Dezember 2023

31. Dezember

Ein traumhafter Abend zum Jahresende … – Und: Ein hektischer Samstag liegt hinter uns mit vielen Gästewechseln – und dann vielen Fragen auch am Abend. Vor allem die Zustiegsmöglichkeiten zum Skigebiet sind ein Hauptthema. Ja, unsere (skitechnisch) beste Variante via Talabfahrt ist weiterhin möglich, auch die gemächlichere (je nach Fahrer) mit dem Shuttle via Mittelstation. Tschuggen ist derzeit also bestens angebunden ans Skigebiet. Zum Jahresabschluss kommt ein letzter Newsletter von Blatten Belalp Tourismus. «Die Bedingungen auf der Belalp sind traumhaft, und der Start in die Wintersaison ist geglückt.» Und es werden wichtige Informationen und News aus der Destination mitgeteilt. An Silvester werden mit der Pendelbahn Extrafahrten angeboten (hier): «Damit Sie den Jahreswechsel gebührend feiern können, verkehren Extrafahrten der Luftseilbahn zwischen Blatten und Belalp bis um 02.10 Uhr. Erleben Sie den Silvester in einem der Restaurants unserer Destination.» Weitere News dann in den nächsten Blogs …

30. Dezember

Vor allem die Morgenstimmung war diese Woche hier in Tschuggen speziell schön. So in den neuen Tag zu starten, war für einige ein Highlight der Tschuggen-Ferien. Und super für uns: Weitere Chalets konnten für die Vermietung gewonnen werden. Anreisen gestern – und sehr viele heute! Gestern ist schon mal alles gutgegangen. «Alles super. Wir sind grad von einer nächtlichen ersten Schlittenfahrt retour. Das Chalet ist perfekt, und wir haben uns schnell zurechtgefunden. Herzlichen Dank für alles!» Schön, das freut uns. Die richtigen Leute ins richtige Chalet: nicht immer einfach! – Die Piste oben am Hohstock West ist präpariert. Wir haben die ersten Bilder erhalten. Auf das (diese Piste oben auf 3’100 Meter Höhe) warten die Gäste doch jedes Jahr mit grosser Vorfreude! Nun kann also auch das abgehakt werden. – Wie weiter bei den Belalp-Bahnen? Was könnte hier verbessert werden (denken wir mal an die Talabfahrt)? Welches sind die Zukunftsaussichten hinsichtlich Beschneiung, weiterer Pisten oder Anschaffungen? Wer könnte besser Auskunft geben als der Chef höchstpersönlich. Stellen Sie diese Fragen – bei einem gemeinsamen Skifahren am kommenden Dienstag mit dem CEO der Belalp-Bahnen. Die Plätze sind beschränkt – es hat aber (wir haben uns erkundigt) aktuell noch ein paar wenige Plätze frei. Anmelden kann man sich beim Tourismusbüro. Weitere Infos finden Sie hier.

29. Dezember

So durften unsere Gäste gestern in den Morgen starten … Am Abend standen dann die Fackelabfahrt und das Nachtskifahren an. «Vielen Dank für den Tipp! Es hat zeitlich noch geklappt, und wir hatten ein tolles Erlebnis.» Begeisterte Gäste, die in einem wahrlich tollen Winter (und in einem super Gebiet) was erleben dürfen. So macht Winter noch Spass! Spass macht derzeit auch die Talabfahrt. Viele, viele, die da runterfahren – und dieses Erlebnis geniessen. Wir haben dementsprechend auch viele Rückmeldungen. Ja, wir sind wirklich froh, dass die Talabfahrt derzeit bis unten zur Talstation machbar ist. «Schlitteln in der Nacht oder bei Tag und atemberaubender Aussicht»: Ein Outdoor-Reporter des Schweizer Radios SRF 1 verrät, wo «Familien, Angsthasen und Mutige auf ihre Rechnung kommen». «Fünf Schlittelwege, die sich besonders lohnen» – und zu diesen gehört (wie könnte es anders sein) auch Blatten-Belalp mit dem Schlittelweg, der vorbei an Tschuggen führt. «Familien-Schlittelparadies Blatten-Belalp: Hier lebt die Auswahl. Ob auf dem Schlittelweg von der Belalp bis nach Blatten bei Naters im Tal oder am Berg: Auf den gesamthaft rund 10 Kilometern ist der Schlittelspass bei genügend Schnee garantiert. Die Belalp ist ein Schlittelparadies für Familien, eingebettet in der schönen Berglandschaft des Wallis.» Zum Artikel.

28. Dezember

Skiferien hier bei uns in Tschuggen! Der Blick Richtung Dorf Blatten – oder Richtung Jahresende … – Traumwetter, super Bedingungen, Ansturm auf den Pisten: Der «Walliser Bote» fragte bei den Oberwalliser Skigebieten nach: Zwischen Heiligabend und dem zweiten Weihnachtstag zählte man rund 7’000 (!) Gäste auf den Pisten der Belalp. Das haben uns Gäste gestern auch so geschildert: «Es hat ziemlich viele Leute. Aber es verteilt sich auf der Piste gut. Bei der Sparrhorn-Sesselbahn gibt so Wartezeiten von 5 bis 7 Minuten, was aber für uns kein Problem ist.» Andrang auch bei den Pistenrestaurants: «Wir haben im ‚Fleschtola‚ keinen Platz mehr gefunden.» Andrang auch unten bei der Talstation. Zum Glück gibt es grad in diesen Tagen das Angebot mit dem Gratis-Postauto. Super Tage also für die Belalp-Bahnen: Die Pistenverhältnisse sind gut. Man zähle so ein deutlich höheres Gästeaufkommen im Vergleich zum Vorjahr. Untere Talabfahrt offiziell gesperrt – sie wird aber zu Hunderten befahren und ist weiterhin machbar. Und – heute auf dem Programm: die Fackelabfahrt und das Nachtskifahren.

27. Dezember

Guten Morgen aus Tschuggen! Und: Im Kleinen Grosses entdecken: die Belalp … – Gestern früh kam die Meldung: Hohstock offen, also auch die Tunnelpiste. Das Paradies für Freerider! Begeisterte Gäste und Eigentümer – so früh (im Dezember) hat man das noch kaum mal geschafft. Das macht wirklich Freude, wenn man solche Meldungen weitergeben darf. – Und das Schlitteln ist im Moment immer noch auf der ganzen Strecke möglich: offiziell offen von der Belalp nach Tschuggen, machbar dann von Tschuggen hinunter nach Blatten. Wir haben uns erkundigt, weil die Infos da ein bisschen unterschiedlich waren: Eine Schlittenmiete kostet pro Tag exakt 14 Franken. Grad in Tschuggen lohnt es sich, den Schlitten bereits am Morgen zu holen. Schlitten, die erst am Nachmittag gemietet werden, kosten ebenfalls 14 Franken – und müssen bis abends um 20.50 Uhr wieder zurückgebracht werden. – Es ist was los bei uns: Heute Abend steht (nebst der gestern erwähnten Spycherführung) die Hexenweihnacht auf dem Programm. Ein Erlebnis für Gross und Klein! Mehr.

26. Dezember

Gestern Abend – traumhaft schön! Ja, die Ruhe geniessen – derzeit auch in der Umgebung von Tschuggen. Im Dorf kommt immer mehr Leben auf. Es geht gegen das Jahresende zu. Das Pistenangebot auf der Belalp wird von Tag zu Tag grösser – und dies auch dank des frühen Schneefalls. Es wird gearbeitet! So konnten nun auch die Gletscherpiste, die Piste Tola (oben und unten) bereits geöffnet werden, die Piste Häx (oben) wird demnächst folgen. Beim Hohstock-Tunnel laufen derzeit Sicherungsarbeiten. Die Bachläufe in der Ausfahrt der Piste würden derzeit noch Probleme bereiten. Man sei aber zuversichtlich, dass auch hier bald positive Nachrichten vermeldet werden dürfen. Auch am Schneekringel gehen die Arbeiten weiter. – Und: Es ist was los hier im Gebiet! Heute Abend gibt es unten in Blatten ein Weihnachtskonzert, und morgen können wir die Spycherführung mit Degustation sehr empfehlen.

25. Dezember

Nach zwei Tagen Wind und abgestellten Anlagen wurden unsere Gäste gestern belohnt: herrliches Wetter – und vor allem eines: wenig Leute auf den Pisten. Diese waren wohl eher an den letzten Weihnachtsvorbereitungen als oben im Gebiet. Fotos erhielten wir auch vom Besuch im neuen Restaurant Fleschtola. – Das Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) hat eine neue (interessante) Karte online gestellt. Diese Karte liefert Informationen zu Lawinenniedergängen. Wintersportler erhalten Informationen, wo eine Lawine niedergegangen ist. Zu berücksichtigen gelte es dabei allerdings auch die Auslöseart. Gerade in Skigebieten sind oft viele Lawinen dargestellt. Diese werden mit Sprengungen und damit mit grosser Zusatzbelastung zur Sicherung der Infrastruktur ausgelöst. Wer sich die Karte anschaut, wird im Gebiet Belalp einige solcher losgelösten Lawinen finden. Mehr. – Und: Weitere Wege zu den Chalets sind gemacht – weitere Gäste werden anreisen.

24. Dezember

Weihnachtsfest – frohe Weihnachten allen, die hier mitlesen! Wir freuen uns immer, wenn wir möglichst viele mit unseren Bildern und manchmal (hoffentlich) auch mit unseren Zeilen begeistern dürfen. Auf der Reise durch einen wirklich schönen Flecken auf dieser Erde! Und diese Reise beendet haben ganz tolle Gäste. Sie haben gestern unser Tschuggen verlassen – und waren bestimmt (so hoffen wir!) nicht zum letzten Male bei uns. «Wir wollten uns nochmals herzlich bei Ihnen für die schöne Zeit hier in Tschuggen bedanken. Uns hat es allen drei super gefallen. Vielen lieben Dank! Wir sehen uns!» – Die obere Talabfahrt (nach Tschuggen) ist nun offiziell und zusammen mit dem Tschuggenhang offen, die untere Talabfahrt machbar. Auch der Shuttle ist im Einsatz. Super Anbindung von und nach Tschuggen! Eine super Sache gibt es vom 26. bis 31. Dezember auch von und nach Brig. Das Postauto ist kostenlos. Auch an den Februar-Wochenenden wird dieses Angebot bestehen. Mehr.

23. Dezember

Unser neuer Abwart in Tschuggen? – Regen oder Schnee? Das war gestern die grosse Frage. Und: Wir in Tschuggen hatten grosses Glück. Es war knapp, aber es schneite. Tapfere, ja super Gäste haben uns mitgeholfen beim Schaufeln der Zugänge. Auch wenig Schnee lassen die Treppen jeweils wieder eisig werden. Nun: Der Schneefall ist zu Ende, die Zugänge mehrheitlich wieder optimal und begehbar. – Gestern sollte nun der unterste Abschnitt der Talabfahrt im Rischinerwald präpariert werden. Wegen einer technischen Panne am Pistenfahrzeug konnte die Präparation nicht durchgeführt werden. Heute startet man einen zweiten Versuch. Das Pistenfahrzeug war am Abend repariert. – Diesen Winter kann bekanntlich im Restaurant Tschuggen kein Brötchenservice angeboten werden. (Das Restaurant bleibt vermutlich bis in den Frühling noch geschlossen. Dann zeichnet sich eine Lösung ab.). Nun, wir geben für unsere Gäste (und natürlich auch die Eigentümer, die hier mitlesen) die Öffnungszeiten im Dorfladen unten in Blatten gerne bekannt und haben dafür diesen Flyer hier erstellt.

22. Dezember

Schnee – und super Verhältnisse! Alles vorbereitet für die Gäste, die heute und morgen eintreffen. Auch der Plan der Gepäcktransport-Abladeorte ist auf dem aktuellsten Stand, nachdem es grad bei diesem Thema einige Diskussionen gab … Der Schnee ist da, die nächsten Gäste (und auch viele Eigentümer) werden in diesen Tagen anreisen. Zu beachten gibt es heute Freitag: Im Rischinerwald laufen die Verstoss- und Pistenpräparationsarbeiten. Der letzte Teil der Talabfahrt sollte aus Sicherheitsgründen heute gemieden werden. Zudem befinden sich weiterhin Stromkabel und Wasserschläuche im Abschnitt Rischinerwald. So könnte es zu gefährlichen Situationen kommen. Die Verantwortlichen danken für das Verständnis. Ja, es sieht immer mehr danach aus, dass die Talabfahrt demnächst präpariert werden kann. Befahrbar war sie! Und wenn wir Glück haben, dann schneit es in diesen Stunden weiterhin

21. Dezember

Ja, die Sonnentage lassen wir mal hinter uns. Es dürfte Schneezuwachs geben … Schneefallgrenze: so vermutlich wieder mal um Tschuggen herum. Erhalten wir Schnee oder Regen? Hier bei uns (oder am besten gleich direkt vor Ort) erfährt man es. Wir hoffen natürlich auf Schnee – die vereisten Wege würden grad durch den Neuschnee wieder etwas aufgeweicht. Die meisten Wege sind nun tatkräftig gemacht (mehr mit Pickel als mit Schaufel). Wieder andere überlassen die Wege mehr oder weniger ihrem Schicksal. – Ja, das lief nicht gar so rund gestern mit einem Gepäcktransport. Und es kamen da grad zwei Fehler beim gleichen Transport zusammen. Aber aus Fehlern lernt man bekanntlich. Auch das kommt gut … Und gut kommt es bei uns am Tschuggenhang. Gestern wurde der Schnee mit einem Windenfahrzeug in die Piste eingestossen. Nun wartet man die Niederschläge ab – und hofft dann am Samstag, den Hang fertig präparieren zu können. Ebenfalls gut sieht es auch oben am Hohstock aus, auf 3’100 Metern über Meer. (Wir sind ja schliesslich das sechsthöchstgelegene Skigebiet der Schweiz …) Und eben: Der Schnee im Skitunnel konnte eingestossen werden. Nun ist man an der Traverse am Tunnelausgang dran – hier das eindrückliche Bild, das wir vom Team oben erhalten haben. Vielen Dank!

20. Dezember

Und die Sonne geht unter in Tschuggen – nach einem wiederum traumhaften Tag. Es sind eher wenige Gäste in Tschuggen – aber super Gäste. Man hilft einander, auch wenn die einen jetzt erstmals hier sind und die Schweiz (vermutlich auch den Schnee) erst mal so richtig kennenlernen müssen. Die Talabfahrt (eigentlich offiziell noch geschlossen, da sie nicht präpariert werden kann) ist weiterhin machbar. Praktisch keine aperen Stellen – und dass heisst also: Man kann auch weiterhin mit den Skis, Schlitten oder selbstverständlich zu Fuss runter zur Talstation. Wer das nicht will (oder kann), der nimmt den Shuttle hoch zur Mittelstation. Mit Gästekarte ist das gratis – und einfach ein super Angebot für uns hier in Tschuggen. Seitdem wir den Shuttle anbieten können, verzeichnen wir merklich mehr Gäste – grad Familien mit Kindern entscheiden sich für Tschuggen. Der Shuttle fährt immer vormittags – Gästekarte unaufgefordert (und vor allem bei der ersten Fahrt) vorweisen. Übrigens: Durch den (Tschuggen-)Mitarbeiter der Belalp-Bahnen wurde beim Shuttle-Abfahrtsort in diesen Tagen sogar ein Kehrichtkübel platziert, damit dort Ordnung herrscht. Gute Idee – und vielen Dank!

19. Dezember

Zwei Anreisen gestern am späten Abend. Langsam wird es belebter hier im Dörfchen Tschuggen. Die Alpe Bel – traumhaft schön in ihrem Winterkleid … Auch gestern wieder: herrlicher Sonnenschein, Temperaturen im angenehmen Plusbereich. Schneeschaufeln war angesagt um die Mittagszeit, um den festgetretenen Schnee von den Treppen zu bringen. Nun sind die meisten Aufträge erledigt – der nächste Schneefall kann kommen. Und: Der Problembach in Tschuggen hat auf der Talabfahrt bei der Einfahrt ins Dorf ein Loch in der Schneedecke entstehen lassen. Der Bach wurde gebändigt (dank der Gemeinde), die schadhafte Stelle auf der Strasse einigermassen wieder mit Schnee eingedeckt (vorher/nachher: hier). – Gearbeitet wird auch ganz weit oben, am 3’100 Meter hohen Hohstock. Die Ostseite ist offen … Nun kämpften sich die Pistenfahrzeuge die Hänge hoch zum Skitunnel auf der Westseite. Und dort fängt jetzt die Arbeit erst so richtig an – wir haben ein eindrückliches Bild aus dem Tunnel erhalten: hier. Wenn diese Arbeiten ausgeführt sind, kann der Schnee eingestossen werden. Und so heisst es dann schon (hoffentlich) bald: Tunnel auf am Hohstock, Piste frei für die Freerider – und solche, die es gern werden möchten …

18. Dezember

Ein Traumwochenende liegt hinter uns. Sonne, Schnee, Wochenende – und auch noch etwas Schnee schaufeln … Tag für Tag reisen jetzt Gäste, aber auch Eigentümer an. Es geht auf Weihnachten zu. Erwartet werden auf das nächste Wochenende hin auch Niederschläge. Wenn die Temperaturen nicht gar zu stark in die Plusgrade gehen, dann könnte es auch hier in Tschuggen noch einiges an Schnee geben. Das wäre wunderbar. – «Je früher der Schnee kommt, desto besser für uns», so das Fazit der Oberwalliser Skigebiete in einem Artikel im «Walliser Boten». Perfektes Wetter, ideale Bedingungen zum Wintersaisonstart! Fast alle Anlagen seien auf der Belalp schon offen. «Wir hatten einen sehr guten Start», so wird Blatten Belalp Tourismus in diesem Artikel zitiert. Auch auf der Belalp habe der frühe Schneefall dazu beigetragen, dass der Saisonstart geglückt sei. Und noch etwas: Der Hohstock ist auf der Ostseite offen – das war zum Saisonstart schon lange nicht mehr der Fall. Das wissen die Gäste zu schätzen. Und derzeit arbeitet man am Tunnel (das Belalp-Highlight), damit dann auch bald die Westseite geöffnet werden kann.

17. Dezember

Saisonstart – und dann solche Bilder zeigen zu dürfen! Es war ein wahrer Traumtag: hier unten in Tschuggen wie auch oben auf der Belalp. Auch gestern wieder konnten Zugangswege freigeschaufelt werden. Die Arbeit lohnt sich – die ersten Gäste sind eingetroffen: «Vielen Dank fürs Schneeschaufeln. Wir fühlen uns super wohl im Chalet. Der Ausblick ist super. Wir sind auch bereits schon mit dem Schlitten nach Blatten gefahren, um das restliche Gepäck zu holen. Hat super Spass gemacht. Vielen Dank auch für den Schlitten. Wir haben nun den Kamin angemacht. Kurz und knapp: Es ist super!» Also – Start geglückt! Ja, die Talabfahrt ist nicht offiziell offen, wird aber befahren und ist machbar. Auch weiterhin! Die nächsten Schneefälle sind auf Mitte Woche angekündigt. – Und Blatten Belalp Tourismus macht auf ihren Shop aufmerksam. Noch keine Weihnachtsgeschenke? Und Belalp-Fan? Ja, dann gibt es nur eines: Shop (online hier) aufsuchen – und bestellen …  (Den gewünschten Artikel anklicken und dann gehts zur Bestellung.)

16. Dezember

Tschuggen ist bereit! Saisonstart – wir alle freuen uns sehr. Und wir dürfen uns freuen: Die Schneeverhältnisse sind grandios. Die Pistenleute geben ihr Bestes, um all den Schnee bewältigen zu können. Diese Pisten hier werden heute offen sein. Rund 2 Meter am Hohstock – und was heisst das? Ja, das heisst Folgendes: Hohstock wird in Angriff genommen!!! Es wird oben tatkräftig gearbeitet – und gestern Abend kam die Meldung: Der Hohstock geht am Sonntag auf. Es wird rechts die Piste Hülsen fertig sein. Und so heisst es: Rauf zum 3’100 Meter hohen Hohstock und dann die Fahrt bis hinunter nach Tschuggen, das ja bekanntlich auf 1’700 Meter Höhe liegt. (Zum Pistenplan!) Grandios – und wirklich perfekt! So lässt sich ein Winter beginnen. Die Talabfahrt unterhalb von Tschuggen ist nach dem Regen derzeit gut machbar, aber nicht offiziell offen. Und die Strasse durch Tschuggen wurde gestern präpariert. Der Shuttle wird ab heute in Betrieb sein. Wir sind bereit – gestern haben wir die Zugänge zu den Chalets, die ab heute belegt sind, geschaufelt. Das war harte Arbeit. Nach dem Regen war der Schnee hart und vereist. Nichts mit fliegendem Pulverschnee …

15. Dezember

Ein Tag vor der Saisoneröffnung – heute sind mit der Bahn bereits einige Fahrten mehr im Angebot. Und morgen gehts dann so richtig los. Zurzeit wird oben am Tschuggenhang und unten in Rischinerwald noch aktiv beschneit. Das lassen die derzeitigen Temperaturen wunderbar zu. Ab morgen wird auch der Shuttle in Tschuggen eingesetzt. Wer mitfahren will, muss die Gästekarte vorzuweisen. Eine Gästekarte benötigen auch Kinder ab sechs Jahren. – In rund einem Monat findet die 42. Belalp-Hexe statt. Die 42. Ausgabe soll an den Erfolg des letzten Jahres anknüpfen. Die Belalp und ihre «Häx» sind untrennbar. 1983 fand die erste Austragung der verrücktesten Volksabfahrt statt, und auch 40 Jahre später hat der Grossevent nichts an Attraktivität eingebüsst. Man hofft, wiederum über 1’200 Teilnehmende an den Start zu bringen. Die eigentliche Hexenabfahrt findet am Samstag, 20. Januar, statt. Die Originalstrecke führt vom Hohstock auf 3’100 Meter über Meer an Tschuggen vorbei bis hinunter nach Blatten auf 1’300 Meter über Meer. Man geniesst also in Tschuggen einen Logenplatz! Die grosse Frage, die sich jedes Jahr stellt: Kann die 12 Kilometer lange Strecke befahren werden? Fünf Wochen vor dem Rennen sei dies unmöglich zu sagen. Die Ausgangslage mit der aktuellen Schneemenge stimme aber sehr optimistisch. Zur Medienmitteilung. – Was auch gestern bekannt wurde: Blatten (unser Blatten-Belalp) wird nächstes Jahr Etappenort der Tour de Suisse!!! Super – ein weiterer (diesmal sportlicher) Meilenstein. Mehr morgen in unseren News!

14. Dezember

Ab morgen werden wir in Tschuggen die Zugänge zu den (von uns betreuten) Chalets freischaufeln – soweit besprochen. Und dann kann es schon bald losgehen mit dem offiziellen Saisonstart am Samstag. Morgen Freitag werden bereits einige Fahrten mehr angeboten, man kommt also einfacher hoch nach Tschuggen. Und ja – wie gestern erwartet werden durfte: Die 2-Meter-Marke ist oben auf Hohbiel erreicht. Es hat geschneit und geschneit (was unten an Regen fiel). Aber so klagen dürfen wir nicht. Gestern kam die Kälte und damit verbunden auch etwas Schneefall. Nicht viel – aber es hat die aufgeweichte Schneedecke doch auch wieder etwas verfestigt. Und so meldeten sich auch die SnowMaker: «Seit 15.45 Uhr geht die Beschneiung weiter. Bis nach Tschuggen runter haben für diese Jahreszeit super Verhältnisse. Von Tschuggen bis nach Blatten hat der starke Regen seine Spuren hinterlassen. Nachdem die Niederschläge nachgelassen hatten, wurde direkt die Talabfahrt gefestigt. Gut zu sehen, wie der Regen auch weiter oben seine Spuren hinterlassen hat: Der Speichersee füllte sich um gut 30 Zentimeter! Das ist für die Jahreszeit ungewöhnlich. Die Temperaturen fallen, aber nur kurzzeitig. Ab Sonntag steht uns die nächste Wärmefront bevor – in der Nacht werden sich aber die Temperaturen stets im Minusbereich bewegen. Es liegen sonnenreiche Tage vor uns …. Ja, im Gebiet oben tut sich zurzeit einiges. Wo wir SnowMaker die Fahrer nicht mit technischem Schnee unterstützen können, setzt man das ‚Leica‚ ein. Mittels Schneemesssystem werden die Pisten eingestossen.» Viel Arbeit – und das auch in der Nacht! Danke wiederum für diesen tollen Bericht von oben!

13. Dezember

Unten immer noch Regen – oben weiterhin Schnee. So ist die Schneehöhe auf Hohbiel nun um rund 20 Zentimeter auf neu 1,9 Meter gestiegen. Bald ist sie also erreicht, die 2-Meter-Marke. Das ist immer eine Vorgabe, dass dann Richtung Hohstock die Pisten in Angriff genommen werden können. Nun soll in den kommenden Stunden (und vermutlich schon diese Nacht) die Schneefallgrenze von 2’000 Metern in den Bereich von so 1’400 Metern sinken. Also Hoffnung für Tschuggen! Mit der sinkenden Schneefallgrenze nimmt dann aber auch die Niederschlagsintensität ab. Aber eine Deckschicht auf den verregneten Schnee, das würde passen. – «Wir suchen das beste Schweizer Skigebiet»: Das gestern der Aufruf auf blick.ch. Wir haben auch bereits darüber berichtet: Die schönsten Skigebiete der Schweiz werden gesucht. 73 Destinationen treten in sechs Kategorien gegeneinander an – auch Blatten-Belalp nimmt an der Ausscheidung teil und wird in zwei Kategorien am Start sein: «Familie» sowie «Klein und fein». Zwei Chancen für die Belalp – und zum Voting gehts hier. Gestern wurden auf blick.ch die Teilnehmer in der Kategorie ‚Klein und fein’» vorgestellt: Abgerundet wurde der Artikel mit diversen Kommentaren von Leserinnen und Lesern. Da meldete sich auch einer, der das Gebiet kennt: «Wir gehen seit über 20 Jahren auf die Belalp. Super schönes Skigebiet mit allen Möglichkeiten wie Schneeschuhlaufen, Schlitteln und Langlauf. Die Freeride-Piste am Hohstock ist Legende. Sehr zu empfehlen! …» Zum Artikel.

12. Dezember

Am Montag – vorbei mit dem Schneefall … Wie angekündigt und befürchtet: Vom Schneefall wechselte es in den Regen. Die Schneefallgrenze stieg Richtung Belalp. Oben schneite es, sodass am späteren Abend eine Schneehöhe von 1,7 Metern verzeichnet werden durfte. Immerhin – oben stimmt die Wetterlage. Und unten warten wir auf kältere Temperaturen. Das dürfte dann morgen gegen Abend hin der Fall sein … Die Lawinengefahr bleibt hier im Wallis unverändert gross (Lawinenstufe 4). –  Jede Woche was mit dem Wasser in Tschuggen: Letzte Woche ein Leck an einer Wasserleitung, diese Woche mal wieder ein Boiler … Es bleibt also richtig spannend – vor und hinter den Chalet-Türen. Meistens vor den Festtagen läuft in dieser Richtung so einiges. Eingefrorene Leitungen, bekanntlich ein grosses Thema bei uns in Tschuggen … – Ein grosses Thema einmal im Jahr ist auch die Belalp-Hexe. Vom 13. bis 20. Januar steht sie wieder auf dem Wochenkalender. «Die 12 Kilometer lange Hexenabfahrt zwischen dem 3’100 Meter hohen Hohstock und dem 1’300 Meter tiefer gelegenen Blatten – Spassfaktor: hoch.» «Die Hexenabfahrt und der Weisse Rausch: Bei diesen sechs spektakulären Ski-Events für jedermann können auch Sie Rennatmosphäre schnuppern» – zu einem Artikel auf travelnews.ch: hier.

11. Dezember

Ein Bilderbuch-Wochenende liegt hinter uns. Das sah lange nicht danach oder eher nach Regen aus. Glück gehabt! Am frühen Sonntagmorgen wurden uns 70 Zentimeter Schnee aus Tschuggen gemeldet – und das wurde auch so gemessen! Ein Erwachen mit Schnee also! Wieder Schnee schaufeln, was eigentlich schon vor einem Tag weggemacht worden war … Richtig aufgestellte Leute haben uns den ganzen Tag dann immer wieder super Bilder zustellt. Alle haben ja nicht das Glück, bei so einem Prachtstag in Tschuggen zu sein – und da helfen Bilder schon viel. So richtig los gehts ja dann am kommenden Wochenende … Dank der grossen Hilfe durch Frau Holle ist man bereit – obwohl wir jetzt vermutlich bis gegen den Mittwoch hin vom Regen nicht verschont bleiben. Aber da müssen wir jetzt durch. Die kälteren Temperaturen ab Mittwoch mit Niederschlägen lassen doch  noch auf etwas Schneezuwachs hoffen. Und grad jetzt vor Mitternacht: eine Buchung für Mitte Januar. Mit tollen Bildern ist eben viel zu erreichen!

10. Dezember

Welch ein Tag gestern – unerwartet schön! Schon am frühen Morgen erhielten wir Top-Bilder aus Tschuggen. Und auch dieser kleine Kerl genehmigte sich ein Frühstück an der Sonne … Es ging (an diesem herrlichen Tag) auch nicht lange, dann trafen viele Bilder aus dem Skigebiet ein. Das sind doch Traumpisten! Und mit solchen Bildern versuchten wir dann auch, etwas Werbung für unsere Chalets in Tschuggen zu machen. Es hat noch freie Chalets – und das auch für die nächsten Wochen. Bilder erhielten wir auch vom neuen Restaurant auf der Belalp – dem «Fleschtola». Und auch da: beste Werbung! Wir haben uns erkundigt: Dieses neue Pistenrestaurant ist auch zu Fuss erreichbar – von der Bergstation des Sesselliftes Kelchbach aus. Also auch etwas für Fussgänger! Und das Essen scheint auch zu schmecken: «Wir waren gestern im ‚Fleschtola‘. Super schön gemacht und leckeres Essen.» Ja, die Temperaturen lassen grad eine Beschneiung am Tschuggenhang nicht mehr zu. Er ist zu gut 60 Prozent nun beschneit – und wir hatten riesiges Glück: Statt Regen gab es jetzt in der Nacht Schnee … Auch heute: Die Pisten sind offen – sogar der Gratlift.

09. Dezember

Wenn es Abend wird in Tschuggen … – Der Tschuggenhang darf sich jetzt anfangs Dezember wirklich bereits sehen lassen. Er ist mit den Skis mehr als machbar. Das heisst, dass man derzeit mit den Skis von der Belalp bis zu den Chalets gelangen kann. Immer ein Mehrwert, den wir bieten dürfen! Bis so gegen Mittag konnte noch beschneit werden. Dann war das von der Temperatur her nicht mehr möglich. Am Abend konnte dann die Beschneiung wieder so knapp in Angriff genommen werden. Die nächste Wärmewelle rollt an. Wir hoffen, dass wir knapp am Regen vorbeikommen. Heute werden auf der Belalp folgende Pisten und Anlagen offen sein: hier. – Teure Skiferien: Ein Artikel auf blick.ch zeigt auf, wo das Wintervergnügen am meisten ins Geld geht. Ferienwohnung, Skipässe für die ganze Familie, Ski- und Snowboard-Verleih, Verköstigung auf der Piste, Skischule und was sonst noch so in den Skiferien anfällt: Da werde es schnell mal teuer. Als Beispiel: Wie viel kostet eine Woche Skifahren für eine vierköpfige Familie? Ferienwohnungen sind in der Preisspanne zwischen 1’399 (Airolo) und 4’183 Franken (Verbier) aufgeführt (zur Liste). Für vier Personen und eine Woche! Sehr interessant (und erwähnenswert): Wir dürfen da wirklich mithalten! Für vier Personen (zwei Erwachsene und zwei Kinder) ist es in Tschuggen sogar im Februar möglich, ein Chalet für rund 1’400 Franken zu mieten. Und das inklusive Kurtaxe und Endreinigung! Vom 16. bis 23. Dezember (vor Weihnachten) haben wir sogar Spezialpreise machen dürfen – und es wäre auch kurzfristig noch möglich anzureisen und dann Weihnachten wieder zu Hause zu verbringen …

08. Dezember

Ein Feiertag – ein Feiertag auch oben im Skigebiet! Heute geht es los auf den Pisten der Belalp. Diese Pisten und Anlagen werden offen sein: hier. Und doch einige Eigentümer sind angereist in Tschuggen. Die Talabfahrt ist offiziell nicht offen, aber befahrbar. Im Rischinerwald ist noch eine Schneekanone in Betrieb – also Achtung! Da die Talabfahrt somit möglich ist, hat man von Tschuggen aus auch keine grösseren Probleme, auf die Pisten zu gelangen. Der Fussmarsch hoch zur Mittelstation wäre eine weitere Option. Nein, der Shuttle wird jetzt am Wochenende nicht im Einsatz stehen. Geöffnet sein werden an diesem Wochenende folgende Gastrobetriebe auf der Belalp: die Hexenbar oben auf Hohbiel, Riccos Iglu, die Tyndall-Hütte (bei der Bergstation) und das neue Restaurant Fleschtola. – Und was gibt es noch aus Tschuggen zu vermelden? Es ist (mal wieder!) eine Aussen-Wasserleitung eingefroren. Einen Eigentümer konnten wir telefonisch erreichen … Wie weiter? Entweder taut die Wasserleitung in den nächsten Tagen selber wieder auf – oder Handwerker sind für Montag angekündigt. Es waren kalte Nächte – und die Gefahr ist immer da. Bekanntlich grad in Tschuggen …

07. Dezember

Bereits heute werden mit der Luftseilbahn fünf Fahrten angeboten. Es geht langsam Richtung Winterbetrieb. Und morgen – endlich: Vorsaisonstart! Dynamic Pricing: Die Tageskarte wird maximal 51 Franken kosten. (Preis heute Morgen: hier.) Vom Freitag bis Sonntag wird dann auch die Gondelbahn in Betrieb sein. Ja, alle sind derzeit daran, auf der Belalp so perfekte Pisten wie möglich zu bieten. Die Grundbeschneiung konnte in der Nacht von Montag auf Dienstag nun beendet werden. Im Bereich Tschuggenhang und Rischinerwald kommt man Schritt für Schritt auch vorwärts. Gestern konnte am Tschuggenhang auch tagsüber beschneit werden, sodass man dort nun 45 Prozent der Beschneiung abgeschlossen hat. Zum Fortschritt. Die Talabfahrt wird wohl offiziell nicht offen sein, ist aber machbar. Das ist auch wichtig, dass man so zur Talstation gelangen kann. Der Shuttle ist an diesem Wochenende noch nicht im Einsatz. Kalte Nächte, bevor es dann am Wochenende wieder in die Plusbereiche geht …

06. Dezember

Restaurants werden geschlossen – und wenn dann eines neu aufgeht, dann ist es schon fast mehr als erfreulich – ein kleines Wunder! So wird es diesen Winter im Gebiet Blatten-Belalp sein. Ein neues Pistenrestaurant öffnet seine Türen: im Gebiet Fleschtola, wo bis 2006 der über 2 Kilometer lange Schlepplift stand. Dieser wurde dann durch die neue Sechser-Sesselbahn Sparrhorn ersetzt. Und nun wird links dieser Sesselbahn das Restaurant Fleschtola eröffnet. Ein Bild dürfen wir hier bereits zeigen – und auch das Projektvideo. Weitere Infos sollten demnächst auf der Homepage von RipZone (Sportgeschäft Belalp) aufgeschaltet werden. Ein paar erste Informationen liegen bereits vor: hier. – Das Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) liefert einmal täglich Details zur relativen Schneehöhe, was derzeit sehr interessant ist. Dargestellt ist die aktuelle Schneehöhe im Vergleich mit dem langjährigen Mittelwert an diesem Kalendertag. Für die Berechnung des Mittelwertes werden grundsätzlich Daten der 30-jährigen Referenzperiode 1991 bis 2020 verwendet. 100 Prozent entsprechen dem langjährigen Mittelwert am aktuellen Kalendertag. Und auf der Belalp liegt dieser Wert derzeit (anfangs Dezember) bei schon fast unglaublichen 170 Prozent (zur Karte) … Ein Winterstart wie im Bilderbuch!

05. Dezember

Traumhaft sei es, derzeit von Tschuggen runter nach Blatten zu schlitteln oder auch eine Winterwanderung Richtung Belalp unter die Schneeschuhe zu nehmen. Spätabends ist es immer noch einiges unter null Grad. Wir haben (wiederum) ein Bild erhalten aus dem Jahre 2018: die Beschneiung am Tschuggenhang. Und aktuell sieht es da oben doch schon etwas erfreulicher aus … Das Pistenteam konnte sogar schon eine (wohl) Erkundungsfahrt Richtung Hohstock machen … Es läuft also was – oben und auch unten, wie dieses Bild aus dem Rischinerwald beweist. Nun hoffen wir also noch auf einige (oder) viele Nächte im Minusbereich … Ja, und unser Shuttle ist aktuell noch grad oben auf der Belalp im Einsatz, bevor er dann seinen Dienst bei uns in Tschuggen aufnimmt. Und: Das verlängerte Wochenende naht – mit dem Vorsaisonbetrieb auf der Belalp. Der Fahrplan.

04. Dezember

Idyllische Bilder erreichen uns aus Tschuggen. Spuren durch den tiefverschneiten Winterwald … Ein Traumwochenende liegt hinter uns! Und in wenigen Tagen werden die Pisten auf der Belalp freigegeben … Vorsaisonstart! Da erreicht uns kurz vor Mitternacht (und bei minus 8,3 Grad um diese Zeit in der Nacht) noch ein weiteres SnowUpdate: «Damit es eine unvergessliche Saisoneröffnung geben kann, arbeiten alle fleissig daran – auch wir in der Beschneiung. Die kurze Wärmeperiode konnten wir nutzen, um nochmals Wasser zwischenzuspeichern im See. Das Hexenland ist bis auf die Tubingbahn fertiggestellt. Die Schneekanonen in der Talabfahrt konnten wir diese Tage erfolgreich installieren. Wir sind bemüht, das Maximale herauszuholen. Wegen der relativ hohen Temperatur des Wassers (Trinkwasser) sind unsere Möglichkeiten leider begrenzt. Auf dem Berg haben wir bis zu 1,4 Grad kaltes Wasser. Unten liefert uns das Trinkwasser leider nur 6 bis 7 Grad. Zudem ist unser Wasserverbrauch in Tschuggen stark eingeschränkt. Diese zwei Komponenten lassen ein effizientes Beschneien somit nur begrenzt zu. Wir hoffen jedoch, dass wir bis Ende der Woche stark vorankommen. Damit sich die SnowMaker schneller und einfacher Richtung Tal bewegen können, wurde die Talabfahrt erstmalig präpariert – und somit kann der Untergrund gut durchfrieren. Die Aussichten für anfangs Woche sind genial. Minus 12 Grad, da fühlen sich unsere Schneekanonen pudelwohl …» Danke für das Update – und wie immer: die aktuelle Karte mit dem Fortschritt der Beschneiung. Beim Tschuggenhang war man gestern bei 18 Prozent.

03. Dezember

Ein tiefverschneites Tschuggen – über 60 Zentimeter Schnee wurden gestern gemessen. Die Freude bei den Eigentümern, die dieses Wochenende vor Ort sind, ist gross. Tolle Bilder, die uns da erreichen! Wie haben wir da in den vergangenen Jahren und um die gleiche Zeit für die Schliessung der Strasse hoch nach Tschuggen gekämpft. Und jetzt ging die Strasse fast von alleine zu – dank des frühen Wintereinbruchs. Im Moment wäre es sogar möglich, mit den Skis bis nach Blatten zu fahren … Oberhalb von 2’000 Metern herrscht derzeit eine erhebliche Lawinengefahr. Lawinen können von einzelnen Wintersportlern ausgelöst und gross werden. «Touren und Variantenabfahrten erfordern Erfahrung in der Beurteilung der Lawinengefahr und Vorsicht.» So meldet es auch das Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) in seinem aktuellsten Bulletin. Die Nächte bleiben kalt. Bei gewissen Chalets sind jetzt vermehrte Kontrollen angebracht.

02. Dezember

Ganz knapp hat es gestern nicht bis hoch nach Tschuggen geregnet. Die Schneekanone am Tschuggenhang konnte aber bis um gut neun Uhr abends nicht in Betrieb genommen werden. Bis Mittwoch dürfte es jetzt ziemlich kalt bleiben. Gut so! Dann kann die Abfahrtsverbindung dort oben Richtung Mittelstation bis zum Vorsaisonstart am Donnerstag fast schon gewährleistet werden. Und die zusätzliche natürliche Schneedecke hilft ja eh auch noch mit. Gestern waren das rund 60 Zentimeter Schnee in Tschuggen. Wir haben ein Bild aus dem Jahre 2018 erhalten (vom 30. November 2018). Und das haben wir verglichen mit der Schneedecke oben im Skigebiet, die aktuell rund 1,4 Meter beträgt. Das Bild – unglaublich! Ja, das wird ein Saisonstart! Und wie fragte doch ein Interessent vor wenigen Wochen: «Ich habe noch eine Frage zu Silvester. Gibt es dann schon Schnee?» Die Antwort konnten wir eigentlich da schon liefern. Und der Beweis liegt ja jetzt vor. – «Wähle dein Lieblings-Skigebiet!» Die Zeitung «Blick» kürt wieder die schönsten Skigebiete der Schweiz. 73 Destinationen treten in sechs Kategorien gegeneinander an – mit dabei Blatten-Belalp! Wer gewinnt, entscheiden das Publikum und die Skigebiete je zur Hälfte in einem Voting. Stimmen Sie jetzt ab, geben Ihre Stimme Blatten-Belalp – und nehmen an der Verlosung von tollen Preisen teil. Blatten-Belalp wird in zwei Kategorien am Start sein: «Familie» sowie «Klein und fein». Zwei Chancen für die Belalp – und Sie helfen gerne mit: hier.

01. Dezember

Spuren im Schnee von Tschuggen … Wir sind im Monat Dezember! Mit viel Schwung – und das haben wir schon auch etwas den super Schneeverhältnissen vor Ort zu verdanken. Das macht allen Freude, die oben im Gebiet arbeiten – oder arbeiten lassen. In Tschuggen wurden gestern rund 50 Zentimeter Schnee gemessen. Gegen den Nachmittag hin wurde es wärmer. Aber wir hatten Glück – der Regen kam nicht bis nach Tschuggen … Und heute sollte es wieder kühler werden – mit weiteren Niederschlägen. Und ein Lob an den Tourismus: Gestern wurde die Strasse durch Tschuggen bereits ein erstes Mal präpariert! Super! – Und wie könnte es anders sein: Auch diese Woche werden wir in Tschuggen wieder von einem Wasserleitungsproblem heimgesucht. Der Brunnenmeister der Wasserversorgung ist vor Ort. Schieber suchen, Ursache suchen … Mit der Zeit findet man die mal vergrabenen Leitungen auch ohne (korrekten) Leitungsplan … – «Wir geben oben alles.» Das der gestrige Tagesbericht der SnowMaker. «Weitere Bereiche konnten fertiggestellt werden, so auch die Verbindungsstrasse vom Bruchegg zur Pendelbahn. Hier beginnen in der Nacht bereits die Einstossarbeiten. Der Wärmeeinbruch verunmöglicht grad eine technische Beschneiung. Dies konnte man nutzen, um die Schneekanonen im Gebiet Alpe Bel in Stellung zu bringen …» Ja, und wir haben uns erkundigt: Wenn alles rundläuft, dann ist die Schneekanone am Tschuggenhang ab heute Abend auch wieder in Betrieb – dann stimmen die Temperaturen wieder.