportler auf der Belalp kämen aus der Schweiz, die restlichen rund 10 Prozent seien Deutsche oder Holländer. Spitzentage seien am 27., am 30. und am 31. Dezember sowie jetzt am Sonntag verzeichnet worden. Perfekte Pistenbedingungen (was offen ist!) und tolles Wetter! Solche Zahlen, solche Meldungen freuen uns alle riesig. – Übrigens: Heute Abend nicht vergessen – die Neujahrs-Fackelabfahrt steht auf dem Programm.

03. Januar

Spitzenfrequenzen auch hier bei den Belalp-Bahnen! So tönte es gestern schon kurz nach 10.00 Uhr: «Liebe Gäste. Die Parkplätze in Blatten sind bereits alle besetzt. Bitte reisen Sie mit dem Postauto an. Herzlichen Dank fürs Verständnis!» Ein super Start in die neue Saison. Wartezeiten unten an der Talstation gibt es dank der zwei Bahnen kaum mehr. Und wir in Tschuggen fahren derzeit eh besser mit dem Shuttle hoch zur Mittelstation. Ja, so titelten gestern auch verschiedene Online-Medien: «Rekordumsätze in den Bergen seit Beginn der Pandemie – Schweizer Wintersportler ziehts zu Tausenden auf die Piste!» Die Schweizer Skigebiete können zufrieden auf die Feiertage zurückblicken. Gute Bedingungen, super Wetter und viele Gäste sorgen für gute Laune – bei den Wintersportlern wie den Bahnbetreibern. So ist es auch hier auf der Belalp, wo man wie vielerorts auf weiteren Schneezuwachs wartet. Nur so können weitere Pisten geöffnet werden. – Übrigens: Gestern wurde hier in Tschuggen eine Nachsteckkarte für das Parkhaus (Gästekartenermässigung) gefunden. Wer sie vermisst, kann sich melden.

02. Januar

Ein hektischer Samstag gestern … Gästewechsel, viel Betrieb, weiterhin ausgebucht. Es läuft! Und das bei Sonnenschein pur. Temperaturen wie an Ostern! Gäste, die gestern eingetroffen sind und unsere Belalp neu entdeckt haben: «Wir sind sehr positiv überrascht, was wir heute alles gesehen haben. Das Kinder-Hexenland sieht ja genial aus. Wir freuen uns sehr auf die nächsten Tage auf der Belalp.» Auch am heutigen Sonntag werden wir weitere Gäste hier bei uns begrüssen können. – Das Wochenprogramm ist eingetroffen. Vor allem auf die Neujahrs-Fackelabfahrt vom Dienstag möchten wir hinweisen. Die Teilnahme ist gratis, und es braucht keine Anmeldung. Mehr.

01. Januar

Wir wünschen von Herzen all unseren Leserinnen und Lesern ein gutes neues Jahr. Happy New Year 2022! Ein Blick übers Gebiet beziehungsweise den oberen Teil der Pendelbahn: Wir sind froh, dass wir unseren Gästen dieses Weiss bis zum nächsten Schneefall bieten können. Traumhafte Bedingungen – die Talabfahrt ist einmal mehr der Winterhit und wird sehr rege befahren. Ein Anliegen nicht nur von uns ist aber, dass sie dementsprechend auch unterhalten werden soll. Und ein Anliegen von uns all ist der geplante Abenteuerspielplatz in Tschuggen. Flyer wurden gestern an diversen Stellen rund um Tschuggen und auch oben bei der Mittelstation angebracht. Stand jetzt sind 8’500 Franken eingegangen. Das sind exakt 30 Prozent des Minimalzieles. Weiter so!