September 2020

30. September

Herbst … – Kalt ist das in diesen Tagen hier oben in Tschuggen. Wir hoffen auf Wetterbesserung, die heute Mittwoch versprochen ist. Die diversen (geplanten) Dachsanierungen konnten trotzdem in diesen Tagen erfolgreich abgeschlossen werden. – Heizungen in Betrieb nehmen, wenn Gäste anreisen. Das wird grad wieder zum Thema. Viele setzen da auf das Fernsteuersystem. «Man kommt an, und es ist warm.» So beschreibt es ein begeisterter Chalet-Besitzer auf der Belalp in einem Werbeartikel. Er könne die elektrische Bodenheizung bequem per App steuern und die gewünschte Temperatur für jeden Raum einzeln einstellen. Bei Störung erhalte er eine Nachricht. So könne er aus der Ferne reagieren. Investiert habe er dafür rund 600 Franken … Zum Artikel.

29. September

So leicht war das gestern nicht, ins Wallis zu gelangen. Furkapass geschlossen, Wartezeit am Autoverlad zirka 3 Stunden! So blieb mit Ausgangspunkt Zentralschweiz nichts anderes übrig, als via Lötschberg anzureisen … Einmal mehr: geschafft! Wir sind im Wallis! – Für Familien gibt es im Winter in Blatten-Belalp ein ganz besonderes Angebot: das Familien-Abo! Ein Wintersaison-Abo für die gesamte Familie (maximal zwei Erwachsene plus Kinder bis 16 Jahre, Jahrgang 2005). Da läuft zurzeit ein lustiges Werbevideo mit einer eher ungewöhnlichen Aktion zweier Belalp-Originale, um an das Abo zu kommen! Achtung – und aufgepasst: Das Familien-Abo kann nur noch bis Ende Oktober zum Sparpreis von 1’111 Franken hier online gekauft werden.

28. September

«Wir hatten die Qual der Wahl und haben uns nun für ein Chalet in Tschuggen entschieden. Ihr Angebot hat uns überzeugt.» Das hören wir doch gerne gerne. Wir geben immer 100 Prozent!  – Die Temperaturen zeigen nach oben … Corona in den Bergen: «Schweizer Bergregionen locken – gefragt sind Hotels und Ferienwohnungen im Herbst»: so zu lesen auch auf blick.ch. Ja, viele Anbieter von Ferienwohnungen sprechen von einer besonders hohen Nachfrage im Vergleich zum Jahr vor Corona. Wir in Tschuggen können das bestätigen. Doch nicht überall ist die Situation so rosig wie in den Bergen. Wir profieren von der Corona-Situation. «Gefragt ist bei vielen die Abgeschiedenheit. So zum Beispiel ein abgelegenes Rustico im Tessin, ein Chalet in den Bergen … Zum Artikel.

27. September

Es war eine Riesenerleichterung gestern früh: Die angekündigten Schneefälle hielten sich glücklicherweise in Grenzen. Für einen Schneemann reichte es alleweil. Da die Gemeinde keinen Winterdienst macht, hätten wir an diesem Tag der Gästewechsel ansonsten doch auf einige Probleme stossen können. Strasse frei, konnten wir also unseren ankommenden Gästen und auch dem Reinigungspersonal melden. Und die Temperaturen steigen und machen Hoffnung … – Corona-Schutzmassnahmen im Winter: Die Bergbahnen wollen die Planung selber in die Hand nehmen – laut einem Artikel auf blick.ch. Schneefans sollen sich mit antibakteriellen Halsschläuchen schützen. Statt einem lästigen An- und Ausziehen einer Schutzmaske wird der Schlauch einfach über Mund und Nase gezogen. Das hält warm und schützt. Die Bergbahnen würden sogar überlegen, den Halsschlauch mit den Skipässen kostenlos abzugeben. Einige Bergbahnen würden das neue Modeaccessoire mit Schutzfunktion bereits fleissig einkaufen. Après-Ski-Hotspots in der Schweiz planen weiterhin mit einem Betrieb – wenn auch eingeschränkt. Blatten-Belalp gehört bekanntlich nicht zu diesen Partymeilen – und muss sich da eher nicht einschränken. Zum Artikel.

26. September

Die Tschuggenstrasse wird jetzt bei Schneefällen und dann auch im Vorwinter nicht schwarzgeräumt. Das hat uns auch die Gemeinde gestern so bestätigt: «Auf der Tschuggenstrasse ist keine Schneeräumung (kein Winterdienst) geplant. Die Strasse wird nur nach Ende der Wintersaison geräumt.» Man erwartet Schneefälle, aber die sollen hoffentlich im Rahmen bleiben. – Im Newsletter von Blatten Belalp Tourismus ist nun auch auch die «Rückerstattung Winterabos Covid-19» ein Thema. «Bei einer durch den Staat/Kanton oder vom Bund verordneten gleichzeitigen Betriebseinstellung aller Anlagen der Belalp Bahnen AG aufgrund von Covid-19 gewähren wir beim Kauf eines Saison- oder Jahresabonnements inklusive Familienabo sowie anderen Skipässen diverse Rückerstattungen.» Diese sind hier im Detail aufgeführt. Zum Newsletter.

25. September

Wintereinbruch in den Bergen: Das könnte in den nächsten zwei Tagen wettermässig eher ungemütlich als gemütlich werden. Grad beim Gästewechsel am Samstag sind Schneefälle bis nach Tschuggen herunter nicht ausgeschlossen. Wir tasten uns mal an die Situation heran – und machen dann gemeinsam das Beste daraus. Rechtzeitig noch konnten die Dachsanierungsarbeiten bei mehreren Chalets diese Woche abgeschlossen werden. Eine gute Sache, die preislich sehr im Rahmen liegt – und die Dächer sollten so wieder für zehn Jahre der Witterung standhalten. Wer Infos möchte: einfach melden! – Wir haben uns bei Blatten Belalp Tourismus erkundigt, da auf den Winter hin eine neue Homepage angekündigt worden war. Gemeinsam mit der Aletscharena, was nach einer vermehrten Zusammenarbeit aussehen mag. Wir sind gespannt, denn Näheres war auch gestern nicht zu erfahren.

24. September

Drei Chalets sind aktuell bei uns zum Verkauf ausgeschrieben. Und es sieht ganz danach aus, dass beim einen bereits ein neuer Eigentümer gefunden worden ist. Drei super tolle Chalets – eine einmalige Gelegenheit, Besitzer eines Bjoux bei uns in Tschuggen zu werden. Ergreifen Sie die Chance! An einem Ort, der Zukunft hat! – Meteo Oberwallis, auch das gibts! «Wetter, das war immer schon ein beliebtes Thema im Alltag. Das Wetter entscheidet in der Regel auch über unser Freizeitverhalten. Schau zum Fenster hinaus, dann weiss man, welches Wetter grad ist. Aber da, wohin ich gehen will, da wohne ich nicht und sehe auch das Wetter nicht. Also verlassen wir uns auf das, was uns die Offiziellen sagen. Aber das stimmt nicht immer.» Meteo Oberwallis verfügt über 46 Wetterstationen, darunter auch jene bei uns auf der Belalp. Meteo Oberwallis – zu einem interessanten Beitrag auf Tele Oberwallis.

23. September

Geniessen wir das schöne Wetter noch! In diesen und vor den nahenden kühleren Tagen werden bei uns in Tschuggen Dachsanierungsarbeiten vorgenommen. Ja, auf das Wochenende hin bahnt sich ein Temperatursturz an. Kühlere Nächte vor hoffentlich goldenen Herbsttagen … – Binn ist bekannt als Mineraliendorf, und das Binntal gilt als Tal der verborgenen Schätze. Zu Recht – denn das Binntal ist tatsächlich sehr reich an Mineralien. Seine touristische Entwicklung verdankt das Binntal seinen Mineralien. Auf welt.de sind wir auf einen sehr interessanten Artikel gestossen. «Das Walliser Binntal in der Schweiz ist ein von Urlaubern noch unentdecktes Juwel. Sammler von Mineralien und Bergkristallen wissen aber, welche Schätze es dort zu bergen gibt. Sie führen Besucher zu den ergiebigsten Stellen.» Bei Geologen sei die Gegend beinahe weltberühmt, bei Mineraliensammlern sowieso. «Auf Schatzsuche im Tal der verborgenen Kristalle» – und hier gehts weiter zum Artikel.

22. September

«Der Grosse Aletschgletscher ist eine Vision von ursprünglicher Schönheit. Hoch oben auf den Aussichtspunkten Moosfluh, Hohfluh, Bettmerhorn und Eggishorn können Sie die Grösse und die einzigartige Magie des Grossen Aletschgletschers bewundern. Dieser riesige Eisfluss, der sich über 23 Kilometer von seiner Entstehung in der Jungfrau-Region (4’000 Meter) bis zur Massaschlucht in etwa 2500 Meter Tiefe erstreckt, fasziniert und inspiriert jeden Besucher.» Der Grosse Aletschgletscher – The Nature of Switzerland»: eindrückliche Bilder. – Eingebettet in Wälder, Berge und Gletscher, ist Saas-Fee der ideale Ausgangspunkt zu einer geführten Tour durch die Feeschlucht, einem gemütlichen Spaziergang bei den Murmeltieren oder mit der höchstgelegenen Standseilbahn hinauf zum Gletscher. Ein eher anspruchsvoller, aber aussichtsreicher Höhenweg beginnt auf der Hannigalp oberhalb Grächen und führt nach Saas-Fee. Entdecken und erleben – zu einem interessanten Wanderbericht, gestern erst aufgeschaltet.

21. September

Bei Ferienportalen sind derzeit das Tessin, das Berner Oberland, Graubünden und besonders auch das Wallis gefragt. Der Trend vom Sommer setzt sich fort. Viele Betriebe in den Bergen werden überrannt. Die Buchungen für Oktober liegen vielerorts bereits über den Vorjahreszahlen. Und grad im Wallis ist der Ausblick auf den Herbst gut. Aber auch das derzeit super Wetter ist mitentscheidend für eine gute Saison. – Die Aletscharena lädt ein zur Aktion Herbstsonne. Geboten werden eine attraktive Wander-Tagespauschale, mit der auch für die Verpflegung bereits gesorgt ist. Neben der kostenlosen Nutzung der Bergbahnanlagen sowie der Zugstrecke Mörel–Betten (Talstation)–Fiesch–Fürgangen sind auch ein Tagesteller sowie diverse Sport- und Kulturangebote inklusive. Das Angebot gilt bis 18. Oktober. Mehr.

20. September

Die Skischule Belalp hat betreffend Winter die ersten Infos aufgeschaltet (mit einem Video, das Freude aufkommen lässt auf den nicht mehr allzu fernen Winter). «Die Vorbereitungen für die Wintersaison 2020/2021 laufen. Der Online-Shop ist aktiviert, und es können Buchungen getätigt werden.» Und weiter: «Die Schneesportschule Belalp verspricht eine ‘Geld-zurück-Garantie’, falls die Kurse wegen der Covid-19-Pandemie nicht stattfinden können.» Die Sicherheit und Gesundheit der Gäste und Mitarbeiter würden an oberster Stelle stehen. Man hat ein Schutzkonzept für die Skischule erarbeitet. Dieses sei als Ergänzung und in Anlehnung an bestehende oder künftige Schutzkonzepte (Seilbahnen, Snowsports und so weiter) zu verstehen. Die wichtigsten Punkte sind schon mal hier zu finden. Die Gesundheit stehe an oberster Stelle. «Geben wir gemeinsam Covid-19 keine Chance», so der Leiter der Schneesportschule.

19. September

Die Kaminfegerarbeiten sind abgeschlossen. Die Kosten konnten dank der Sammelbestellung reduziert werden. Ein nächster Einsatz ist in fünf Jahren wieder vorgesehen. Da die Chalets nicht ständig belegt sind, reicht das vollkommen. – Heute reisen Gäste an. Auch im Monat Oktober können wir dank der Corona-Situation mehr Gäste als üblich verzeichnen. Die Leute zieht es in die Berge – wie auch diese Wandersleute hier: «Die Wanderung (mit der Anfahrt nach Betten Talstation von Bern über Brig) führt über die Bettmeralp entlang des Aletschgletschers zur Fiescheralp. Von dort geht es runter mit der Bahn nach Fiesch, nach Hause zurück über Brig und Bern.» Zum Video.

18. September

Das Wetter macht tipptopp mit: Der Kaminfeger ist auf Kurs. Und wie gewünscht, können wir hier auch mal ein Bild zeigen von diesem Kaminfeger-Einsatz in Tschuggen. – Bei einem Aufenthalt im Wallis zwischen 27. Juli und 15. Dezember erhalten unsere Gäste einen Gutschein im Wert von 100 Franken, den sie bei allen teilnehmenden Geschäften und Dienstleistern einlösen können. In den ersten sieben Wochen seien bereits mehr als 60’000 Gutscheine à 100 Franken verteilt und von diesen bereits mehr als 5 Millionen Franken bei 1’320 Geschäften und Partnerbetrieben eingelöst worden, teilt der Walliser Staatsrat mit. Belohnt werden sollen aber nicht nur die Gäste, sondern auch wir Eigentümer von Chalets. Die nächste Phase der Walliser Aktion wird demnächst ausgelöst: Bis November erhalten alle Zweitwohnungseigentümer, welche die Kurtaxe bezahlt haben, ein Gutscheinset von 3 x 30 Franken für den Erwerb von Käse, Wein und anderen Walliser Produkten. Diese Gutscheine können bei den teilnehmenden Produzenten und Partnerbetrieben zwischen dem 01. Dezember 2020 und 30. November 2021, also ein Jahr lang, eingelöst werden.

17. September

Der Kaminfeger ist in Tschuggen: Bei 16 der 37 vorgesehenen Chalets konnten gestern die Arbeiten nach einem exakten Vorgehensplan durchgeführt werden. Heute gehts weiter … – Während viele Reisebüros ums Überleben kämpfen, boomt der Binnentourismus – vor allem bei uns in den Bergen. Schweizer suchen einen Ferienort in den Bergen, es kommen aber auch viele Leute aus dem Nachbarland Deutschland. Zu den beliebtesten Regionen gehöre das Wallis … – «In den Sommerferien sind wir zur Bettmeralp gefahren, um den massiven Aletschgletscher zu besuchen. Wir wanderten zum Gletscher hinunter, um das Eis zu berühren und um natürlich mit der Drohne zu fliegen. Auf dem Rückweg kamen wir an Märjelensee und auf der Fiescheralp vorbei.» Ein Drohnenflug über den Aletschgletscher – beeindruckende Bilder: hier.

16. September

Heute ist Start zu den «Kaminfeger-Tagen» in Tschuggen. 37 Eigentümer machen gemeinsame Sache, haben zusammen den Kaminfeger aufgeboten. Wir werden das Ganze begleiten, damit es (hoffentlich) zeitlich und preislich im Rahmen abgeschlossen werden kann. Gute Sache! – Einzelne Kantone in der Schweiz wurden in Deutschland auf die Risikoliste gesetzt. Wir können es hier nur wiederholen: Das Wallis (nicht zu verwechseln mit Waadt!) gehört nicht dazu. Es verzeichnete auch gestern keinen einzigen positiven Fall. – Das Pro Natura Zentrum Aletsch auf der Riederalp lädt am kommenden Samstag zu einer interessanten Exkursion ein. Zu welchem Zweck wurden damals die sogenannten Suonen errichtet? Was war die Tätigkeit des Sanders? Folgen Sie den Spuren der alten Wasserleitungen und lernen Sie mehr über deren faszinierende Entstehungsgeschichte. Tauchen Sie dazu in sagenumworbene Geschichten aus der Aletschregion ein. Start ist am Samstag bei uns in Blatten. Mehr. Anmeldungen werden bis Freitag entgegengenommen (Pro Natura Zentrum Aletsch, Telefon 027 928 62 20).

15. September

Der Sommer ist zurück, noch einmal zurück. Freuen wir uns über diese super Woche! Geniessen wir es, bevor dann endgültig der Herbst mit dementsprechenden Temperaturen zu uns in die Berge zieht. Stammgäste sind abgereist – und melden sich bereits betreffend nächstem Sommer: «Unsere Zeit in Tschuggen war wieder sehr schön! Die Termine für 2021 klären wir in den nächsten Tagen.» – Wanderungen jetzt im Spätsommer: von der Belalp hoch zum Sparrhorn. Eindrücke, die auch dieses aktuelle Video mit (leider) teils wackligen, teils super Aufnahmen zeigt. Das Sparrhorn mit seinen 3’021 Metern Höhe gilt als dankbarer Dreitausender im Wallis. Trittsichere Berggänger gelangen von der Belalp auf markierten Bergwanderwegen hinauf zur grossen Rundumsicht. Ganz nah sind die Zacken der Fusshörner, weit unten schlängelt sich der Oberaletschgletscher herab, und in der Ferne leuchten Matterhorn, Weisshorn und Monte Rosa. Zum Tourenbeschrieb.

14. September

Wir starten in die sechstletzte Woche der Sommersaison 2020. Ein Sommer, den wir uns bezüglich Erfolg im Frühling so nicht vorstellen konnten. Ein super Sommer! Masken, Risikolisten, Quarantänepflicht – weltweit jammert der Tourismus über die Corona-Pandemie und deren Folgen. Nicht so wir hier in den Bergen! Am schlimmsten ist der Tourismus-Einbruch in den grossen Schweizer Städten wie Bern, Zürich, Basel oder Genf. Viele Geschäfts­reisende arbeiten im Homeoffice und bleiben somit zu Hause. Ebenfalls einen miserablen Sommer erlebten Destinationen wie Interlaken, Luzern oder Lauterbrunnen, die asiatische und internationale Gäste ­anziehen. Doch für andere war der Corona-Sommer alles andere als eine Katastrophe. Ja, es gibt Gebiete, für die der diesjährige Sommer als einer der besten in Erinnerung bleiben wird – Gebiete wie die Belalp, die die fehlenden Gäste aus dem Ausland mit Einheimischen mehr als kompensieren konnten. Auch in Tschuggen hat man seit langem nicht mehr so viele Gäste gesehen. Das macht Freude. Endlich mal wieder so richtig Leben im Dorf. Auch im Oktober noch wird es bei uns Wochen geben, die praktisch ausgebucht sind. Wann hat es das zum letzten Male gegeben? Es wird eher kurzfristig gebucht – das ist so. Aber endlich läuft mal wieder was!

13. September

Spätsommer in Tschuggen. – Corona beschert uns viel Gäste, auch jetzt im Herbst. «Ganz herzlichen Dank für Ihre Informationen. Sieht total schön aus. Wir freuen uns sehr, in einem solchen hübschen Chalet unterzukommen.» – Das Saastal wirbt in einen Artikel auf blick.ch für die goldenen Herbsttage im Wallis. Das Saastal, ein idealer Ausgangspunkt von Tschuggen aus. «Vom ‘Indian Summer’ wird gesprochen, wenn sich die Blätter verfärben und die Wälder in Orange und in weiteren Farben leuchten. Ein guter Startpunkt für verschiedene, meist mittelschwere Wanderungen ist die Bergstation Hannig. Der ‘Gemsweg‘ führt beispielsweise in rund zweieinhalb Stunden abwärts nach Saas-Fee. Der Abstieg verläuft regelmässig und damit nicht zu steil, zunächst entlang der Mischabelkette. Ebenfalls bei der Hannig-Bergstation beginnt der ‘Steinwildpfad‘, der ans andere Ortsende von Saas-Fee führt. Mit 4 Stunden Laufzeit ist die Strecke etwas länger, zumal sie einen kurzen Zwischenaufstieg beinhaltet. Der Name der Wanderung ist kein Zufall: Das Gebiet ist dafür bekannt, dass sich dort besonders gerne Steinböcke aufhalten.» «Wo die Lärchen sich verfärben – so schön ist der Herbst in Saas-Fee»: zum Artikel.


12. September

Ein wunderschönes Wochenende wünschen wir – mit diesem Schnappschuss aus Tschuggen! Mit viel Sonnenschein gehts hinein in das Wochenende! – Der Geschäftsbericht 2019/20 der Belalp Bahnen AG wurde den Aktionären zugestellt. Das haben wir gestern berichtet. Nun ist er auch online abrufbar: hier. Abrufbar ist auch das Protokoll der GV 2019: hier. – Der Alpenpässeweg führt in 33 Etappen die schönsten Übergänge der Bündner und Walliser Alpen in einer Route zusammen. Die Etappe von Binn (im Landschaftspark Binntal gelegen) verläuft über den Saflischpass (2’563 Meter über Meer) ins Terrassendorf Rosswald, am Rande des Simplons. Die Passwanderung in der Leone-Gruppe bietet eine herrliche Aussicht auf die Viertausender der Walliser Alpen, erfordert aber auch eine gute Kondition. Der ehemalige Saumpfad verbindet das Oberwallis mit dem Binntal und ist (wie erwähnt) eine Etappe des Alpenpässeweges. Es ist eine einfache Wanderung, dauert allerdings 7 Stunden –  und ist auch beliebt als Bikerstrecke. Ein grosser Teil der Route ist fahrbare Alpstrasse. Bilder – zu finden hier.

11. September

Hinein ins (Tschuggen-)Wochenende mit viel Sonnenschein! – Der Geschäftsbericht 2019/20 der Belalp Bahnen AG ist den Aktionären zugestellt worden und sollte wohl demnächst auch offiziell aufgeschaltet werden. Aufgrund der Corona-Situation kann die Generalversammlung im Oktober nicht auf dem üblichen Weg stattfinden. Die Stimmabgabe kann ausschliesslich schriftlich erfolgen – die Unterlagen sind nun bei den Aktionären. Verwaltungsratspräsident Michel Berchtold schaut in seinem ersten Jahresbericht zurück: «Als vor 65 Jahren die erste Luftseilbahn von Blatten auf die Belalp fuhr, diente diese vorerst der einheimischen Bevölkerung als wichtiges neues Transportmittel. Die Bahn war anfangs nur im Sommer in Betrieb. Heute seien die Bahnen das Rückgrat der touristischen Region «Die Destination Naters-Blatten-Belalp entwickelte sich zu einer wahren Perle. Kein und fein!» Und weiter: «Wir sind zwar nur eine kleine Region – aber in manchen Dingen wir wir ganz gross.» Der Hohstock im Winter und das Aletschbord im Sommer: «zwei Punkte von nationaler Bekanntheit und internationaler Strahlkraft, die uns als Belalp einzigartig machen.» Die «Destinationsagenda Blatten-Belalp» werde man mit dem neuen Direktor, Urs Zenhäusern, angehen. «Wir erhoffen uns von ihm neue Impulse und zusätzliche Ansätze, Blatten-Belalp nach vorne zu bringen.» Zu den Chancen zähle man zum Beispiel die Steigerung der Erlebnisqualität im Sommer. «Momentan konzentrieren wir uns noch viel zu stark auf unsere weissen Pisten und nutzen die Kraft der blühenden Sommerwiesen und farbigen Wälder zu wenig. Wieso spinnen wir den Faden nicht gleich weiter …?»

10. September

Fast täglich werden wir nach der Corona-Lage beziehungsweise nach der derzeitigen Situation im Wallis gefragt. Da können wir wirklich so etwas wie Entwarnung geben. Das Wallis scheint die Lage sehr gut im Griff zu haben. Keine Ansteckungen auch gestern – siehe Skizze mit den einzelnen Kantonen. Es gibt andere Kantone in der Schweiz, für die Deutschland sogar Reisewarnungen herausgeben musste. Das betrifft aber nicht den Bergkanton Wallis! – Wandern in den Bergen, das ist nicht ungefährlich. Seit vergangenen Samstag wird im Gebiet Belalp (Foggenhorn), Lötschentaler-Höhenweg bis Gebiet Bietschtal (Lötschberg) ein 69-jähriger Deutscher aus Bonn vermisst. Wer ihn gesehen hat, wende sich bitte an die Kantonspolizei Wallis. Zur Vermisstmeldung.

09. September

Die Aussichten sind toll – auch was das Wetter betrifft. Obwohl wir uns seit dem 01. September meteorologisch bereits im Herbst befinden, sind die Temperaturen keinesfalls herbstlich. Es bleibt diese Woche warm und gegen Ende der Woche wird es sogar noch wärmer. Traumzeit in Tschuggen! – Grad jetzt, da nicht klar ist, ob man Ferien im Ausland machen kann oder soll, suchen sich viele ein Ferienhäuschen oder ein Chalet in den Bergen. Und das merken auch wir! Zu einem Artikel auf blick.ch: «Für die Vermittler von Ferienwohnungen und Ferienhäusern war es ein Bilderbuchsommer – trotz Corona-Krise. Nach Rekordbuchungen erwarten die Anbieter auch einen heissen Herbst. Wer Wohnraum sucht, muss sich sputen.» Weil sich das Quarantäne-Regime im Wochentakt ändert, würden Schweizer auf Sicherheit setzten. Dass heisst: Ferien im eigenen Land! «Schweizer sorgen für heissen Herbst in den Bergen. Ferienwohnungen verzweifelt gesucht – und gebucht!» Zum Artikel.

08. September

Tschuggen und der «man in black»: Der Termin für den Kaminfeger steht. Wir werden alle 37 beteiligten Eigentümer informieren – und dann den Kaminfeger durch die Chalets begleiten. Das wird in Tschuggen so zirka alle fünf Jahre organisiert. – Vor zwölf Jahren wurde die Hängebrücke am Aletschgletscher eröffnet. Im Eröffnungssommer überquerten die Hängebrücke über 30’000 begeisterte Wanderer. Auf der Wanderung hinüber zur Riederalp durchqueren Sie die einmalige Stille des sagenumwobenen Aletschji, geniessen den geschützten und einmaligen Aletschwald und haben immer den mächtigen Aletschgletscher als Begleiter. Auf einen super Wanderbericht sind wir auf der Seite travelita.ch gestossen. Der Bericht ist schon etwas älter, die traumhaften Fotos wissen aber zu begeistern. «Riederalp–Belalp mit Hängebrücken-Mutprobe»: zum Artikel.

07. September

Wir erleben grad einen (Corona-)Traumsommer. Anfrage um Anfrage trifft ein, und wir sind mehr als beschäftigt. Soeben konnte ein weiteres Chalet für zwei Wochen im Herbst vermietet werden. Super – auch für Tschuggen! Wir haben in der Vermietung derzeit wirklich eine tolle Zusammenarbeit unter den Chalet-Eigentümern. Das war nicht immer so! Vor allem macht es eines: Freude und Spass! – Spass macht auch Folgendes: Schweiz Tourismus wartet mit einem gelungenen Werbevideo auf: «Wir machen deinen Job, wenn du Schweiz brauchst.» Gewinnen Sie eine unvergessliche Ferienwoche in der Schweiz für zwei Personen im Oktober 2020. Schweiz Tourismus weiter: «Damit du deine Ferien in der Schweiz in vollen Zügen geniessen kannst, kümmern wir uns in Absprache mit deinem Arbeitgeber um deinen Job.» Weitere Informationen findet man hier.

06. September

Tschuggen macht Freude! «Herzlichen Dank für Ihre sehr ausführlichen und professionellen Informationen. Wir haben uns sehr darüber gefreut! Wir sind seit rund 30 Jahren immer wieder im Gebiet in den Skiferien, und auch ein Kauf käme in Frage …» Sehr gerne doch! Drei Chalets stehen derzeit bei uns zum Verkauf. – Foggenhorn: wunderschöner Panorama-Rundweg, atemberaubende Aussicht auf Aletschgletscher und Simplongebiet, weite Gipfelrunde westlich der Belalp. Diese (tolle) Gegend von oben: ein Flug vom Foggenhorn hinunter nach Bitsch: hier.

05. September

Tolle Gäste haben wir derzeit vor Ort, super Wetter – und der Herbst scheint prima zu werden, was die Anfragen betrifft. Es läuft rund! Der Kontakt mit der neuen Tourismusführung ist hergestellt. Auch da könnte und dürfte sich einiges ergeben. Das ist auch wichtig, fliessen doch mit der neuen Kurtaxenpauschale aus Tschuggen rund 70’000 Franken in die Kassen des Tourismus. Da darf sich Tschuggen sehr wohl einbringen. – Demnächst werden Infos erwartet, was die Rückerstattungen der Saison- und Jahreskarten nach einem erneuten Corona-Lockdown betrifft. Der erste Lockdown kam unerwartet, und ein zweiter (der sich niemand wünscht) soll vor allem für die Gäste «abgedämpft» werden. Erste Skigebiet haben bereits ihren Entscheid getroffen – in Interesse der Gäste. In diversen Gebieten gibt es eine Geld-zurück-Regelung, wobei diese zeitlich gestaffelt wird. Kommt es vor Wintersaisonstart zum zweiten Lockdown, dann erhalten die Kunden den vollen Kaufpreis zurück. Kommt der Lockdown vor Mitte Januar, werden noch 60 Prozent zurückvergütet. Eines wird klar gefordert: Die Bergbahnen müssen vorgängig informieren: offensiv, verständlich und transparent. Zu einem Artikel in einer Zentralschweizer Zeitung.

04. September

Das schöne Wetter meldet sich am Wochenende mit super Werten zurück. Schönes Wetter – und rassige Töne am Sonntag am Aletschbord und unten in Blatten! Ein Konzert der Extraklasse: Mountain Brass! Swiss Mountain Brass ist eine einzigartige Mischung aus kraftvollen Bläsersets, mitreissenden Rhythmen und Show. Flippige Melodien wechseln sich mit träumerischen Elementen ab, bekannte Rocksongs folgen auf melodiöse Evergreens, und aktuelle Hitparaden-Songs schaffen eine mitreissende Atmosphäre. Swiss Mountain Brass ist die erste Powerbrass-Band und belebt seit 2006 die Walliser Brassband- und Blasmusikszene (zur Homepage). Eine Band von jungen, dynamischen Mitgliedern hat sich zum Ziel gesetzt, mit einer kraftvollen, eigenwilligen Interpretation von aktuellen Chart-Hits, Evergreens und traditionellen Musikstücken das Publikum zu begeistern. Swiss Mountain Brass ist die Verbindung zwischen Heimat (Swiss), Kraft (Berge) sowie heissem Sound (Brass) – und zu hören am Sonntag um 13.30 Uhr am Aletschbord und um 16.45 Uhr unten in Blatten. Mehr.

03. September

Spätsommerabende zum Geniessen in Tschuggen … – Gäste fragen uns nach den Corona-Bestimmungen im Winter. Wir werden da sehr kulant sein, sofern es die weiteren Umstände wie Grenzöffnungen und so weiter auch zulassen. Die Corona-Zahlen sind im Wallis weiterhin in einem annehmbaren Rahmen. – Ein weiterer Newsletter von Blatten Belalp Tourismus ist eingetroffen. Die Neuigkeiten halten sich eher in Grenzen. Familien-Abo, Winter-Abo, Bike-Trails, 100-Franken-Gutschein, Eventkalender: hier der Newsletter. – Der Walliser Staatsrat hat beschlossen, für den Tourismus und für Grossveranstaltungen eine Task Force zu bilden. Die Tourismusbranche bereitet sich auf die kommende Wintersaison vor. Die Task Force Tourismus hat die Aufgabe, die durch das Vorgehen zur Bewältigung der Coronavirus-Epidemie bedingten zentralen Herausforderungen für den Wintertourismus zu identifizieren, um die Rahmenbedingungen für eine möglichst normale Wintersaison zu definieren. Mehr. Und auf eine normale und tolle Wintersaison hoffen auch wir hier im Gebiet Tschuggen-Belalp! – Am Samstag ist das Befahren der Strasse Tätschen–Belalp mit Fahrzeugen mit einem Gesamtgewicht bis 3,5 Tonnen gestattet, und zwar für Transportfahrten für die Versorgung der privaten Alphütten und Chalets auf der Belalp. Mehr. Wichtig für unsere Gäste: Am Samstag werden bei den Belalp-Bahnen keine Trotti-Bikes vermietet!

02. September

Mit 9 Grad sind wir gestern in den Tag und in den neuen Monat gestartet. Bis in die Mittagsstunden hinein war es in Tschuggen nebelverhangen. Aber eben: In Tschuggen kehrt die Sonne immer und (fast) garantiert zurück. So war es auch gestern. – Die Liste für die Sammelbestellung ging gestern an den Kaminfeger: 37 Eigentümer machen mit. Das ist eine tolle Sache, so etwas gemeinsam auf die Beine zu stellen! – Bis tief in die Nacht hinein kümmerten wir uns gestern Abend um eintreffende Anfragen: Chalets werden gesucht für die Herbstferien. Aber ein Thema ist schon ganz stark wieder der Winter. Und zum Weitersagen: Aktuell stehen bei uns drei Tschuggen-Chalets zum Verkauf. Seeehr interessante Angebote!

01. September

Wildwachsende Sonnenblumen in Tschuggen – am Standort, wo wir im Frühling einen Baum fällen liessen. Neues wächst, wo anderes verschwunden ist. Die Natur lässt Freude entstehen. – Steigende Temperaturen, und das kommende Wochenende dürfte spätsommerlich herrlich werden. Sonnenschein ist versprochen. Die Aletscharena lädt am Sonntag zu Spiel und Spass auf der Riederalp ein. Es warten Minigolf, Hüpfburgen, Pump-Track, Flow-Trail und ein Bikerennen für Kinder. Damit man sich stärken kann, ist für Kantinenbetrieb mit Raclette und Grillade gesorgt. Der Anlass beginnt um 10.00 Uhr beim Areal Alpenrose. Mehr. Wer das weniger Sportliche vorzieht, der ist am gleichen Tag zum Herbstbrunch bei der Villa Cassel eingeladen. Achtung: Eine Anmeldung ist erforderlich und wird bis morgen Mittwoch entgegengenommen. Mehr.