Oktober 2020

31. Oktober

Der letzte Tag im Monat Oktober, der sich vom Wetter her super, von den Corona-Zahlen her stabil verabschiedet. Im Wallis wurden gestern 158 Personen weniger positive Corona-Fälle verzeichnet als noch einen Tag zuvor. Ganz, ganz leichte Entspannung! Wir informieren diesbezüglich auch weiterhin. Die Hoffnung auf einen «normalen» Winterstart ist auch weiterhin gegeben. – Wenn alles rund läuft, dann wird anfangs Jahr bei den Belalp-Bahnen eine neue Homepage aufgeschaltet. Eine digitale, destinationsübergreifende Kooperation mit der Aletscharena, mit Obergoms Tourismus und Brig-Simplon wird lanciert. Das Kollektiv arbeitet eng mit Partnern auf kantonaler und nationaler Ebene zusammen und möchte auch in Zukunft weitere Destinationen aufnehmen, die an einer Teilnahme interessiert sind. Jede Destination behält trotz Teilnahme am Projekt ihre Autonomie beziehungsweise ihren eigenen Webauftritt. Das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) unterstützt die destinationsübergreifende Digitalisierung: Eine Innotour-Finanzierung für das Aletsch-Kollektiv wurde bewilligt. Bei der Aletscharena sowie bei Blatten-Belalp wird als bis Anfang Jahr die erste Phase der Projekte umgesetzt. Kernstück der Umsetzung ist die Einführung des «Content-Hubs», eines zentralen Redaktionssystems, in welchem die Inhalte der Destination verwaltet werden. Mehr – auf seilbahn.net. Und: Es wurde uns von der neuen Geschäftsleitung der Belalp-Bahnen in Aussicht gestellt, dass dann auch die Tschuggen-Webcam wieder korrekt, das heisst in HD-Format, aufgeschaltet wird. Der derzeit Verantwortliche wollte und konnte das nicht mehr in die Wege leiten.

30. Oktober

Wettermässig waren jetzt die letzten Tage nicht grad so der Hit. Aber das Wochenende zeigt sich da recht versöhnlich – und so wird sich der Monat Oktober auch verabschieden. Insgesamt war es in den letzten Wochen aber zu kalt für diese Jahreszeit – was aber hingegen super war für die Wintervorbereitungen. Das Skigebiet oben auf der Belalp zeigt sich bereits im weissen Kleid. – Es geht Richtung (Corona-)Winter. Die Skigebiete legen grossen Wert darauf, Gäste und Mitarbeitende so gut wie möglich zu schützen. Zu diesem Zweck werden in den Betrieben entsprechende Schutzkonzepte im Einsatz sein. Uns liegt das Konzept der Belalp-Bahnen bereits vor. Am 01. November tritt es in Kraft. «Jeder Betreiber von Seilbahnen hat ein betriebsspezifisches Schutzkonzept Covid-19 zu erstellen (Gäste, Mitarbeitende, Dritte). Die Schutzmassnahmen dauern solange, wie der Bundesrat und die Kantone sie in der besonderen Lage für die touristischen Betriebe erlassen haben und aufrechthalten. Das Schutzkonzept der Belalp Bahnen AG und der Blatten Belalp Tourismus AG lehnt sich an das Schutzkonzept ÖV und an dasjenige des touristischen Verkehrs an. Zum Belalp-Schutzkonzept (gültig ab 01. November).

29. Oktober

Die Herbsttage nutzen, die Farbenpracht geniessen – und gemeinsam wieder etwas auf die Beine stellen: Überraschend viele Eigentümer haben sich gemeldet, um an der Baumfällaktion in Tschuggen mitzumachen. Heute wird der Förster nun in Tschuggen sein und sich die diversen Bäume und Anliegen anschauen. Gefällt wird dann im Frühling. So hat man genügend Zeit, die Offerten beziehungsweise das Vorhaben anzupassen und dann den Auftrag zu erteilen. Weniger Zeit haben jetzt all jene, die die Winter-Familienkarte noch lösen möchten. Nur bis Ende Oktober, also noch wenige Tage, kann das Familienabo online bestellt werden. Dies und das ist zu finden im Info-Blatt der Belalp-Bahnen und von Blatten Belalp Tourismus. Das überarbeitete Corona-Schutzkonzept soll in den nächsten Tagen aufgeschaltet werden. – Der Schweizer Bundesrat hat gestern die verschärften Corona-Massnahmen bekanntgegeben. Ein Teil der Massnahmen, die nun auf Bundesebene obligatorisch sind, sind im Wallis bereits seit dem 22. Oktober in Kraft und werden es auch bleiben. Und das Gute: Sie zeigen Wirkung. Stiegen die Zahlen im Wallis in der Vorwoche noch um mehr als 200 Prozent an, betrug jetzt die Zunahme in den letzten sieben Tagen «nur» noch 111 Prozent. Das Wachstum hat sich also etwas verlangsamt, die Zahlen stiegen langsamer an als noch vor einer Woche. Eine leichte, aber ganz leichte Entspannung! Hoffnung

28. Oktober

«Wir haben auf Ihrer Internetseite gesehen, dass Chalets in Tschuggen zum Verkauf stehen und sind sehr daran interessiert. Die Idee ist, mehrere Wochen (oder auch Monate) im Jahr selbst dort zu wohnen und zu anderen Zeiten zu vermieten. Können Sie mir bitte ein paar Informationen dazu senden? Welche Chalets stehen zum Verkauf? In welchem Ausmass muss renoviert werden? Wie ist das Vermiet-Konzept?» Alle Fragen beantwortet – es stehen (immer noch) Chalets bei uns zum Verkauf! Aber es tut sich sehr viel in diesen Tagen. Ja, Tschuggen boomt! Die Leute zieht es rauf in die Berge und nach Tschuggen! – Und es gibt Hoffnung, auch für unsere deutschen Gäste: Die Corona-Zahlen im Wallis sind in den letzten Tagen stabil geblieben (meist gleichbleibend über 600 aktive Fälle). Gestern waren sie erstmals seit acht Tagen wieder unter 600 … Heute wird der Schweizer Bundesrat die weiteren Massnahmen bekanntgeben. Auch für den Tourismus?

27. Oktober

Wohin? … «Die aktuelle Zeit fordert von uns allen das Letzte. Sobald wir aus diesem ‘Tsunami‘ heraus sind, wird es bestimmt wieder sonnig werden. Wir werden das überstehen, die Menschheit hat schon viele Krisen überlebt.» Die Zeilen haben wir gestern erhalten, und sie mögen die derzeitige Lage wohl ganz gut beschreiben. Wir haben sehr viele, ja überraschend viele Anfragen – wenn da nicht das Unheilswort Corona wäre … Die Walliser Regierung hat letzte Woche die härtesten Massnahmen der Schweiz ergriffen, um so den Winter zu retten. Das Wallis lebt vom Tourismus. Die Wirkung dieser Massnahmen wird man in frühestens zehn Tagen bemerken. Am letzten Freitag lag die Zahl der positiven Wallis-Fälle bei exakt 679. Und Hoffnung macht, dass diese Zahl in den letzten drei Tagen bei konstant so knapp über 600 lag.

26. Oktober

Wir begeben uns heute in die Zwischensaison. Nur noch wenige Fahrten pro Tag werden bei den Belalp-Bahnen angeboten. Auch sonst: Ruhe vor dem Winter … Der Kanton Wallis hat die härtesten Massnahmen der Schweiz gegen das Corona-Virus ergriffen. In den nächsten Tagen, ja Wochen wird sich zeigen, ob das der richtige und vor allem schnellste Weg ist. Die Wintersaison soll mit allen Mitteln gerettet werden. Vieles ist ungewiss, doch die Chancen auf weisse Weihnachten und einen prächtigen Skiwinter sind intakt. Dies kann zumindest aus einem Teil der Prophezeiungen des Meteorologischen Vereins Innerschwyz herausgelesen werden. Die auch unter dem Namen «Wetterschmöcker» bekannten Wetterpropheten haben ihre für letzten Freitag geplante Herbstversammlung wegen der Corona-Pandemie absagen müssen. Einer der «Wetterschmöcker» prophezeit eine «sehr weisse Weihnacht». Im Dezember gebe es viel Schnee bis ins Flachland. Und weiter: «Während der Weihnachtszeit sollt ihr die Ski unters Dach nehmen – sonst sind diese am Morgen jeweils unter dem Schnee.» Ja, es sei wieder einmal Zeit für einen (richtigen) Skiwinter. Zu den Prognosen im einzelnen.

25. Oktober

Saisonende – am heutigen Sonntag. Ein Sommer, der in vieler Hinsicht speziell war. Wir durften einmalig viele Gäste begrüssen. Bis 11. Dezember fährt nun die Pendelbahn nach Zwischenfahrplan. – Ja, die letzten Sommergäste lassen uns noch ihre Feedbacks zukommen. Diese mögen auch andere motivieren, zu uns nach Tschuggen zu kommen. Gestern erhielten wir eine Rückmeldung mit dem Titel «Tschuggen ist ein Geheimtipp!». Super, diese Rückmeldung ist auch öffentlich nun aufgeschaltet: «Wir haben uns mit unseren Kindern und unseren Freunden im Chalet sehr wohl gefühlt. Alles vorhanden, was nötig war (zweite Toilette, Waschmaschine, Babybett und eine gut eingerichtete Küche). Die Region hat für Kinder viel zu bieten. Die Vermieterin war vor und während des Aufenthalts immer sehr besorgt, dass alles stimmt. Sie versorgt einem mit sehr vielen Links und Informationen über die Umgebung. Auch war sie stets per WhatsApp recht unkompliziert gut zu erreichen, um Fragen zu klären. Tschuggen hat uns sehr, sehr gut gefallen, auch wenn man etwas abgelegen und man auf das Auto etwas angewiesen ist. Das hat uns überhaupt nicht gestört. Vielen lieben Dank und auf ein baldiges Wiedersehen!» Super – und danke für dieses Feedback, was uns sehr gefreut hat. Das Chalet wurde auch bestens zurückgelassen.

24. Oktober

Morgen ist Saisonschluss – eine Saison, die von den Gästen und den Buchungen her traumhaft war. Abrupt und vielleicht auch etwas früher als geplant haben deutsche Gäste gestern Abend Tschuggen und das Wallis verlassen müssen, um nicht in Deutschland in eine zweiwöchige Quarantäne zu müssen. Betreffend Winter läuft eigentlich alles wie auch im Normalfall. Buchung um Buchung trifft ein. «Wir kennen Blatten-Belalp sehr gut, Tschuggen ist uns eher bekannt von der Talabfahrt her. Ja, wir freuen uns aber sehr, im Winter wieder nach Tschuggen kommen zu können.» Im Moment gehen wir davon aus, dass die Wintersaison 2020/21 normal stattfinden kann. Alle Weichen sind gestellt. Das Wallis befindet sich seit Mittwoch im Teil-Lockdown. Die Bevölkerung scheint die Massnahmen zu befürworten. Mit der Wintersaison steht für die Region schliesslich viel auf dem Spiel Die Massnahmen gelten bis zum 30. November. Man hofft, dass dies genügt, um die Situation vor Beginn der Wintersaison in den Griff zu bekommen. Wir informieren laufend.

23. Oktober

Es geht Richtung Saisonende – und wohin führen uns wohl die nächsten Wochen … – «Ihre Adresse haben wir von einem Ihrer Stammgäste erhalten. Wir sind noch auf der Suche nach einer Ferienwohnung im Winter. Hätten Sie noch etwas frei in Tschuggen? Wir würden uns sehr freuen!» Ja, so geht das, wenn Gäste zufrieden sind und auch andere zu einer Anfrage bei uns motivieren. Super, wir helfen auch in diesem Fall sehr gerne. – Saisonende und Abreisen: Bis heute Abend um 23.59 Uhr müssen die deutschen Eigentümer die Schweiz verlassen haben, um nicht in Deutschland eine zweiwöchige Quarantäne absitzen zu müssen. Das war jetzt gestern ein emsiges Treiben unter jenen deutschen Eigentümern, die grad noch in Tschuggen sind. Der Schweizer Bundesrat hat die Corona-Schraube angezogen. Der Kanton Wallis ist noch viel weiter gegangen und hat strenge Massnahmen erlassen. Das hat auch Auswirkungen bei uns in der Destination Blatten-Belalp. Geschlossen sind alle Museen (World Nature Forum, Safranmuseum, Gardemuseum, Simplonfestung und Strahlermuseum) sowie Seilpark und Minigolf unten in Blatten. Insofern haben wir Glück im Unglück, dass die Reisewarnung jetzt erfolgt, wenn generell wenig los ist. Das birgt die Chance, dass die behördlichen Massnahmen zur Eindämmung der Pandemie in der Schweiz und im Wallis Wirkung zeigen und in der Folge die Reisewarnung wieder aufgehoben werden kann. Man hofft allgemein, dass sich bis Dezember die Situation wieder ein wenig normalisiert – und unsere Gäste aus Deutschland anreisen können. Die Schweizer Tourismusbranche plant einen – den Umständen entsprechenden – normalen Winterbetrieb mit deutschen Gästen. Für den Winterbetrieb stütze sich der Tourismus auf die umfassenden Schutzkonzepte ab, welche sich bereits im Sommer bewährt hätten und nun auf den Winter angepasst würden.

22. Oktober

In wenigen Tagen verabschiedet sich die Sommersaison 2020. Es war ein super Sommer! Jetzt im Herbst werden vereinzelt noch Gäste anreisen, vermehrt aber Eigentümer. Renovationen sind im Gange oder stehen noch an. Der Termin mit dem Förster steht: Die Baumfällaktion wird im kommenden Frühling durchgeführt. Offerten hiezu werden nächste Woche erstellt. Alles wäre auf Kurs – wenn da nicht dieses Virus namens Corona wäre. Die Zahlen sind steigend – das ist so. Auch im Wallis, vor allem im Unterwallis. Das hat auch Auswirkungen auf uns im Oberwallis, obwohl die Situation bei uns oben in den Bergen (wenn man mal da ist) nicht so dramatisch ist. Aber gestern hat nun der Kanton Wallis die Schraube angezogen. Die Walliser Regierung hat beschlossen, ab heute Donnerstag neue Einschränkungen einzuführen: unter anderem die vollständige Schliessung von Nachtbars, Nachtclubs, Discotheken und anderen ähnlichen oder analogen Einrichtungen, die Schliessung öffentlicher Betriebe (Cafés, Restaurants, Tea-Rooms und andere ähnliche oder analoge Einrichtungen) täglich spätestens um 22.00 Uhr. Die neuen Massnahmen gelten bis voraussichtlich am 30. November. Man hoffe, dass dies genüge, um die Situation vor Beginn der Wintersaison in den Griff zu bekommen.

21. Oktober

Wenn das so weitergeht, dann findet demnächst auch das dritte Verkaufs-Chalet neue Eigentümer. Drei Chalets standen bekanntlich in diesem Sommer bei uns in Tschuggen zum Verkauf. Die Leute zieht es in die Berge, was betreffend Verkauf und Vermietung sehr gut ist. Noch nie hatten wir im Sommer so viele Chalets belegt. Und der Trend scheint sich auch weiterzuziehen im Winter. Einfach super! Im Moment zieht grad eine Corona-Welle über über unser Land. Und wir hoffen doch sehr, dass wir auch unsere ausländischen Gäste im Winter ohne Probleme empfangen können. Wir alle sind und wären bereit. Da macht doch diese Meldung etwas Hoffnung: «In der Corona-Tendenz zeigt sich ein Lichtblick: Schweizweit war das Wachstum etwas geringer als in der Vorwoche. Vergangene Woche nahmen die Fälle nur noch um 120 Prozent zu. Auch wenn das Wachstum nach wie vor stark ist – es hat sich ein wenig verlangsamt.» Demnächst gibt es einen Austausch mit der neuen Leitung von Blatten Belalp Tourismus und der Belalp-Bahnen! So nach dem Motto: Gemeinsam sind wir stark! Was es Neues an Infos gibt, das erfahren Sie dann hier in unseren «News». Und nicht verpassen: Nur noch neun Tage kann sie bestellt werden: die Familien-Saisonkarte der Belalp. Mehr. Und soeben haben wir noch diese Rückmeldung erhalten, was uns natürlich freut: «Belalp-Tschuggen ist absolut zu empfehlen. Sind gerade zwei Wochen dort gewesen. Frau Estermann kann ganz viele Infos geben und obendrein auch Chalets vermieten.» Das ist so – und das machen wir gerne!

20. Oktober

Die nächste Tschuggen-Sammelaktion steht an: Es wird aufgegleist und organisiert, dass der Förster demnächst nach Tschuggen kommt und sich die kritischen Bäume ansieht. Gefällt werden soll dann im Frühling. Interessenten können sich bei uns melden. – Als aussichtsreicher Rundwanderweg gilt er, jener durchs Blindtäli von Blatten hinunter nach Geimen. Diese einfache Rundwanderung führt zur berauschenden Blütenpracht der Walliser Trockenwiesen und wird vermarktet als «naturkundliche Wanderung zu den ‘Felsensteppen’» bei Naters». Gäste von uns haben diesen Ausflug letzte Woche gemacht. «Super und empfehlenswert!»

19. Oktober

«Wir geniessen den Urlaub wirklich sehr! Der Schnee hat uns alle sehr gefreut, und die ersten Schneemänner sind auch schon gebaut!» Das ist nicht ein Feedback vom Winter, sondern vom ersten «Schneebesuch» jetzt im Oktober. Der (wenige) Schnee ist inzwischen fast schon wieder weg, und man darf sich doch noch auf einige farbenprächtige Herbsttage freuen. – Im Hinblick auf die Wintersaison hat der Walliser Staatsrat nun Folgendes beschlossen. Öffentlichen Einrichtungen und Veranstaltern erlaubt man – neben Heizgeräten, die mit erneuerbaren Energieträgern (zum Beispiel Pellets) betrieben werden – auch die Verwendung von Elektroheizungen im Freien, insbesondere auf Terrassen und in Zelten oder Imbissständen. So soll im Freien mehr Platz geschaffen werden. Diese Ausnahme ist ab sofort und bis zum 30. April beschränkt. Um den Weiterbetrieb der Terrassen während des Winters zu erleichtern, wurde ein Informationsblatt an die Gemeinden versandt, das ein vereinfachtes Genehmigungsverfahren für die Installation von Infrastrukturen zur Abdeckung der Terrassen enthält. Corona – und man hilft einander!

18. Oktober

Wir freuen uns auf die nächsten Tage: Es wird wieder etwas wärmer. Sonnenschein ist versprochen. – Die Schweiz fährt Ski, auch im kommenden Winter. Skigebiete und Bergbahnen in der ganzen Schweiz haben alle notwendigen Vorkehrungen getroffen. Auch in Bezug auf notwendige Bewilligungen seitens der Behörden steht einer aktiven Wintersportsaison 2020/21 in der Schweiz nichts mehr im Weg. Und auch wir haben es jetzt schwarz auf weiss: Wie versprochen, wird der Personentransport von Tschuggen hoch zur Mittelstation wiederum (und das bereits im zweiten Winter) durchgeführt. Der Flyer wurde uns zugestellt: hier.

17. Oktober

Nach diesen Winterstart-Tagen sollte es mit den Temperaturen wieder etwas nach oben gehen. Doch – schön war es trotzdem in den vergangenen Tagen. Frau Holle hat uns gezeigt, dass der Winter stattfinden kann und soll! – David und Goliath oder: «Zermatt und die Belalp sprechen Klartext!» So zu lesen gestern auf blick.ch. Urs Zenhäusern, der neue Geschäftsführer der Belalp-Bahnen, sei «ein altes Schlachtross des Walliser Tourismus». «Seine Stimme hat Gewicht. Die Maskenpflicht will er in der Belalp-Bahn ohne Wenn und Aber durchsetzen.» Seit September ist der Touristiker nun «Chef der Bergbahnen Belalp». «Mitten in der Corona-Pandemie hat er das Zepter übernommen. Die Vorzeichen könnten schlechter kaum sein. Die Unsicherheiten sind gross. Es gilt eine knallharte Maskenpflicht. Zenhäusern, das ist klar, will sie rigoros durchsetzen. Ähnlich wie die Zermatter.» Und man kann sich auf einiges (aber auf eine gewisse Sicherheit) bei uns auf der Belalp gefasst machen! Der «Bergbahn-Chef spricht Masken-Klartext: Unbelehrbare transportieren wir nicht!» Zum Artikel.

16. Oktober

Eben noch mitten im Herbst, nun gibt es Bilder wie im Winter. Das Cheminée ist an … Neuigkeiten von der (Winter-)Front! Wir haben es hier schon einige Male erwähnt, Blatten-Belalp schweigt noch, die Aletscharena hat es gestern aufgeschaltet: Blatten-Belalp, die Aletscharena, Obergoms und Brig-Simplon haben das «Aletsch Kollektiv» gegründet, um die Digitalisierung voranzubringen. Das heisst: eine neue Website, ein neuer Webauftritt für die Belalp-Bahnen. Seit diesem Sommer gehen die Aletscharena, Blatten-Belalp, Obergoms Tourismus und Brig-Simplon in der Digitalisierung einen gemeinsam Weg. Ein grosser Mehrwert für alle! Der Fokus der Kooperation liegt auf der Einführung und Weiterentwicklung von gemeinsamen Informations- und Kommunikationsplattformen – dies mit dem grossen gemeinsamen Ziel: die Gästekommunikation auf den digitalen Kanälen zu optimieren und zu stärken. Eine digitale destinationsübergreifende Kooperation wird lanciert! Bereits im Januar fanden erste Gespräche zwischen Blatten-Belalp und der Aletscharena für eine Kooperation im Bereich der Digitalisierung statt. Schnell wurde klar, dass eine Kooperation – basierend auf der bereits weit fortgeschrittenen Digitalstrategie der Aletscharena – viele Synergien bringen würde und dass auch weitere Destinationen davon profitieren können. So konnten Brig Simplon Tourismus und Obergoms Tourismus ebenfalls für das Projekt gewonnen werden. Alle teilnehmenden Destinationen stehen in der Digitalisierung vor den gleichen Herausforderungen. Durch die Kooperation sei es möglich, das erworbene Wissen aller Beteiligten zu teilen und gemeinsam weiter zu entwickeln. Das Kollektiv arbeitet eng mit Partnern auf kantonaler und nationaler Ebene zusammen. Man möchte auch in Zukunft weitere Destinationen aufnehmen, die an einer Teilnahme interessiert sind. Jede Destination behält trotz Teilnahme am Projekt «Aletsch Kollektiv» ihre Autonomie, zum Beispiel ihren eigenen Webauftritt. «Walliser Destinationen intensivieren digitale Zusammenarbeit» – zu einem Artikel auf htr.ch. Wir sind gespannt – und bleiben dran.

15. Oktober

War das ein Erwachen gestern: Der Winter ist zu Besuch – Schneefall in den frühen Morgenstunden. Es bleibt kalt, doch die Sonne wird sich auch in den nächsten Tagen immer wieder zeigen … – Schneesportfans können sich im kommenden Winter mit einer zertifizierten Schutzmaske in Form eines Halsschlauches mit Wallis-Design ausstatten. Da der Winter im Anmarsch ist, hat Valais/Wallis Promotion mit einem Walliser Unternehmen einen Halsschlauch für Schneesportler entwickelt. Dieser funktioniert wie eine Maske, ist zertifiziert und entspricht den Richtlinien des Bundesamtes für Gesundheit. Der Halsschlauch bedeckt Hals, Mund und Nase und bietet sowohl einen optimalen Schutz gegen Kälte als auch gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Seit kurzem ist er auf wallis.ch aufgeschaltet und kann hier bestellt werden. Die Auslieferung erfolgt Mitte Dezember.

14. Oktober

Es ist grad kalt, die Nächte sind (besonders oben im Skigebiet) recht kühl. Das ist super so! Wie auf den Webcam-Bildern gut zu erkennen ist, wird (wohl vorsorglich) bereits beschneit. Was man hat, das hat man – scheint man sich auch in diesem Bereich zu sagen. Und: Der Schweizer Bundesrat Guy Parmelin hat klare Worte: «Der Schweizer Tourismus hat im Sommer gezeigt, dass man Gäste mit guten und innovativen Lösungen sicher empfangen kann. Ich bin überzeugt, dass das auch im Winter und beim Wintersport möglich ist. «Wie schon im Sommer empfehle ich: Macht Ferien in der Schweiz!» Ferien in der Schweiz – Ferien bei uns in den Bergen! Laut Seilbahnen Schweiz war die noch nicht abgeschlossene Sommersaison für die Schweizer Seilbahnbranche schwierig. Etwas besser unterwegs waren Bahnunternehmen, die seit je her stark auf den Schweizer Markt ausgerichtet sind. Sie haben zum Teil sogar Spitzenauslastungen gemeldet, weil viele Schweizer ihre Ferien wegen Corona im Inland verbracht haben. Betreffend der kommenden Wintersaison: Die Skigebiete sind vorbereitet. Der Präsident von Seilbahnen Schweiz, Hans Wicki: «Aus heutiger Sicht wird die Wintersaison stattfinden. Wir müssen mit dem Virus leben lernen – und wir schaffen das!» Einerseits habe sich das Schutzregime mit dem Mund-Nasen-Schutz und den Hygienemassnahmen bewährt. Andererseits seien die Bergbahngäste im Winter mit Handschuhen, Brille und Helm ohnehin besser geschützt als im Sommer. Und weiter: «Dem Schneesporterlebnis im kommenden Winter steht nichts im Wege.» Der Winter kann (und darauf hoffen auch wir) fantastisch werden!

13. Oktober

Auch diese hier sind den gestrigen Montag ruhig angegangen. Der Herbst ist da – und bald auch der Winter. In der Schweiz gibt es viele Pässe. Die meisten sind im Winter zu. Wichtige Pässe werden aber auch im Winter geräumt. Die Schweizer Alpenpässe sind einerseits wichtige Strassenverbindungen, anderseits auch eine touristische Attraktion. Darum werden die meisten Pässe im Herbst so lange wie möglich offen gehalten. Nur «wichtige» Alpenpässe bleiben über den Winter offen. Wer bestimmt, wann ein Pass im Winter geschlossen wird? Zu einem Beitrag auf srf.ch. – Und ja, auch auf der Belalp tut sich einiges: Die SnowMaker haben ihre Arbeit aufgenommen, Frau Holle hat uns ganz leise auch schon einen Besuch abgestattet. Pumpenausbau, die neue Schneekanone TR10 (die leistungsstärkste der Welt), Schneilanzen mit (runden) Düsen der neusten Generation (von V3 auf V3ee) und die Ventus 4.0 – laut den Belalper SnowMakern «spezialisiert für die Talabfahrt Tschuggen–Blatten»: Das macht es auch für uns spannend. Danke, liebe SnowMaker, für das uns gestern zugestellte Video.

12. Oktober

Der gestrige Sonntag begann mit Nebel und endete in einem Traumtag. Das sind doch super Bilder, die die Schönheiten bei uns im Herbst grad eindrücklich zeigen. Die Sommersaison dauert noch zwei Wochen, heute reisen weitere Gäste an. – Die alte Bergstrasse zwischen Naters und Blatten bei Naters ist eine historische Wegverbindung, die vor allem wegen ihres traditionellen Erscheinungsbildes und wegen ihrer baulichen Substanz als solche erkennbar ist. Die sogenannte «alte Bergstrasse» führt von Naters zum Klosi und dann bergwärts ins Moos, nach Geimen, Mehlbaum und weiter nach Blatten bei Naters. Diese alte Bergstrasse geht auf die vorletzte Jahrtausendwende zurück. Sie ist sanft in der Kulturlandschaft des Natischerberges eingebettet. Die Wegform ist geprägt durch Gassen, Hohl- und Hangwege, Böschungen, Trockenmauern, freistehende Wegbegrenzungen, Stellsteine, Lattenzäune, «Steinbicki» (Pflästerung), Querabschrägungen, Maultiertränken und dergleichen. Die alte Bergstrasse diente vorwiegend als Saumweg und als Viehtriebweg. An vielen Stellen ist die hervorragende historische Bausubstanz erhalten geblieben. In den letzten Jahren wurde der heutige Wanderweg saniert. Eine Begehung – hier (auf kanal9.ch, ab Minute 00.45).

11. Oktober

Nicht immer haben die Reinigungsfrauen einen einfachen Job. Gestern mal durfte eine von ihnen von einem Gast ein grosszügiges Geschenk für ihre Arbeit entgegennehmen, was uns auch selber sehr gefreut hat. Dankbare Gäste, die die Arbeit schätzen und unser Tschuggen somit wohl auch in positiver Erinnerung behalten werden. Ja, auch mit dem Herbst in Tschuggen dürfen wir sehr zufrieden sein. «Das Wallis verzeichnet 50 Prozent mehr Inlandtouristen», das war gestern in diversen Online-Artikeln zu lesen. Viele Schweizer Ferienhungrige hätten ihre Herbstferien in der Schweiz verbracht. Und das hätten alle Bergdestinationen zu spüren bekommen. Besonders freuen könne sich das Wallis – obwohl es stark von Auslandtouristen abhängt, die derzeit ja ausbleiben. Für diesen Monat würden die Buchungen aus dem Inland um 50 Prozent höher als im Oktober 2019 liegen. So könne der Einbruch der Auslandnachfrage mehr als kompensiert werden. Das Wallis verzeichne im Corona-Oktober unter dem Strich 27 Prozent mehr Buchungen als im Oktober 2019. – Ja, und dann noch dies: Halsschläuche scheinen der neue Trend zu werden – gezwungenermassen im Corona-Winter 2020/21. Halsschläuche kann jedermann zum Skifahren tragen. In diesem Winter sollen sie sogar die Maske ersetzen. Anstatt mit der Maske in der Gondel zu sitzen, kann man sich einfach einen Halsschlauch überstülpen. Nun wurde offiziell bestätigt, dass solche Schläuche im Winter erlaubt sind. Zu einem Artikel auf blick.ch.


10. Oktober

Wegen der Corona-Lage musste die Generalversammung der Belalp Bahnen AG ohne die Anwesenheit der Aktionäre durchgeführt werden. Mit 2,4 Millionen Franken liegt der Cash-Flow um 63’000 Franken oder 2,5 Prozent knapp unter dem Vorjahr. Ohne das abrupte Saisonende wäre es ein fantastischer Winter geworden. Aber blicken wir in die Zukunft – und da vor allem auf die neue Saison. Für den kommenden Winter stellen die Bahnen verschiedene Neuerungen vor: Am Hohstock sollen sich die ambitionierten Skifahrer an einer möglichst frühzeitigen Öffnung des Skitunnels erfreuen können. Das Hexenland wurde mit einem weiteren Förderband ausgeweitet, und auch die Funslope Schneekringel wird um weitere, spannende Elemente erweitert. Eine positive Entwicklung der Buchungszahlen im Vergleich zum Vorjahr zeichnet sich ab, was wir als Vermieter so bestätigen können. Die Belalp-Bahnen planen mittelfristig, den Hohstock mit einer der «coolsten Abfahrtspisten im Alpenraum» im Winter und das Aletschbord als wunderschöner und gut erreichbarer Aussichtspunkt und Kraftort im Sommer als Top USPs, als etwas wirklich Einmaliges, zu positionieren. Zur Pressemitteilung, nachzulesen auf htr.ch. Und ja, wie erwartet und gestern auch offiziell mitgeteilt: Die Hexen-Abfahrt wird Corona-bedingt im kommenden Januar nicht auf dem Programm stehen.

09. Oktober

Wie schon berichtet (und die Bilder wurden uns soeben noch zugestellt): Gestern konnten mit dem Helikopter die Schneekanonen oben auf der Belalp auf ihren Platz geflogen (und sogleich ausprobiert) werden. Dank dieser Flüge kann der Untergrund geschont werden. Es müssen so keine Fahrten zu den jeweiligen Standorten gemacht werden. – Wie bei anderen Freizeitaktivitäten gilt auch beim Wintersport der Grundsatz der Eigenverantwortung. Skifahrer und Snowboarder betreiben ihre Tätigkeit auf eigenes Risiko. Die Qualität einer Wintersportpiste hängt unter anderem auch von der Beschaffenheit der Schneeschicht ab. In diesem Zusammenhang hat das Thema technische Beschneiung für die Seilbahnbranche in den letzten Jahren immer mehr Bedeutung erlangt. Was wäre ein Gebiet ohne die SnowMaker? Seilbahnunternehmen haben dafür zu sorgen, dass die Schneesportlerinnen und -sportler sicher Wintersport betreiben können. Verantwortlich für die Schutzmassnahmen ist das Team des Pisten- und Rettungsdienstes des Seilbahnunternehmens. In den Wintersportgebieten der Schweiz arbeiten rund 2’500 Personen im Pisten- und Rettungsdiens. Sie kontrollieren täglich rund 7’500 Kilometer Pisten. Für die Ausbildung vom Pistenfahrzeugführer über die Lawinensprengspezialisten bis zum Rettungschef ist der Branchenverband Seilbahnen Schweiz verantwortlich. Die SnowMaker, das Pistenteam und die Patrouilleure: Alle sind sie für uns da, bieten perfekte und sichere Pisten. Arbeiten auf der Belalp: ein Einblick in den Arbeitsalltag der Pistenarbeiter, die dafür sorgen, dass die Pisten auf der Belalp für die Gäste bereit sind: hier.

08. Oktober

Vor einem Jahr wurde der Verkehrsverein Blatten-Belalp gegründet. Die frühere Organisation Pro Blatten Belalp wurde aufgelöst, und die Aufgaben wurden an den Verkehrsverein delegiert. Nun (nach einem Jahr) ist der Eintrag im «Schweizerisches Handelsamtsblatt» (SHAB) vorgenommen worden: hier. Die wichtigste Aufgabe des Verkehrsvereins ist in den Statuen wie folgt definiert: «Der Verein bezweckt die Vertretung der Interessen seiner Mitglieder in allen touristischen Belangen.» Mitglieder im Verkehrsverein Blatten-Belalp haben aber noch weitere Vorteile, so (unter anderem) die direkte und frühzeitige Information über die Aktivitäten der Tourismus AG, die Mitwirkung an der Gestaltung der touristischen Aktivitäten oder die Einladung zu verschiedenen Apéros während der Sommer- und der Wintersaison. Und: Eigentümer wie wir in Tschuggen profitieren von einer kostenlosen Integration ihres Chalets auf belalp.ch. Verkehrsverein Blatten-Belalp: Private Personen zahlen einen jährlichen Mitgliederbeitrag von 100 Franken. Hier gehts zum Formular betreffend der Mitgliedschaft und zu den Kontaktdaten.

07. Okober

Obwohl das Wetter weiterhin nicht so mitmacht, wie wir uns das eigentlich in Tschuggen gewohnt sind, haben wir derzeit super Gäste vor Ort. Das macht es um vieles einfacher. Langsam geht es ja auf das Ende der Sommersaison 2020 zu. Ein Sommer, den wir Corona-bedingt als sehr erfolgreich abhaken können. Und wir lassen bei Chalets, die ab Samstag nicht mehr vermietet sind, die Gäste gerne auch einen Tag länger im Haus. Ohne Mehrkosten – ein kleines Dankeschön an Gäste, die gerne wiederkommen dürfen. Beste Werbung! – watson.ch ist auf der Suche nach den leckersten aller Schweizer Köstlichkeiten – und das gleich mit dem Rezept, damit sich alle daran erfreuen können. Es werden die elf liebsten Schweizer Spezialitäten der Redaktion vorgestellt. Mit dabei bei diesen Top-Empfehlungen ist auch der Risotto aus Mund (das Dörfchen Mund, nur unweit von Tschuggen gelegen). Safranrisotto: «Es gibt unzählige Risotto-Varianten, aber am besten ist definitiv der Safranrisotto nach Munder-Art.» Die liebsten Schweizer Spezialitäten der watson-Redaktion: hier. Ja, und dann können wir auch das Rezept für den feinen Safranrisotto gleich hier präsentieren.

06. Oktober

Es geht Richtung (Belalp-)Winter: In diesen Tagen werden mittels Helikopter die Schneekanonen oben auf der Belalp auf ihren Platz geflogen. Mit diesen Flügen soll der Untergrund geschont werden. Es müssen so keine Fahrten zu den jeweiligen Standorten gemacht werden. – Statistisch gesehen isst jeder Schweizer und jede Schweizerin pro Jahr rund 1 Kilo Schaf- und Lammfleisch. Schafmilch und daraus hergestellte Produkte wie Käse oder Joghurt gewinnen immer mehr an Beliebtheit. Neben Fleisch und Milch liefern Schafe auch Wolle. Da fast alle Schafrassen geschoren werden müssen, fallen pro Jahr in der Schweiz rund 900’000 Kilo Rohwolle an. Schafe weiden in Berggebieten genauso wie im Mittelland, liefern Fleisch, Milch und Wolle. Wer genauer hinschaut, sieht ganz verschiedene Wollträger in der Schweiz. In der «Schweizer Bauernzeitung» zu finden ist ein Überblick über die wichtigsten in der Schweiz gehaltenen Schafrassen. Dazu gehört auch das Walliser Schwarznasenschaf. Das grosse, anpassungsfähige und genügsame Walliser Schwarznasenschaf ist bestens an das raue Gebirgsklima in seiner Ursprungsgegend im Kanton Wallis angepasst. «Wollig sind sie alle – mehr oder weniger: Schafrassen in der Schweiz im Kurzporträt»: zum Artikel.

05. Oktober

Wir gehen optimistisch Richtung Winter. In exakt zwei Monaten, am 05. Dezember, wird auf der Belalp mit dem Vorwinterbetrieb gestartet. Ja, und jetzt die Ansage: Die Schweiz fährt Ski! – das gilt in der Schweiz auch mit Corona! Eine private Initiative von Seilbahnen Schweiz, der Bergbahnen, der Destinationen und Akteure des Winter- und Schneesports für eine sichere und schöne Skisaison in den Schweizer Bergen macht Hoffnung: «Wir haben gute Nachrichten: Die Skisaison 2020/21 wird auch in den Schweizer Bergen unter Einhaltung aller Schutzmassnahmen gegen Ansteckungen mit dem Covid-19-Virus planmässig starten können. ‘Die Schweiz fährt Ski!’ – gilt in der Schweiz auch mit Corona.» Lesen Sie mehr – hier. Hoffnung macht auch ein Interview mit der Leiterin der Biosicherheit des Instituts für Infektionskrankheiten und des Biosicherheitszentrums der Universität Bern. «Wenn wir alle die Massnahmen der Schutzkonzepte sowie die Hygienevorgaben einhalten, können wir sicher Skiferien machen.» Zum Interview. In allen Landesteilen und Sprachregionen der Schweiz arbeiten Touristiker und Bergbahnen mit Hochdruck auf die Eröffnung des Wintersports hin. Auch Blatten-Belalp macht bei der Initiative «Die Schweiz fährt Ski!» mit. Skiferien – jetzt erst recht!

04. Oktober

Glück gehabt! Gegen Nachmittag hin konnte im Wallis die Wetterwarnung aufgehoben werden. In gewissen Gebieten ist weiterhin Vorsicht geboten. Im Goms wurde aufgrund des Wasserpegels der Rhone die Gefahrenstufe 4 von 5 erreicht, währenddessen in anderen Regionen die Gefahrenstufe 2 beziehungsweise 3 verzeichnet wurde. Bei starken Niederschlägen zeigt sich einmal mehr, dass die Dächer in Tschuggen in die Jahre gekommen sind. Bei mindestens zwei Chalets wurde ein (geringer) Wassereinbruch verzeichnet. – Eingetroffen, bei starkem Regen, sind neue Gäste. «Ja, das Wetter dürfte besser sein, aber wir geniessen es trotzdem. Das Chalet ist sehr schön und ganz modern. Wir fühlen uns bereits wohl. Sehr heimelig. Herzlichen Dank für den süssen Empfang.» Die Ankunft ist somit geglückt – auf das Wetterglück hoffen wir noch …

03. Oktober

Starker Regen seit gestern Mittag: Der Kanton Wallis und die Gemeinden haben sich auf starke Windböen und diese intensiven Niederschläge vorbereitet. Die Wetterwarnungen für das Wochenende führten dazu, dass das kantonale Führungsorgan aufgeboten und eine Frühwarnung an die Gemeinden herausgegeben wurde. Für das Gebiet Naters gilt die Alarmstufe 3 (erhebliche Gefahr). Gegen heute Nachmittag hin sollten die Niederschläge nachlassen. – Freudentag bei den Belalp-Bahnen beziehungsweise beim Beschneiungsteam: Die Schneekanone TR10 (einer der leistungsstärksten Maschinen auf dem Markt) ist gestern eingetroffen und wird im kommenden Winter für (noch mehr) verschneite Pisten auf der Belalp sorgen.

02. Oktober

Zwei Traumtage liegen hinter uns. Das mögen wir unseren derzeitigen Gäste von Herzen gönnen. Nun ist halt wieder Regen angekündigt. Da müssen wir durch – und bereiten grad unsere ankommenden Gäste auf das Wetter und natürlich auf Tschuggen vor. «Super, es sind so viele tolle Informationen! Nochmals herzlichen Dank für alles! Sie geben sich sehr viel Mühe, wir schätzen das sehr! Wir werden richtig verwöhnt und freuen uns sehr!» – Es gibt mal wieder eine Tschuggen-Aktion: Die Feuerlöscherfirma minimax hat sich angekündigt. «Es entspricht der Lebenserfahrung, dass mit der Entstehung eine Brandes praktisch jederzeit gerechnet werden muss. Der Umstand, dass in vielen Gebäuden jahrzehntelang kein Brand ausbricht, beweist nicht, dass keine Gefahr besteht, sondern stellt für die Betroffenen einen Glücksfall dar, mit dessen Ende jederzeit gerechnet werden muss.» Die Firma minimax wird am 16. und 23. Oktober mit einer tollen Aktion vor Ort sein. Wer Interesse hat, kann sich auch direkt bei uns melden.

01. Oktober

Hier noch ein Bild von der zweiten Dachsanierung. Super Sache, bestens abgeschlossen! – Und gestern kam dann die Sonne zurück. Ein traumhafter Tag! Unsere derzeitigen Gäste wurden in den letzten Tagen wettermässig nicht so verwöhnt und genossen es gestern umso mehr. – Ganz kurzfristig können wir ab Samstag noch eine (weitere) Buchung verzeichnen. Wir hoffen auf Wetterglück im Oktober, der heute gestartet ist. Drei Wochen noch wird unsere Sommersaison dauern. Dann geht es hinein in die Zwischensaison – was nicht heisst, dass wir keine Chalets vermieten. Die Bahnen werden dann nach Zwischenfahrplan fahren. – Die Suone Bärgeri (vom Nesseltal nach Brig führend) ist die «Suone des Jahres 2020»: Ein Besuch lohnt sich. Erleben Sie die Geschichte des Wassers hautnah mit. Zum Tourenbeschrieb.