Mai 2024

31. Mai

Bei Regen (und oben Schnee) sind wir gestern in die Sommersaison gestartet. Kurz vor Mitternacht wurden bereits 16 Zentimeter Neuschnee gemeldet auf 2’500 Meter, also oben auf Hohbiel. Das hat Auswirkungen: Die Alpauffahrt ist sicher mal um eine Woche verschoben. Am 15. Juni soll es soweit sein. Sobald dann die Tiere auf der Alp sind, startet Blatten Belalp Tourismus auch wieder mit den Angeboten von «BelAlp erleben». Besuch bei den Schwarznasenschafen, Besuch bei den Eringerkühen, Besuch bei den Milchkühen auf der Alpe Bel, Besuch bei den Geissen, Wildbeobachtung und einiges mehr. Ja, und vieles ist mit der Gästekarte sogar kostenlos. Zur Broschüre, in der die Angebote ausführlich beschrieben sind. – Schon gewusst? Von Blatten nach Tschuggen  – oder natürlich auch von Tschuggen nach Blatten – verkehrt ein Taxi. Da das Unternehmen nicht unten im Tal angesiedelt ist, kann das Angebot zu einem wirklich vernünftigen Preis genutzt werden. Empfehlenswert für Familien, die mit dem ÖV anreisen! So ist man gleich beim Chalet und muss nicht noch den Fussweg von der Mittelstation runter zu den Chalets bewältigen – meist noch mit einigem an Gepäck. Ein Tipp, den wir gerne so weitergeben.

30. Mai

Das Fest Fronleichnam – ein Feiertag hier im Wallis. Und heute startet die Sommersaison – obwohl oben noch Schnee liegt, auf Hohbiel immer noch rund 1,9 Meter. Die Temperaturen lassen noch keine grossen Sommergefühle aufkommen. Immer das Positive sehen: Für die Gletscher ist es eine Wohltat. Also, mit dem Start der Sommersaison nehmen auch die Belalp-Bahnen wieder einen intensiveren Betrieb auf. Bis 27. Oktober wird im Halbstundentakt gefahren. Die erste Fahrt wird morgens um 06.50 Uhr ab Blatten sein (07.05 Uhr ab Belalp). Zum Fahrplan! Vom 06. Juli bis 25. August wird dann auch die Sechser-Sesselbahn Sparrhorn in Betrieb sein – und das kostenlos mit der Gästekarte! Und wer in diesen Tagen schon hoch auf die Belalp möchte, um noch ein bisschen Schneefeeling zu bekommen: Die «Hamilton Lodge» in der Kühmatte wird offen sein. Am Sonntag öffnet auch das Hotel Belalp am Aletschbord. So wie es aktuell aussieht, wird unser Restaurant Tschuggen am Mittwoch, 17. Juli, in die Sommersaison starten (Montag und Dienstag Ruhetage). Weitere Infos folgen demnächst.

29. Mai

Wenn ein Chalet zu einem vernünftigen Preis verkauft wird, ist der Kreis der Interessenten gross. Je höher der Preis steigt, desto kleiner wird Zahl der Interessenten. Und so manche Familie muss dann schweren Herzens absagen. «Ferienhäuser in Belalp-Blatten: Die Preise für Schweizer Ferienimmobilien sind weiterhin hoch» so gestern eine Bildlegende zu einem Artikel in der «Neuen Zürcher Zeitung». Mit Ferienwohnungen/Chalets lassen sich kleine Renditen erzielen. Allerdings gelinge das im Allgemeinen nur, wenn man die Ferienwohnung das ganze Jahr über vermiete und nicht selber nutze – vor allem nicht zu Zeiten, in denen die Nachfrage nach Unterkünften in der Alpenregion besonders hoch ist. Dazu zählten Termine wie Weihnachten oder die Sportferien im Februar. Eine Ferienwohnung soll aber nicht nur aus der Finanzoptik betrachtet werden. Diese Rechnung gehe im Allgemeinen nicht auf. Wenn man die Liegenschaft oft nutze, Spass daran habe und damit seine Leidenschaft – sei es Skifahren oder Mountainbiken – ausleben könne, sei diese das Richtige. Als Geldanlage taugten Ferienwohnungen und Chalets aber selten. «Ferienwohnungen – für wen sich eine solche Immobilie lohnt» – zum Artikel.

28. Mai

Kurz vor einem weiteren verlängerten Wochenende. Am Donnerstag wird das Fronleichnamsfest gefeiert. Am Donnerstag startet aber auch die Sommersaison in Blatten-Belalp. Grad im Sommer sind wir hier in Tschuggen ein idealer Ausgangspunkt – darum versuchen wir auch immer coole Tipps in der Umgebung weiterzugeben. So wie diesen Ausflugstipp heute: eine genussvolle Tageswanderung mit viel Rätselspass im Naturpark Pfyn-Finges. Mit den richtigen Lösungen findet man den Weg durch einmalige Landschaften und entdeckt den Park aus einer neuen Perspektive. Die Bemühungen werden belohnt, und hungrig geht keiner nach Hause. Die Rätselwanderung ist für genussvolle Entdeckerinnen und Entdecker draussen in der Natur. Die Wanderung kann in kleinen Teams ab zwei Personen absolviert werden und ist ideal für Paare, Freunde und Familien. Die genussvolle Rätselwanderung führt Sie spielerisch, informativ und kulinarisch durch einen landschaftlich sehr eindrücklichen Teil des Naturparks, entlang naturnah bewirtschafteter Rebterrassen, mit einem grandiosen Panorama auf das Schutzgebiet Pfynwald und der frei fliessenden Rhone. Startpunkt ist bei Leuk Tourismus in Susten. Dort erhält man das Startkuvert mit dem ersten Rätsel. Die Wanderung ist bis in den Oktober hinein machbar. Ein Tipp für unsere Sommergäste! Mehr Informationen findet man hier.

27. Mai

Jährlich ab Mitte Mai blüht sie in drei Farbvarianten und bietet auf dem Tulpenhügel in Grengiols ein beeindruckendes Naturspektakel – die Tulipa grengiolensis. Dass die weltweit einzigartige Tulpenart heute noch existiert, ist jedoch nicht selbstverständlich. «Die schönsten Wanderungen im Frühling»: In einem Artikel in der «Neuen Zürcher Zeitung» zählt auch die Wanderung von Hockmatte nach Binn Dorf zu diesen Empfehlungen. «Die Walliser Gemeinde Grengiols ist ein Paradies für seltene Pflanzen. Bei der Wanderung von Hockmatta nach Binn Dorf überquert man eine Römerbrücke. Dabei entdeckt man im Frühling auch eine einzigartige Tulpe. Gäbe es in der Schweiz so etwas wie eine Meisterschaft für seltene Pflanzen – dann hätte die kleine Walliser Gemeinde Grengiols alle Chancen, oben auf dem Podest zu landen. Denn nur auf ihrem Gebiet – und sonst nirgends auf diesem Planeten – wächst die Grengjer Tulpe (Tulipa grengiolensis).» Ja, die Wanderung von Grengiols nach Binn sei im Frühling und im Frühsommer Balsam für die Seele … Zum Artikel.

26. Mai

Ein Regenbogen ob Blatten … – Die Belalp-Bahnen sind ein Sanierungsfall. Das ist bekannt. Der Verkauf an die französisch-schweizerischen Investoren rund um Christian Mars ist eine der Optionen. Oder gibt es ein Miteinander mit einer regionalen Lösung? Architekt Hans Ritz gilt als Kandidat für diese regionale Lösung. Er kann sich ein Investment auf der Belalp vorstellen. Hans Ritz, er ist Unternehmer, Architekt, Präsident des FC Naters – überall taucht sein Name auf. Ja, er ist sogar Sponsor bei uns in Tschuggen, und das bei unserem Waldspielplatz. Und nun hat er das Dossier eingereicht, um auch dem Patienten Belalp-Bahnen zu helfen. Aber wie immer wieder zu hören ist: Die Schulden sind zu hoch – die Möglichkeiten der regionalen Helfergruppe rund um Hans Ritz sind wohl zu klein. Durch die wenigen Millionen Starthilfe wären die Belalp-Bahnen weder saniert noch stark genug, um künftig grosse Investitionen zu tätigen. Hans Ritz, der Macher im Oberwallis, immer ein Ziel vor Augen, immer engagiert. In einer Talk-Sendung auf Oberwallis spricht er über Fussball, Häuser, Immobilien, Strassen, Geld – und auch über seine Absichten bezüglich der Belalp. Die ganze Sendung ist hier zu finden (das Thema Belalp ab Minute 18.58)!

25. Mai

Ja, das wollte bis jetzt nichts so Richtiges geben mit einem wärmenden Frühling. Auch gestern wurde der Tag und somit auch die Arbeiten hier in Tschuggen verregnet. – Bergankunft der Tour de Suisse: In drei Wochen wird es soweit sein! Es wird zu einem unvergesslichen Erlebnis für alle – für die Teilnehmer wie auch für die Zuschauer. Geboten wird ein attraktives Rahmenprogramm. Zu beachten gilt es die Strassensperrung. Von 15.00 bis 17.00 Uhr gibt es kein Durchkommen – die Strasse von Naters hoch nach Blatten wird gesperrt sein. Auch der Parkplatz in Blatten wird abgesperrt und somit nicht offen sein. Man bittet jetzt schon alle Zuschauer, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. Ratsam ist es also auch für die Gäste in Tschuggen, zu Fuss nach Blatten zu laufen oder die Bahn via Mittelstation zu benutzen. Merken Sie sich also den Freitag, 14. Juni: Da wird was los sein im Gebiet! Mehr.

24. Mai

Gegen den Nachmittag hin zeigte sich gestern wieder die Sonne – nach einem verregneten Vormittag. Verschiedene Aufräumarbeiten (vor allem mit Holz) sind nach dem Tschuggen-Arbeitstag noch im Gange. Es läuft, sodass die Sommersaison auch bei uns bald starten kann. Die Frühjahrssaison abgeschlossen hat hingegen das Team oben in der Oberaletschhütte. Die SAC-Hütte ist jeweils während der Skitourensaison von zirka Mitte März bis Mitte Mai offen. Die Sommersaison beginnt dann gegen Ende Juni. Der Winterraum mit zehn Betten bleibt durchgehend offen, eine Reservation übers Reservationssystem sei zwingend erforderlich. Für die Hüttenwartin geht mit der Frühjahrssaison eine kleine Ära zu Ende. Während sechs Sommer- und sieben Frühlingssaisons war sie als Hüttenwartin der Oberaletschhütte tätig. Sie verlasse die Oberaletschhütte und das Oberaletsch mit einem lachenden und einem weinenden Auge, nehme ganz viele bereichernde und spannende  Erfahrungen und Erinnerungen mit. Ab der Sommersaison werden die Gäste von einer neuen Hüttenwartin begrüsst …

23. Mai

Tschuggen im Mai … Wunderschön! Und oben liegt weiterhin viel Schnee, immer noch über 2 Meter auf einer Höhe von 2’500 Meter über Meer (Stand gestern). Und in den vergangenen sieben Tagen hat es sogar wieder einen Neuschneezuwachs von 21 Zentimetern gegeben … Ja, wer denkt da an den Bergfrühling, an den Alpaufzug? Und doch ist dieser in rund drei Wochen so geplant … – Gestern Abend fand in Naters die Urversammlung der Gemeinde statt. Die Pro-Kopf-Verschuldung hat abgenommen. Informiert wurde auch über die Machbarkeitsstudie für eine Solaranlage auf der Belalp. Diese Studie sei kurz vor dem Abschluss. Sobald die Erkenntnisse vorliegen, soll über das weitere Vorgehen und die Weiterverfolgung des Projekts, aber auch über eine allfällige Baueingabe befunden werden. Im Info-Blatt der Gemeinde geht die Gemeindepräsidentin auch auf die notwendige Sanierung der Belalp-Bahnen ein. Das operative Geschäft der Belalp Bahnen AG laufe gut, die Verschuldung sei zu hoch. Man sei in Verhandlungen. Ein allfälliger Verzicht auf die Darlehensrückzahlung sei in den Jahresrechnungen bereits berücksichtigt – und man will die Bürgerinnen und Bürger soweit beruhigen. Auch bei einem Forderungsverzicht würde die Gemeinde ihren Verpflichtungen jederzeit nachkommen können. Zum Info-Blatt: hier.

22. Mai

Regen, Nebel – und dann auch wieder Sonne: Das Wetter gestern war vielschichtig. Kleine Schönheiten am Wegesrand … – Ja, derzeit wird aufgeräumt, renoviert oder es werden Renovationen vorbesprochen. Bis zum Herbst oder spätestens bis zum Winterbeginn sollte das dann alles wieder unter Dach und Fach sein. Ab sofort sollte auch wieder eine WC-Möglichkeit für den Spielplatzbereich zur Verfügung stehen, bis dann das Restaurant seine Türen öffnet oder der geplante Indoor-Bereich in Betrieb genommen werden kann. Super, was derzeit grad in den Startlöchern ist … In rund einem Monat findet die GV des (Tschuggen-)Vereins Hexenzauber statt, der sich in erster Linie um den Spielplatz, immer mehr aber auch um andere offene Punkte in Tschuggen kümmern soll. Wer im Detail informiert werden will, was so in Tschuggen noch geplant wird, darf gerne Mitglied des Vereins werden. Mit (nur) 60 Franken ist man mit dabei. Mitlieder sind Eigentümer von Tschuggen, Anwohner oder auch Stammgäste – oder Gäste, die gerne zum Stammgästen werden. Eine Mitgliedschaft kann gerne auch via uns angemeldet werden.

21. Mai

Nach unserem Tschuggen-Tag gab es noch ein paar Aufräumarbeiten zu Ende zu führen. Das hat sich ganz spontan jetzt über die Pfingsttage ergeben. Ein Team von Eigentümern räumte auf, vor allem rund um das Kehrichthäuschen in Tschuggen. Super, das hat ganz viel gebracht. Gestern am Mittag war die Arbeit zu Ende. Und ebenfalls spontan konnte man auch noch eine andere Arbeit in Tschuggen grad noch erledigen. Prima. – Wandern im Talboden, da oben immer noch (zu viel) Schnee liegt: eine Wanderung im Gebiet Gamsen. Die Landmauer von Gamsen gehört zu den Denkmälern von nationaler Bedeutung. Sie wurde im 14. Jahrhundert als Talsperre gegen die Kriegszüge der Savoyer erbaut. Ein Kulturweg führt der sanierten Mauer entlang. Informationstafeln und historische Erklärungen zeigen die Bedeutung der imposanten Wehrmauer auf. Bei dieser leichten Wanderung begibt man sich von Brig aus auf historischen Pfaden zur eindrucksvollen Landmauer Gamsen. Die Landmauer gehört zu der am besten erhaltenen und über eine längere Strecke zusammenhängende Letzi (Landwehr im Gelände) in der ganzen Schweiz. Entlang dieser einstigen Talsperre verläuft ein Kulturweg, der informativ die Bedeutung der beeindruckenden Wehrmauer gegen die Kriegszüge der Savoyer aufzeigt. Ausgangspunkt der Wanderung ist der Bahnhof von Brig. Nachdem man Brig verlassen hat, durchquert man den alten Dorfkern von Glis mit der prächtigen Gliser Wallfahrtskirche. Der Weg wird nun schmaler. Schon bald erreicht man die Kulturlandschaft Waldmatten. Bevor man auf dem beschilderten Kulturweg die Landmauer erreicht, informiert der Naturweg in Gamsen über die Bedeutung traditioneller Bewirtschaftungselemente für die einheimische Flora und Fauna. Sehr empfehlenswert! Mehr.

20. Mai

Pfingstmontag in Tschuggen … Auch heute werden bei den Belalp-Bahnen je fünf Hin- und Retourfahrten angeboten. Bis zum Sommersaisonstart am 29. Mai wird dann wieder eher Ruhe einkehren. – Wandern im Wallis, Wandern im Goms: Mit seinen beschilderten Wander- und Bergwegen ist das Goms ein Paradies für alle Naturliebhaber. Zwischen 1’200 und 3’000 Metern über Meer gibt es für jeden Anspruch die passende Tour. Passüberschreitungen, alpine Bergtouren, Wandern entlang von urchigen Bergdörfern oder doch lieber einen langen Spaziergang mit den Kindern oder dem Hund? Das und noch viel mehr erwartet Sie auf den über 400 Kilometer ausgeschilderten Wanderwegen. Wandertipps, Hängebrücken, SAC-Hütten, Gommer Höhenweg, Themenwege, Gommerpass – weitere Infos zu all diesen Themen finden Sie hier.

19. Mai

Im Sommer vorbereiten für den Winter: Das kann bildlich so wohl am besten weitergegeben werden … Ja, der Tschuggen-Aufräumtag liegt schon wieder eine Woche zurück. Und doch gibt es noch die eine oder andere Ecke, die wir an diesem Arbeitstag nicht mehr schafften. So eine Ecke wird an diesem Wochenende von ganz tollen Leuten in Frondienst aufgeräumt. Das konnte gestern gestartet werden und findet dann wohl am Pfingstmontag seinen Abschluss … Seit einer Woche ist er also wieder offen, der Waldspielplatz in Tschuggen. Und er wird rege, ja sehr rege aufgesucht. So schön, das Kinderlachen auch aus dieser Ecke von Tschuggen zu hören … – Seit 06. Mai wieder offen ist der Zauberwald in Ernen. Er ist Teil des Landschaftsparkes Binntal und ein Erlebnisspielplatz für Kinder. Angeschlossen ist auch ein Themenweg. Die Natur steht beim Spielen immer im Vordergrund. Im Zauberwald gibt es drei gemütliche Grillstellen mit Grillholz, einen sprudelnden Brunnen mit frischem Trinkwasser sowie viele praktische Tisch- und Bankplätze. Zum Prospekt. Also – drei Grillstellen im Wald … Machbar wie bei uns in Tschuggen!

18. Mai

Hinein ins Pfingstwochenende – und das hoffentlich etwas entspannt … Super ist das gestern gelaufen mit einer weiteren Baumfällaktion – beteiligt waren zwei Eigentümer-Familien. Alles gut vorbereitet, auch das Wetter machte dann gegen Mittags so richtig mit. Sehr gut, wieder was (erfolgreich) abgeschlossen. Ein gegenseitiges Dankeschön – die eine Seite half der anderen. Das zu begleiten hat Freude gemacht. – «Fotografieren macht mich glücklich»: Auf wunderschöne Bilder der Belalp sind wir per Zufall gestossen. «1980 habe ich begonnen zu fotografieren – zuerst analog, später digital. Das ist seither mein grosses Hobby und der kreative Ausgleich zu meinem Beruf als Dentalhygienikerin. Heute – mit 60 Jahren – fotografiere ich intensiver als früher. Ich habe mich – seitdem ich im schönen Engadin und auf der Belalp lebe – total der Landschaftsfotografie verschrieben. Dafür habe ich mich intensiv im Selbststudium weitergebildet. Ich streife gerne mit meiner Kamera durch die herrliche Bergwelt und versuche die schönen Stimmungen festzuhalten. Manchmal gehe ich auch gezielt los, weil ich etwas Bestimmtes fotografieren möchte. » Zu den Bildern: hier.

17. Mai

Das nächste verlängerte Wochenende steht an. Pfingsten – auch die Bahnen machen mit: Es werden vom Samstag bis Montag täglich nun fünf Fahrten angeboten (hier). Oben liegt noch Schnee, aber für eine «Auszeit» wird auch das reichen. Bei uns in Tschuggen läuft auch jetzt grad viel! Nach dem Aufräumtag gings gestern ans nächste Projekt: Bäume mussten gefällt werden. Dieses Projekt war seit einem Jahr in Planung. Gestern konnte das Vorhaben nun gestartet werden – und mit Aufräumen dauert das noch einige Tage. Soweit super gelaufen! – Sonnenliegen, Sitzbänke, weitere Elemente auf dem Spielplatz – grad jetzt nach dem Aufräumtag ist der Elan gross. Es gehen erfreulich viele Spenden ein. Diese Welle versuchen wir mitzugehen und den Schwung zu halten. Was bei uns an Spenden hereinkommt, wird sofort dem Verein Hexenzauber weitergeleitet. Und so kann die Produktion starten: weitere Sitzbänke, weitere Sonnenliegen …

16. Mai

Etwas verregnet war er, der Start in diese Woche … Die Vorbereitungsarbeiten in Tschuggen sind abgeschlossen, was die Allgemeinplätze betrifft. Der Waldspielplatz ist nun offiziell wieder offen. Und da gibt es immer mehr auch eine Zusammenarbeit mit Blatten Belalp Tourismus. Wir suchen noch gemeinsame Ideen, um die Gäste nicht um, sondern nach Tschuggen zu führen. Mit der Eröffnung des Restaurants (Infos folgen demnächst) gibt es bestimmt noch weitere Möglichkeiten. Neu kann auf der Homepage von belalp.ch unter «Aktivitäten Sommer & Herbst» nun «unser» Waldspielplatz auch abgerufen werden: hier. Super – und vielen Dank! So werden noch mehr Gäste, auch grad unten in Blatten, auf Tschuggen aufmerksam. – Gestern Abend fand in Naters die Burgerversammlung statt. Information zum Projekt «Belalp Solar» – Machbarkeitsstudie Photovoltaikpotential Belalp: Wer sich da ein bisschen einlesen möchte, findet weitere Infos im «INFOspezial»: hier.

15. Mai

Aufgeräumt und bereit für den Sommer – wunderschön! Ja, der Tschuggen-Arbeitstag war perfekt (auch vom Wetter her). Gestern bekamen alle Helfenden (so quasi als Abschluss) einen Dankesbrief. Der grossartige Einsatz wurde gelobt. Die grosse Teilnehmerzahl (wir waren rund 60 Personen) habe es ermöglicht, an verschiedenen  Orten diverse Arbeiten auszuführen. Im vergangenen Jahr waren wir praktisch nur mit dem Waldspielplatz beschäftigt. Mit grossem Elan und viel Motivation wurde gearbeitet. Man dürfe stolz sein «auf die geleistete Arbeit, die schönen Plätze, die neuen Liegen, die freien Wege, die gerodeten Wiesen und Böschungen und auf vieles mehr». Tolle Arbeit sei geleistet worden, sei es «beim Tragen, Transportieren, Schaufeln, Schneiden, Sägen, Schrauben, Kochen, Tischen, Servieren, Säubern …». Ja, der gemeinsame Arbeitstag 2024 wird in Erinnerung bleiben. – Die Belalp-Bahnen in den Schulden – die Gemeinde im Hoch: Gestern wurde die Verwaltungsrechnung 2023 präsentiert. Es sei das beste Ergebnis aller bisherigen Jahre. Die Pro-Kopf-Verschuldung belaufe sich per Ende 2023 auf 3’183 Franken, das sei eine Senkung um knapp 1’000 Franken gegenüber dem Vorjahr. Zum Thema Belalp-Bahnen: Es wartet auf die Verantwortlichen der Gemeinde Naters in den nächsten Wochen und Monaten noch einiges an Arbeit. Zu einem Beitrag auf canal9.ch (ab Minute 6.02): hier.

14. Mai

Ja, der Tschuggen-Tag, «das war wirklich ein sehr gelungener Tag! Es ist echt toll, dass immer mehr Leute mitmachen und wir so den Gemeinschaftssinn stärken können. Die Bilder sind super», und so können sich alle einen Überblick verschaffen, was an diesem Tage gemacht wurde. Danke für dieses Feedback! – Sie leben hauptsächlich als Einzelgänger, sind flink und machen bis zu zwei Meter weite Sprünge. Diese Sprünge machen sie auch bei uns in Tschuggen – und sind inzwischen fast so etwas wie unsere Mitbewohner geworden: die Eichhörnchen. Dieses Bild wurde uns gestern zugestellt. Übrigens: Eichhörnchen sind tagaktiv und halten keinen Winterschlaf. Im Sommer sind sie frühmorgens und nachmittags mit einer zwischengeschalteten mittäglichen Siesta unterwegs. Im Herbst wird ganztags Nahrung gesammelt, und im kalten Winter sind sie je nach Wetter nur wenige Stunden aktiv. Herzlich willkommen auch weiterhin bei uns in Tschuggen! – Bis Pfingsten wird die Oberaletschhütte noch ihren Frühlingsbetrieb für Skitourengänger offen haben. Drei Skitourengänger waren am Donnerstag von der Belalp aus in Richtung Oberaletschhütte unterwegs. Kurz nach dem Hotel Belalp – in einem Couloir im Bereich der «Steigle» – stürzte einer der Tourengänger aus noch ungeklärten Gründen mehrere hundert Meter den steilen Abhang hinunter. Die unverzüglich aufgebotenen Rettungskräfte konnten nur noch den Tod des Tourengängers feststellen, wie die Walliser Kantonspolizei in einer Mitteilung schreibt. Das Opfer konnte nun identifiziert werden. Es handelt sich um einen 41-jährigen Schweizer.

13. Mai

Wer kennt den Standort, wo dieses Bild geknipst worden ist? Ja, es ist bei uns in Tschuggen, oben beim Weiher. Aber wo liegt dieser Weiher? Das haben uns einige gefragt, als wir das Bild in den letzten Tagen aufgeschaltet hatten. Der Weiher ist zu finden am ehemaligen Rundweg in Tschuggen. Dieser Rundweg startet unten beim Tischtennisplatz und endet oben bei den letzten Chalets der Siedlung. Den Rundweg haben wir am Tschuggen-Arbeitstag vom vergangenen Freitag auch etwas auf Vordermann gebracht. So viele positive Rückmeldungen gingen nach diesem Arbeitstag ein. Es freuten sich diejenigen, die mit dabei waren – es freuten sich aber auch die Abwesenden, dass wir so was Tolles geleistet haben. Und es motiviert (hoffentlich) einige, nächstes Jahr auch teilzunehmen. Es kamen diverse Rückmeldungen. Und – ein weiterer Erfolg: Nach unserem Aufruf gestern dürfen wir vermelden: Es ist bereits eine weitere Sonnenliege gesponsert! Suuuper!

12. Mai

Wie früher bei den Versammlungen, so gab es gestern nach dem Tschuggen-Arbeitstag noch ganz schöne und vor allem interessante Gespräche. Es gibt spannende Ideen, Tschuggen noch weiter vorwärtszubringen. Wir haben gestern sogar Freiflächen der Gemeinde gemäht und aufgeräumt – und hoffen dann, auch auf die Gemeinde wieder mal zählen zu dürfen. Schon gesehen? Eine neue Tschuggen-Fahne beziehungsweise eine Walliser Fahne hängt vorne beim Restaurant. Und gleich vor Ort wurden am Freitag eine Sonnenliege und vier Tschuggen-Bänke erstellt. Die Sonnenliege befindet sich jetzt oben auf dem Begegnungsplatz, die vier Bänke werden ihren Bestimmungsort noch finden. Klar, das solches alles mit Kosten verbunden ist. Ja, Bänke und auch (weitere) Sonnenliegen könnten gesponsert werden. Für weitere Infos darf man sich gerne auch an uns wenden. Es soll ja schliesslich nicht nur ein Arbeitsort hier oben werden, sondern Tschuggen darf auch zum gemütlichen Verweilen einladen. Ja, und übrigens: Grad eben wurde die erste Bank gesponsert … Super, so läuft das schon prima an. Auch Zeilen zum Tschuggen-Tag treffen sein – sogar unten aus dem Tal: «Mit dem Wetter hatten Sie es ja schon mal gut getroffen – schön, dass so viele Leute mithalfen. Gerne unterstütze ich Sie mit Ihrem grossen Vorhaben auch weiterhin.»

11. Mai

Lange angekündigt – gestern war er da: der Tschuggen-(Arbeits-)Tag. Morgens um neun traf sich eine stattliche, sehr erfreuliche Anzahl von mehr als 50 Personen beim Eingang zum Spielplatz. Da wir dieses Jahr so viele waren, konnten wir mehrere Gruppen bilden. Und es ging so nicht nur um den Spielplatz. Aufgeräumt wurde auch anfangs Dorf (wo es dann eine schönere Beschriftung geben soll). Aufgeräumt haben wir also auch auf Gemeindegebiet wie zum Beispiel dem Rundweg. Alle waren mit 200 Prozent im Einsatz. Verständlich wohl, dass so nicht immer alles rund laufen konnte. Da gaben wirklich gar verschiedene Einsatzkräfte in und um Tschuggen ihr Bestes … Sein Bestes gab aber auch das Küchenteam rund um Alexa. Das Essen – ein Traum! Diesem Team gebührt ein besonderes Dankeschön. Ja, gearbeitet haben alle – vom Kleinen bis dann wirklich zum Grossen. Und Kari an der Motorsäge – mit solchen Kerlen macht das Arbeiten gleich doppelt Spass! Suuuper, so bereitet Tschuggen wirklich Freude. Sonnenliege, Bänke, ein neues Podest für den Einstieg unten bei der Tyrolienne … Wir konnten so vieles erreichen. Nicht dabei gestern? Da gibt es nur eines: sich das Datum merken vom Auffahrts-Freitag nächstes Jahr – und dabei schon mal einen Motivationsblick werfen aufs Album – und sehen, welch tolles Team gestern am Werk war. Die Bilder – hier.

10. Mai

So in den Tag starten zu können, das ist doch wunderschön. Nach Regen-, ja sogar Schneetagen haben wir dieses sonnige Wochenende sicher verdient. Wir haben nicht zu viel versprochen: Es wird prächtig schön auf den Tschuggen-Tag hin. Und heute steht er also an. Wir rechnen mit 50 bis 60 helfenden Händen. Das ist sehr, sehr erfreulich. Die ersten Vorarbeiten sind gestern angelaufen. Das hiess, das Restaurant mal wieder einigermassen auf Vordermann zu bringen. Dort werden heute die Helferinnen und Helfern zum Essen eingeladen. Auch das Küchenteam besteht aus Eigentümern. Jeder trägt seinen Teil bei. Es ist aber klar, dass nicht jeder mit dabei sein kann. Der Tschuggen-Tag findet ja jedes Jahr statt. Und deshalb freuen uns solche Zeilen, wie gestern Abend erhalten, sehr: «Toll, dass es bald wieder losgeht mit dem super Spielplatz in Tschuggen. Leider kann ich nicht mit dabei sein, aber gern bei nächster Gelegenheit. Ist der QR-Code noch benutzbar für Spenden? Ich werde gleich was twinten, weil ich Sie vor Ort nicht unterstützen kann … Liebe Grüsse und gutes Gelingen wünsche ich Ihnen.» Vielen herzlichen Dank auch für diese Spende! Ja, der Twint-Code ist weiterhin verfügbar, Spenden (hier) mehr als willkommen. Spenden per PayPal werden weitergeleitet. – Ja, und dieses Bild haben wir gestern Abend oben beim Weiher in Tschuggen geknipst …

09. Mai

Auffahrtstag in Tschuggen – eine Feiertag. Ein Ruhetag? Zum Geniessen?! Ja! Auf alle Fälle gibt es heute noch einiges vorzubereiten, damit dann das morgen bezüglich Organisation und Tschuggen-Arbeitstag klappt. Einige (oder die meisten) der willigen «Arbeiter» sind bereits angereist. Das Wetter besserte sich gestern massiv. Kaum mehr was erinnerte an den Schneefall vom Vortag … Freuen wir uns auf die nächsten Tage! – Genügend Schnee wird auch von oben, von der Oberaletschhütte, gemeldet: «Im Vergleich zu den vergangenen Jahren liegt sehr viel Schnee, das Oberaletschgebiet ist gut eingeschneit.» Das die Worte der derzeitigen Hüttenchefin. Und gleichzeitig gibt sie bekannt (was man schon länger weiss): «So wird die siebte Frühlingssaison doch meine letzte als Hüttenwartin im Oberaletsch sein. Ich freue mich, euch nochmals in der Oberaletschhütte willkommen zu heissen! Auch freue ich mich sehr, diesen wunderschönen Ort in die erfahrenen Hände von Sabrina Valentin zu geben. … Wo ich nach dem Oberaletsch anzutreffen sein werde, ist aktuell noch offen. Aber auf jeden Fall wird es wieder irgendwo in unseren schönen Bergen der Fall sein …»

08. Mai

So, die Anmeldefrist für den Tschuggen-Tag ist abgelaufen. Noch zwei Tage, und dann ist es soweit … Sehr zuverlässig: Die angemeldeten Personen haben bereits die Infos für den «Arbeitstag» erhalten. Geleitet wird der Tag von einem Vorstandsmitglied des Vereins Hexenzauber. Angemeldet haben sich über 40 Erwachsene und mehr als 15 Kinder. Das ist sehr, sehr erfreulich. Ein Tag für die Gemeinschaft, ein Tag des gegenseitigen Kennenlernens, ein Tag, der sicher auch zur Verschönerung von Tschuggen beiträgt … Die Verantwortlichen freuen sich auf «einen produktiven und erlebnisreichen Tag – und natürlich aufs gemütliche Beisammensein in Tschuggen». Begleitet werden soll das Ganze von tollem Wetter. Wer grad jetzt in Tschuggen ist, hätte vermutlich seine Zweifel. Es schneite gestern … Aber die Temperaturen sollten nun von Tag zu Tag gehörig steigen. Darauf freuen wir uns also – und auch auf den Tschuggen-Tag am Freitag. Und falls sich kurzfristig doch noch jemand freimachen kann, dann bitte melden. Jeder findet seinen Platz.

07. Mai

Bei Regen in Tschuggen eingetroffen. Versprochen, das Wetter wird besser – und das auf den Tschuggen-Tag vom Freitag erst recht. Es ist super Wetter gemeldet. Und super sind auch die Anmeldezahlen. Nun sind wir bei über 50 angemeldeten Helferinnen und Helfern. Gefordert sein wird jetzt auch unser Küchenteam. Aber das schaffen wir! Übrigens: Erst heute ist Anmeldeschluss. Also gibt es noch eine Chance, auch mit dabei zu sein … – Und wer sich nach dem Tschuggen-Tag etwas erholen und einen Ausflug auf die Belalp (und wohl noch in den Schnee) machen will: Am Wochenende werden pro Tag dann fünf Fahrten angeboten. Zum Fahrplan. Natürlich gibt es auch Wanderungen, die jetzt eher ratsamer sind: die Rundwanderung am Natischerberg, die historische Strasse von Naters nach Blatten (oder umgekehrt), eine Wanderung durch «Veronikas Urwald», die Rundwanderung Mund–Finnen, oder die Lötschberg-Südrampe. Weitere Infos finden Sie hier.

06. Mai

Wir starten in die Tschuggen-(Arbeits-)Woche. Ein paar Eigentümer sind bereits vor Ort – es läuft was diese Woche. Gefragt sind dann alle am Freitag. So gegen 40 Personen (darunter viele Eigentümer) haben sich bereits angemeldet. Das sind mehr Personen als im letzten Jahr. Einfach super!!! Die Anmeldefrist läuft morgen ab. Wer uns noch helfen könnte, der findet hier die Infos. Angesprochen sind auch Leute in Naters und Umgebung. Da haben wir jetzt gestern noch einen Aufruf starten können – mit Hilfe von Blatten Belalp Tourismus. Der Tschuggen-Tag ist nun auch im Veranstaltungskalender aufgeführt. So werden noch weitere Personen auf unseren Tschuggen-Anlass aufmerksam. Wir sind natürlich auch froh, wenn der Flyer an geeignete Personen weitergeleitet wird. Und – ja: auch Rückmeldungen sind bereits eingegangen, wie diese hier: «Ich spüre, Sie alle sind mit ganz viel Herz, grosser Motivation und riesigem Engagement beim Waldspielplatz Tschuggen dabei. Mit so viel Eifer und Einsatz wird dem Verein sicher Grosses gelingen – zur Freude der Kinder und sicher auch deren Eltern. Sie alle haben noch viel vor sich, aber ich bin überzeugt, dass das Ziel erreicht wird.» Schön, diese Worte, die wir bereits verdankt haben. Und wer nicht anreisen und mithelfen kann, findet hier eine weitere Möglichkeit …

05. Mai

So, langsam zeichnet sich ab: Der kommende Freitag könnte wettermässig super werden. Das ist für uns enorm wichtig: Der Tschuggen-Arbeitstag steht an. Bei so zirka 30 Anmeldungen sind wir bereits. Je mehr sich melden, desto mehr können wir erreichen. Ideen (und Arbeiten) hat es genug. Nicht vergessen: Anmelden kann man sich auch weiterhin – die Infos: hier. Gestern auf Facebook entdeckt: Da fragte jemand, was im Gebiet Blatten-Belalp zurzeit schon alles offen sei. Die Antwort kam postwendend: «Derzeit liegt oben noch Schnee. Der ‚Hexenkessel‘ und der Spielplatz in Tschuggen sind nicht geöffnet. Wanderungen werden noch nicht viele möglich sein – und wenn, dann eher unten im Tal. Der Hexe-Vero-Weg nach Geimen sollte bereits geöffnet sein. Ansonsten Thermalbad Brigerbad.» Also – vieles falsch in dieser Mitteilung: Der Weg durchs Blindtal ist offen – siehe «News» von gestern. Und auch der Spielplatz in Tschuggen ist offen – und wird ab Freitag dann noch durch viele (sicher) tolle Helferinnen und Helfer auf Vordermann gebracht …

04. Mai

Schon mal im Blindtal gewesen? Vor allem mit Kindern ist das toll, eine wirklich empfehlenswerte Wanderung! Das der Tipp von Blatten Belalp Tourismus: «Kommt mit auf eine magische Reise mit Vero, der kleinen Belalp-Hexe, auf eine Reise im Blindtal! Einige von euch kennen sicherlich schon den besonderen Themenweg im Blindtal – für diejenigen, die ihn noch nicht kennen, wird es höchste Zeit! Auf dem Themenweg von Blatten nach Geimen tauchst du in die Geschichte und das Reich der kleinen Belalp-Hexe ein. Während deiner Wanderung begegnen dir spannende Rätsel, die es zu lösen gilt. Vielleicht gelingt es dir sogar, Veros geheimen Zauberspruch zu entschlüsseln?! Diese Wanderung ist besonders reizvoll in der aktuellen Jahreszeit, wenn die Wege in den höheren Lagen noch im Schnee versinken. Ausserdem ist dieser Ausflug unser Geheimtipp für die heissen Sommertage. Übrigens, der Weg kann in beide Richtungen begangen werden.» – Eine (weitere) Tschuggen-Sammelbestellung: Wir sind grad wieder daran, ein paar elektrische Wasserventile einbauen zu lassen. Durch dieses Wasserventil kann das Wasser ganz bequem im Chalet abgestellt werden – ein enormer Mehrwert!

03. Mai

Von Blatten Belalp Tourismus ist der Newsletter für den Monat Mai zugestellt worden. Auf die einzelnen Themen werden wir noch eingehen. Schön, dass in diesem Newsletter auch der Tschuggen-Tag vom kommenden Freitag, 10. Mai, erwähnt ist. Solche Werbung brauchen wir. Und es ist jetzt so, dass der Waldspielplatz Tschuggen auch bei belalp.ch aufgeschaltet ist: hier. Je mehr Leute wir für den kommenden Freitag mobilisieren können, desto mehr Arbeiten und Verschönerungen in und um Tschuggen können wir verrichten. Anmeldungen werden noch bis Dienstag entgegengenommen. Weitere Infos: hier. – «Zwölf Orte in der Schweiz, die uns so richtig umgehauen haben – welcher ist deiner?» So der Titel zu einem Artikel auf watson.ch. Zu diesen «magischen Orten der Schweiz» gehört (wie könnte es anders sein) auch Blatten-Belalp. « … Es ist schwer, vom Walliser Bergdorf zu erzählen, ohne dass es wie aus einer Touri-Broschüre klingt. Blatten ist wunderschön umgeben von den Walliser Bergen. Im Winter ist das ‚Derfji‘ ein Traum. Es ist nicht riesig und daher nicht überlaufen. Die Seilbahn zum Skigebiet der Belalp ist mitten im Dorf, und in zirka 15 Minuten (Einheimische in 8 Minuten und 38 Sekunden) ist man im Tal, um zum Beispiel auch mal dort in den Ausgang zu gehen. … Blatten ist allerdings so schön, dass es sich dort locker auch eine Woche in einer der Dorfbeizen auf der Terrasse sitzen lässt (egal ob Sommer oder Winter).» Wer erkennt diesen Ort hier? Einen Ort, den man einmal besuchen sollte … Blatten-Belalp! Zum Artikel.

02. Mai

Super – und bereits haben sich wieder ein paar angemeldet, am Tschuggen-Tag mitzuhelfen. Wie geschrieben: Es sind auch weitere Personen herzlich willkommen, also nicht nur Eigentümer! Der Spielplatz soll für alle zugänglich sein, und somit sind wir auch über viele Helfer froh. – Und heute etwas für die Kultur-Interessierten: Vom 19. Juli bis 17. August wird in Fiesch das Freilichtspiel RolliBock aufgeführt. 14 Aufführungen sind vorgesehen. Der Walliser Regisseur Willy-Franz Kurth wagt eine neuzeitliche Interpretation einer der ältesten Sagen des Wallis: eine Freilicht-Inszenierung der Geschichte des RolliBock. Dabei transportiert er den Mythos in die greifbare Zukunft. Er zeigt das Absurde der Menschheit und schenkt Denkanstösse – ethisch wie politisch. Spannend, ergreifend, temporeich! Der RolliBock ist ein furchterregendes Wesen. Er lebt im Aletschgletscher und wehe, wenn man ihn ärgert. Dann kennt er keine Gnade. Das Schreckgespenst RolliBock ist somit die Titelfigur des Freilichttheaters, das ab 19. Juli in Fiesch zu sehen sein wird. Ob das Publikum den RolliBock tatsächlich zu Gesicht bekommen wird, soll noch nicht verraten werden … Die Uraufführung findet am 19. Juli in der Aletscharena statt, inmitten der Heimat der Zornesgestalt am Grossen Aletschgletscher. Ein Grossteil des Schauspielensembles sind Bewohner der Region – in diesem Falle mit Leib und Seele. Rund hundert Einheimische sind neben professionellen Theaterschaffenden an der Produktion beteiligt. Weitere Infos finden Sie hier.

01. Mai

Neuer Monat – und nun hoffen wir aber wirklich auf den Frühling. Dies ist auch hinsichtlich unseres Tschuggen-Tages vom 10. Mai enorm wichtig. Fast jeden Tag können wir wieder jemanden motivieren, doch auch mitzuhelfen. – Die Strompreise sind im Oberwallis fast am höchsten. Das musste jetzt der eine oder andere Eigentümer mit dem Erhalt der Stromrechnung so etwas wie schicksalsergeben hinnehmen. Wir haben den Stromverbrauch in einigen Chalets gegenübergestellt. Es gibt enorme Unterschiede – und somit sicher auch Einsparmöglichkeiten. Da sind einige gefordert und versuchen eine Änderung anzugehen. – Nur wenig Neues im Bereich der Belalp-Bahnen: Grossinvestor Christian Mars scheint es derzeit akzeptiert zu haben, dass er mit anderen Mitbietern im Rennen ist. Bis gestern Abend konnten die Dossiers eingereicht werden. Da sei jetzt auch Christian Mars mit dabei – mit einem Dossier wie von den Belalp-Bahnen gewünscht. Bis Mitte Mai soll nun der Gemeinde Naters als Hauptaktionärin eine Empfehlung abgegeben werden … Es bleibt somit spannend – und wir bleiben dran.