November 2019

30. November

Es ist das letzte ruhige Wochenende – bis Ostermontag, 13. April, wird auf den Pisten der Belalp nun (hoffentlich) Hochbetrieb herrschen. Ja, es hat sich entschieden: Dank der super Schneeverhältnisse auf der Belalp wird ein Teil der Anlagen am kommenden Wochenende, 07. und 08. Dezember, in Betrieb sein. Der Fahrplan steht. Wichtig für uns in Tschuggen ist, dass bereits am Vortag, 06. Dezember, Fahrten angeboten werden (fünf Fahrten: Blatten ab 07.30, 08.50, 11.50, 16.50 und 17.50 Uhr). Und seit einigen Jahren weiss man es: Das Wetter bestimmt bei den Belalp-Bahnen den Preis der Tageskarte. Grundlage ist die Wettervorhersage für das Gebiet Hohbiel, die SRF Meteo acht Tage im Voraus prognostiziert. Diese Wetterprognose bestimmt dann den Preis der Tageskarte. Je ungünstiger die Wetterprognose ist, desto günstiger wird der Preis für die Tageskarte. Ab heute geht es los: Der Preis der Tageskarte für den kommenden Samstag ist im Moment buchbar wie hier aufgeschaltet.

29. November

Aktuell schneit es in Tschuggen. Wer am Wochenende hoch nach Tschuggen will und die Autofahrt nicht riskieren möchte, muss sich heute bis 16.45 Uhr bei den Belalp-Bahnen melden. Die Bahn fährt am Wochenende nur auf Voranmeldung (höchstens zweimal täglich). Ein Besuch zum Beispiel am Adventsmarkt in Naters ist so für uns Eigentümer eigentlich nicht möglich. Aber etwas anderes macht Freude in Tschuggen, auch wenn der Ablauf alles andere als ideal und äusserst mühsam war: Die vier betroffenen Chalets in Tschuggen haben seit ein paar Tagen wieder Wasser. Sie wurden wochenlang vom Netz genommen, eine Belegung war nicht möglich. Die Arbeiten konnten schlussendlich nicht durchgeführt und müssen auf den Frühling verschoben werden.

28. November

Es hat diese Nacht leicht geschneit in Tschuggen. Die Temperaturen sind vor allem oben auf der Belalp im Minusbereich, sodass die Schneekanonen wieder im Einsatz stehen können. Und Frau Holle wird auch in den nächsten Tagen ihren Teil beitragen. – Es wird so etwas wie zum Weihnachtsgeschenk für alle in Tschuggen, für die Gäste und auch für uns Eigentümer. Ab 14. Dezember soll ein Personentransport zur Mittelstation angeboten werden. Nun gibt es neue Bilder: Die Kabine ist inzwischen aufs Pistenfahrzeug montiert worden. Derzeit wird noch das Fahrwerk verstärkt durch externe Leute. Aber dieses Bild hier (unser Pistenfahrzeug noch ohne Raupe) macht doch riesig Freude. Wir bleiben dran!

27. November

Die Temperaturen sinken leicht. In den nächsten Nächten darf in Tschuggen wieder mit Minustemperaturen gerechnet werden. Und oben auf der Belalp, auch Hohbiel, füllt sich der Speichersee wieder etwas. Die Präparationen der Pisten läuft auf Hochtouren. Solche Bilder wecken die Vorfreude! Weiterhin ist vorgesehen, den Skibetrieb am 07. und 08. Dezember teilweise aufzunehmen. Am 14. Dezember geht es dann so richtig los. «Der Winter-Saisonstart steht vor der Türe» schreibt Blatten Belalp Tourismus in ihrem aktuellen Newsletter mit den Infos für die nächsten Wochen.

26. November

Wenige Wochen vor Saisonbeginn – die erste Schneewelle liegt hinter uns. Heute und morgen werden die Temperaturen tagsüber (nach einer Nacht knapp über null Grad) nochmals ansteigen. Ab Donnerstag haben wir dann den derzeitigen Wärmeeinbruch hinter uns. Und es sollte fast jeden Tag ein wenig schneien – nachts bei Minustemperaturen. Angestrebtes Ziel ist immer noch, die Schneekanonen dann anfangs Woche Richtung Tschuggenhang (Mittelstation) verschieben zu können. Auch die Strasse Richtung Tschuggen wurde jetzt kaum mehr befahren, was bei einer Präparierung der Talabfahrt und nach erneutem Schneefall dann enorm mithilft. – Dieses Foto haben wir gestern erhalten (und auch an die zuständige Stelle weitergeleitet). Durch die derzeitige (Zufahrts-)Situation hat sich das Abfallbeseitigungsproblem sicher nicht verbessert. Das mit dem schwarzen Nichtgebührensack ist dann ein anderes Problem …

25. November

Interessante Infos habe wir wieder oben «vom Berg» erhalten. Durch die Beschneiung entleerte sich der Speichersee Hohbiel ab 04. November fast täglich. Unsere Leser erhalten hier die Grafik, um den täglichen Verbrauch anhand dieser Tabelle zu sehen. Man sieht eindrücklich, wie die kalten Temperaturen genutzt wurden. «Wir haben zudem zirka 20 bis 30 l/s via Schönbiel dazugenommen.» Die Temperaturen sind bekanntlich gestiegen. «Seit Samstagmorgen steht nun die Anlage still, und wir füllen den Speichersee wieder etwas (was man anhand der Grafik auch sieht), um gegen Ende Woche die nächste Kälteperiode voll auszunutzen.» Und weitere Infos aus dem Gebiet: «Die Kälteperiode konnten wir komplett nutzen und fast 75 Prozent der technischen Beschneiung bereits erfüllen. Die Wärmeperiode kommt uns sogar zugute: um den Seepegel etwas aufzufüllen» (wie oben beschrieben). Im Skigebiet sieht es betreffend Beschneiung also optimal aus. Zurzeit ist man mit den Arbeiten im Bereich der Strasse Pendelbahn bis Gondelbahn, wo exakt 33 Prozent ausgeführt werden konnten. «Ins Gebiet Alpe Bel und Talabfahrt konnten wir noch nicht vorrücken.» Im Bereich Bachübergang Hexe zur Piste Aletsch sei man mit 80 Prozent durch die modernste und leistungsstärkste Kanone TR10 bereits weit vorangekommen. «Ab Mittwoch stellen wir um auf den 24-Stunden-Betrieb und nutzen die kalten Temperaturen wieder. So sollte es uns möglich sein, ab Montag, 02. Dezember, die erste Kanone in die Tätschen zu verschieben. Aber das ist noch Zukunftsmusik …» Danke für das Update – und jetzt wirds dann auch für uns interessant, wenn man mit den Schneekanonen Richtung Tätschen und somit Richtung Tschuggenhang (Mittelstation) vorstösst …

24. November

Liebe Sonntagsgrüsse an all unsere Leser! In einem Monat ist Heiligabend. Auf der Höhe von Tschuggen hat es gestern geregnet, wie angekündigt und erwartet wurde. Aber es ist jetzt enorm wichtig, dass die Strasse nicht befahren wird. Daran halten sich halt nicht alle. Es ist bequemer, mit dem Auto zum Haus zu gelangen. Aber in drei Wochen wird dann von den Verantwortlichen der Bahnen eine Talabfahrt erwartet. Ohne Rücksichtnahme und gegenseitiges Mithelfen geht das leider nicht. Und ein Fahrverbot sollte als solches gesehen werden. Nun zum Positiven: Oben auf der Belalp, in der Kühmatte, hat es innert 24 Stunden fast 60 Zentimeter Schnee gegeben. Die aktuelle Schneehöhe liegt jetzt dort bei knapp einem Meter. In Sachen Beschneiung kommt man somit oben auf der Belalp immer tiefer und dann auch Richtung Tschuggen (Talabfahrt) – sofern und sobald die Temperaturen wieder mitspielen.

23. November

Die Strasse hinauf nach Tschuggen ist nun mit der Verbotstafel versehen worden, wie uns das die Gemeinde vorangekündigt hat. Das hat auch die Gemeindepolizei so bestätigt. Wie alle Jahre gibt es immer wieder solche, welche die Strasse trotz Verbot befahren. «Personen, welche die Strasse in winterlichen Verhältnissen nutzen, machen dies auf eigene Gefahr.» Die Sperrung der Strasse mit einem Fahrverbot sei mit Absprache der Belalp-Bahnen getätigt worden. Die Strasse werde nun – sobald es die Verhältnisse zulassen – zur Präparation für die Schlittelabfahrt und den Skibetrieb hergerichtet. Nur wenn alle mithelfen (auch die Witterungsverhältnisse), können wir auf Weihnachten hin mit einer Talabfahrt rechnen. Eigeninteressen, derzeit mit dem Auto bequem zu den Häusern zu gelangen, sollten somit kritisch hinterfragt werden. Wer die Strasse auf eigenes Risiko befahre, sei haftbar bei Unfällen oder Beschädigungen an einer präparierten Skipiste.

22. November

Bilder aus Tschuggen, wie sich das Dörfchen jetzt gegen Ende November präsentiert. Beste Werbung für unseren Ort. Ab heute gehen die Temperaturen (leider) nach oben. Es wird trüb und nass mit viel Regen. Die Schneefallgrenze steigt am Samstag auf 1’300 bis 1’500 Metern. Wir rechnen damit, dass es in Tschuggen regnen wird. Im Bereich Belalp sind die Aussichten aber erfreulicher. Dort sollte es schneien – und nicht wenig. Laut Prognosen sind in den Bergen «teilweise bis zu 1 Meter Neuschnee» zu erwarten! Wir bleiben dran! – Unsere Nachbarn in der Aletscharena investieren zur Zeit gewaltig. In Fiesch entsteht ein neuer Verkehrsknotenpunkt. Der «ÖV-Hub F1»: Der Jahrhundertbau vereint einen neuen Bahnhof mit Zug- und Bus-Terminal und direktem Zugang zur neuen Zehner-Gondelbahn hinauf auf die Fiescheralp. Mitten drin und sehr aktiv ist der Gemeindepräsident von Fiesch. Bernhard Schwestermann ist bei uns in Tschuggen kein Unbekannter: Er war bei uns (vor doch einigen Jahren) in diversen Gremien tätig. Zu einem Bericht auf kanal9.ch (ab Minute 1.22): hier.

21. November

Auf der Belalp hat sich in den letzten Jahren einiges getan, was die Beschneiung betrifft. Derzeit ist sogar eine Drohne im täglichen Einsatz für die Beschneiung. Eine Drohne? Ja, sie wird eingesetzt für Kontrollflüge bei der Beschneiungsanlage. Die Drohne kann auch die Schneemengen begutachten, bevor man mit den Pistenfahrzeugen ins Ungewisse fährt und so die Leute in Gefahr bringt. Gestern gab es ein neues Snow-Update: «Die ersten Pistenpräparierungen sind im Gange. Die technische Beschneiung ist zu 70 Prozent abgeschlossen. Im Skigebiet verzeichnet man über einen Meter Neuschnee. Die Anlagen sind in der Testphase.» Die «SnowMaker» im Einsatz auf der Belalp – Aufnahmen von gestern Dienstag: hier.

20. November

Das nächste Wochenende scheint wieder sehr nass zu werden. Leider steigen die Temperaturen, sodass bis nach Tschuggen oder höher mit Regen gerechnet werden muss. Oben sollte es somit aber weiteren Schneefall geben. Das ist doch schon mal das Positive! – Das neue Kehrichthäuschen in Tschuggen: In der vergangenen Woche wurde mit dem Bau begonnen. Wie weiter, da momentan Schnee liegt in Tschuggen? Wir haben uns bei der Gemeinde erkundigt – die Antwort: «Unglücklicherweise hat der Wintereinbruch für uns einige wenige Tage zu früh eingesetzt. Das Gebäude ist in der Grundstruktur erstellt, jedoch konnte die Bedachung nicht mehr wie gewünscht erstellt werden. Das Gebäude wurde mittels Dachfolie vor Witterung geschützt. Sobald es die Witterung zulässt, werden die Bedachungsarbeiten abgeschlossen. Der Werkhof wird den Vorplatz noch vom Schnee frei machen und die Container im Lokal platzieren. So sollte das Lokal provisorisch operativ sein.» Danke für die Antwort – und danke allen Verantwortlichen der Gemeinde für diesen Mehrwert in Tschuggen.

19. November

Winterbilder aus Tschuggen. Diese haben wir gestern erhalten – einfach traumhaft. – So früh wie kaum mal wurde gestern von der Gemeinde Naters die Strasse hinauf nach Tschuggen gesperrt. Wintersperre! «Die Strasse nach Tschuggen ist ganzjährig beschildert mit ‚Kein Winterdienst‘. Somit wird die Strasse nach Tschuggen auch nicht vom Schnee geräumt.» Aufgrund der Wetterlage werde die Strasse ab sofort mit einem Fahrverbot belegt. «Dieses wird sobald es die Verhältnisse zulassen beschildert. Nach Absprache mit den Belalp-Bahnen wird die Strasse auf den Winterbetrieb vorbereitet und der Schnee gepresst.» Leider sind auf das kommende Wochenende wieder Plustemperaturen im unteren Bereich der Talabfahrt gemeldet. Und leider halten sich einige Autofahrer nicht an das Fahrverbot, da kaum Kontrollen durchgeführt und das Ganze anscheinend nicht geahndet wird. Da grad wir in Tschuggen sehr an der Talabfahrt interessiert sind, ist das sehr bedauerlich. Es gibt aber einige Ideen, diese (uneinsichtigen) Autofahrer trotzdem zu stoppen … – Die Woche sollte eine neue Schneekanone geliefert werden. Diese ist dann für die Talabfahrt vorgesehen. Sie soll zuerst unten im Bereich Blatten–Tschuggenstrasse getestet werden und dann weiter Richtung Hasel und Müölera verschoben werden. Aber eben: Das geht in den nächsten zwei Wochen nur, wenn die Temperaturen mitspielen … Da sieht es leider im Moment nicht so gut auf. Aber das Folgende macht doch riesig Freude: Drohnenaufnahmen von gestern Montag oben auf der Belalp: hier.  (Diese wurden uns zugestellt, damit wir es unseren Gästen zeigen können – als Vorfreude auf den Winter 2018/19.)

18. November

Unglaublich, was sich gestern getan hat: Aus Tschuggen wurden uns über 70 Zentimeter Schnee gemeldet. Wir haben sogar noch Gäste oben. «Es ist total gemütlich, sich so einschneien zu lassen.» Und die Situation heute Morgen? Oben auf der Kühmatte (Kinderland) werden aktuell 72 Zentimeter Schnee gemessen, auf Hohbiel (2’500 Meter über Meer) sind es 1,14 (!) Meter. Und das Mitte November! Es sind einige Fragen offen, was Tschuggen betrifft. Da viele Handwerker noch Arbeiten zu erledigen hätten, wird vermutlich die Strasse nach Tschuggen durch die Gemeinde aktiv geöffnet. Hinsichtlich der Talabfahrt, die wir uns in einem Monat wünschen, ist das schade. Wir klären die Situation ab – und werden die Antwort hier aufschalten.

17. November

Aktuelles Bild von der Belalp. Es schneit – und das den ganzen Tag. Das sind erfreuliche Nachrichten im Hinblick auf den nächsten Winter. Diverse Handwerker hätten noch Arbeiten in Tschuggen abzuschliessen. Wie das jetzt erledigt werden kann, wird sich in den nächsten Tagen zeigen. – «Ist Ihr Kind im Alter zwischen sechs und zwölf Jahre, und werden Sie diesen Winter zu uns nach Tschuggen-Belalp kommen? Dann dürfen Sie den Wettbewerb von Schweiz Tourismus nicht verpassen. Es werden 300 Wochenskipässe für das Gebiet Blatten-Belalp verlost.» Diesen Aufruf haben wir Mitte Oktober hier an dieser Stelle gemacht. Unsere eigenen Wintergäste wurden direkt informiert. Der Wettbewerb ist abgeschlossen – die Gewinner stehen fest. Und da meldet sich einer unserer Wintergäste: «Wir haben einen Skipass gewonnen! Juhui! Vielen herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!» Das freut uns jetzt sehr, dass wir diesem kleinen Wintergast mit diesem Tipp helfen konnten.

16. November

Gestern hatten wir zwei Anreisen. Beide Familien sind via Mittelstation und durch zirka 40 Zentimeter hohen Schnee nach Tschuggen gelangt. Wer sich wagte und sein Auto wintertauglich ausgerüstet hat, schafft es weiterhin auf der Strasse hoch nach Tschuggen. Wegen der Bauarbeiten am Kehrichthäuschen hält die Gemeinde die Strasse noch offen. – Einiges tut sich oben im Skigebiet. Es herrscht tiefer Winter. Frau Holle und das SnowMaker-Team Belalp sind wacker an der Arbeit. Trotz natürlichem Schnee wird weiterhin beschneit, um so den Untergrund für den Frühlings-Skibetrieb legen zu können. Da zurzeit die Temperaturen stimmen (Minusgrade), kommt man mit grossen Schritten voran. Wir haben detaillierte Infos erhalten, die mit dem Pistenplan nachverfolgt werden können. «Bis Sonntag sind die Tällipiste und die Bruchjipiste komplett abgeschlossen. Ab Montag, 13.00 Uhr, ist die Strasse Pendelbahn Berg bis Gondelbahn Berg (Kühmatte) für jeglichen Verkehr geschlossen. Ab dahin und bis Donnerstagabend wird dieses Teilstück durch die «SnowMaker» für den Winterbetrieb präpariert. Ab Montag wird dann auch die Verbindung Hexe/Aletsch zum Gebiet Sparrhorn Tal in Angriff genommen.» Während der Zeit vom Montag bis Donnerstag werde die Piste Satteln/Loch nicht weiter vorangetrieben, da man die Wasserressourcen wie oben beschrieben benötige. Ab Donnerstag werden die Temperaturen das weitere Vorgehen bestimmen. Es sind wärmere Temperaturen und Wind gemeldet. Das Erfreuliche jetzt Mitte November: Aktuell sind fast 60 Prozent der beschneibaren Pisten bereits beschneit. Wir bleiben dran und informieren gerne hier an dieser Stelle, um die Vorfreude noch steigern zu können. Den Verantwortlichen danken wir für die super Infos und für ihre Arbeit.

15. November

Gestern ist es wieder einen Schritt weitergegangen beim Gemeindeprojekt «Kehrichthäuschen Tschuggen». Darauf können wir uns freuen, und es wird unser Dörfchen aufwerten. Ein Dankeschön an die Gemeinde! Nächste Woche sollte das Ganze eigentlich abgeschlossen werden können. – Und freuen können wir uns auf den Winterstart. In der vergangenen Nacht hat es wiederum geschneit. Ein Blick auf die Schneehöhe auf der Belalp: Im Gebiet Hohbiel (auf 2’500 Metern über Meer) wird eine Gesamt-Schneehöhe von 92 (!) Zentimetern angezeigt, in der Kühmatte wurden heute Morgen total 20 Zentimeter gemessen. – Das schon fast «ewige Thema» Talabfahrt. Überall wird alles darangesetzt, damit rechtzeitig zu Saisonbeginn die Talabfahrten offen sind. Zu einem Artikel im «Bieler Tagblatt»: «Um mehr (und auch Schweizer) Wintersportler anzuziehen, führen die Bergbahnen Belalp, Pizol und Splügen ihr wetterabhängiges Ticket-System weiter.» Und: «Für die Seilbahnen werden aber die Festtage zwischen Weihnachten und Neujahr von ‚matchentscheidender‘ Bedeutung sein. Denn bei Vollbetrieb erwirtschafteten sie während dieser Zeit zwischen 20 und 25 Prozent ihres Jahresumsatzes. Deshalb werde alles unternommen, damit Talfahrten möglich seien. Dann kommen auch die Leute.» Zum Artikel.

14. November

Der Winter hat Einzug gehalten in Tschuggen. Und wie gestern berichtet, sind noch diverse Arbeiten vorgesehen. Das Projekt Wasserrohrbruch: Da sieht es alles andere als gut aus. Die Arbeiten müssen vermutlich eingestellt werden. Zu lange wurde zugewartet. Man versucht jetzt, den alten Zustand (mit dem austretenden Wasser) wieder herzustellen. Frust hin oder her: Für alle Betroffenen gibt es jetzt nur ein Ziel: im Winter wieder Wasser in diesen Chalets! Mehr Glück scheint das Projekt Kehrichthäuschen zu haben. Da setzt sich die Gemeinde ein. Gestern wurde mit Schneepflug und Salzwagen mitgeholfen, sodass gegen Mittag mit dem Lastwagen das erste Material nach oben gebracht werden konnte. Hier schon mal einen ersten Eindruck!

13. November

Tschuggen im Winterkleid. Vor den erneuten Schneefällen wurde nun heute Morgen die Strasse freigemacht. Es stehen jahreszeitlich wahrlich noch späte Projekte an: das neue Kehrichthäuschen und das Beheben des Wasserrohrbruches. – Und freuen können wir uns in Tschuggen: auf den Personentransport im Winter. Wie schon mehrmals berichtet: Die Personenkabine wurde geliefert und soll nun auf das in Tschuggen im Einsatz stehende Pistenfahrzeug (Pistenbully 100) montiert werden. Und wie versprochen: Die ersten Bilder der neuen Kabine wurden uns gestern zugestellt. Hier – sie steht bereit! Danke auch an dieser Stelle an die Verantwortlichen, die unsere jahrelange Hartnäckigkeit akzeptiert und das Wunschprojekt zu diesem Ziel geführt haben. Und wenn wir schon von so tollen Neuigkeiten berichten können: Oben auf der Belalp wird beschneit – und auch diese Bilder dürfen wir hier laufend aufschalten. So steigt die Vorfreude – auf den Belalp-Winter 2019/20!

12. November

Es hat auch diese Nacht wieder leicht geschneit in Tschuggen. Nicht viel! Aber die erneuten und die noch angekündigten Niederschläge machen bei diesen Minustemperaturen Hoffnung, dass der Winter optimal starten kann. Bis Ende Woche sollten die Grabungs- und Freilegungsarbeiten beim Wasserrohrbruch in Tschuggen abgeschlossen sein. Dann erfolgt das Verlegen der neuen Rohre. Das alles wird jetzt wirklich zum Wettlauf gegen die Zeit. – Ab 14. Dezember startet bekannte das neue Projekt «Personentransport Tschuggen». Die Kabine ist nun geliefert worden und sollte demnächst auf das Pistenbully 100 (Pistenfahrzeug, das seit Jahren in Tschuggen eingesetzt wird) montiert werden. Hiezu müssen Fahrwerk, Chassis und so weiter verstärkt werden. Wir hoffen (und es wurde uns so versprochen), dass wir hier an dieser Stelle schon bald mal ein paar Bilder zeigen können.

11. November

Heute sollten die Grabungsarbeiten betreffend Wasserrohrbruch beginnen. Das Zeitfenster ist knapp, denn vor allem von Donnerstagabend bis Freitagmittag sind erneut grössere Schneefälle gemeldet. Die betroffenen Chalets sind nun schon seit Wochen ohne Wasser. Vorgesehene Belegungen jetzt anfangs November mussten bereits abgesagt werden. Das Ziel aller ist, dass diese Chalets im Winter belegt werden können. – «Die Berner Alpen sind nicht nur mit etlichen Viertausendern bestückt, sondern mit unglaublich vielen grossartigen Skigebieten» – so zu lesen auf hdsports.at. «Das höchstgelegene Skigebiet in den Berner Alpen ist die Belalp.» Dass die Belalp ins Gebiet Berner Alpen eingeteilt wird, ist eher ungewöhnlich und so nicht korrekt. «Skifahren über den Wolken – im Skigebiet Belalp kein Problem.» Zum Artikel.

10. November

Guten Sonntagmorgen mit einem solch herrlichen Bild aus Tschuggen. Ja, die Sonne wird heute scheinen und die Strasse vermutlich wieder gut befahrbar machen. Gestern gab es solche, die sogar mit Sommerpneus noch runterfuhren. Das war dann (auch für die bergwärtsfahrenden Lenker) sehr fahrlässig. – Skigebiete müssen heutzutage kreativ sein, um überleben zu können. Gemäss einem Artikel auf dem Nachrichtenportal watson.ch sank die Zahl der Tagesbesuche in einem Skigebiet (sogenannte Skier-Days) in rund zehn Jahren von 28,7 auf 21,2 Millionen. Das ist ein Viertel weniger. «Wer ein Skigebiet heute noch profitabel betreiben will, muss immer kreativer werden – sehr zur Freude der Kurzentschlossenen und Wetterfesten. Aber auch Familien können profitieren.» Wem schlechtes Wetter auf der Piste nichts ausmacht, sei im Vorteil. So gibt es beispielsweise separate Schlechtwetterkarten. «Auch die Belalp-Bahnen im Wallis machen den Preis der Tageskarte abhängig vom Wetter, jeweils acht Tage im Voraus.» «Mit diesen 9 Innovationen locken dich Schweizer Skigebiete auf die Piste» – zum Artikel.

09. November

Wintereinbruch im November: Das gibt es immer wieder. Aber die Menge an Schnee hat doch etwas überrascht. Gestern Nachmittag wurden in Tschuggen rund 30 Zentimeter Schnee gemessen. Nach dem Schneefall zeigte sich aber doch ganz scheu wieder die Sonne und präsentierte Schneebilder wie im Winter. Ja, die Sonne wird in den nächsten Tagen zurückkommen. Aber es bleibt kalt, sehr kalt. Mit Allradautos kam man gestern hoch nach Tschuggen. Es probierten es auch andere. Diese blieben dann stecken oder mussten ihr Vorhaben frühzeitig aufgeben. Aber betreffend Strasse wird es in den nächsten Tagen und mit Sonnenschein wieder besser. Im Skigebiet oben auf der Belalp ist es mit diesem Schneefall nun fast perfekt. Es wird seit einigen Tagen beschneit – und der natürliche Schnee hilft da super mit, sodass eine optimale Schneeunterlage erreicht wird. Der Winter kann nicht nur kommen – nein, er ist da!

08. November

Bei Niederschlägen muss mit Schnee gerechnet werden. Das haben wir gestern geschrieben – und das war (wie sich jetzt zeigt) von der Wortwahl her eher tief gegriffen. Am frühen Morgen wurde es heute so richtig weiss in Tschuggen. Und aktuell (man höre und staune) hat es rund 20 Zentimeter Schnee in Tschuggen. Und es schneit immer noch. Ein aktuelles Bild. Es scheint also grad so, also ob sich auch Frau Holle auf den Winter bei uns in Tschuggen und auf der Belalp freuen würde.

07. November

Die Strasse hoch nach Tschuggen ist jetzt wieder trocken. Der Schnee blieb ganz wenig noch auf der Wiese liegen. Vor allem in den Nächten wird es jetzt dann noch kälter, und bei Niederschlägen muss so mit Schnee bis Tschuggen gerechnet werden. – Die Gemeinde Naters präsentierte am Dienstagvormittag die finanziellen Kennzahlen für das kommende Jahr. Die Budget-Urversammlung findet am 20. November in Naters statt. Aufgeschaltet ist das Info-Blatt. Das Protokoll der letzten Urversammlung enthält interessante Details. Auf dem Gemeindegebiet von Naters befinden sich rund 2’250 Zweitwohnungen. Zahlen vom Mai zeigen, dass jedoch nur für rund 756 Objekte die Kurtaxe abgerechnet wurde. Unter Berücksichtigung, dass sich rund 35 Prozent der Zweitwohnungen im Besitz von einheimischen Besitzerinnen und Besitzern befinden, welche nicht abrechnen müssen, ergibt dies immer noch zirka 700 Objekte, für welche keine Kurtaxe abgerechnet wurde. Dies ergibt einen Fehlbetrag von rund 700’000 Franken pro Jahr. Dass nicht korrekt abgerechnet wird, zeigte sich in den letzten Jahren ja auch in Tschuggen. Zum Info-Blatt.

06. November

Und er ist da: der erste Schnee in Tschuggen! Da sucht sich so manches seinen Weg … Und so geht es diese Woche weiter: nass und kalt. Es ist auch immer wieder mit Schneeschauern zu rechnen. Nicht viel, aber hinsichtlich Winter macht das schon ein wenig Hoffnung. Weisse Weihnachten sind somit bis doch weiter nach unten vorstellbar. Unser langjähriges Wunschprojekt, der Personentransport zur Mittelstation, geht betreffend Organisation nun Schritt für Schritt weiter. Die Personenkabine (für das Raupenfahrzeug) soll – so hört man – in diesen Tagen geliefert werden. Und nun zeigen wir noch ein Bild von gestern Dienstag. Fällt da was auf? Ja, der alte Kehrichtschuppen (früher der Unterstand für das Pistenfahrzeug) ist weg. Wie erwartet war er nach dem Kauf des Platzes durch die Gemeinde zu baufällig, um noch zu einem neuen Kehrichtschuppen umgebaut zu werden. Es soll nun in den nächsten Wochen ein neues Kehrichthäuschen erstellt werden. Super so!

05. November

Heute Morgen in Tschuggen: Der Schnee ist fast greifbar. Und oben auf der Belalp, auf Hohbiel, sieht es betreffend Winter schon ganz erfreulich aus (Bild von heute Morgen). So wie durchgesickert ist, sind ab dieser Woche nun auch die Schneekanonen im Einsatz. Frau Holle und die Männer von der Belalp – das passt! Und wir versuchen unsere Gäste auch ständig zu informieren, was es Neues gibt. «Unsere» (buchbaren) Chalets sind und werden hier aufgeschaltet. Die Leistungen in Tschuggen? Da haben wir auf unserer Homepage neu eine Rubrik Tschuggen eingerichtet. Dorfplan, Personentransport, Gepäcktransport … Das sind Themen, die unsere Gäste interessieren. Und eines können wir hier jetzt schon schreiben: Dank des geplanten Personentransportes sind die Tschuggen-Buchungen erfreulich angestiegen. Tschuggen wird so nun auch für Familien mit kleineren Kindern interessant. – Lawinenniedergänge seien heute zwar exakter voraussehbar, vollständig werde sich die Natur aber nie berechnen lassen. Mit der fortschreitenden Technisierung steige aber auch der Druck auf die Entscheidungsträger. «Lawinen – Drohne für den Notfall»: zu einem lesenswerten Artikel auf schweizer-illustrierte.ch.

04. November

Sonne (schon bald) ade! Das werden kalte Tage. Es ist nicht ausgeschlossen, dass es gegen Ende Woche in Tschuggen erstmals schneien könnte. Liegen somit die goldenen Herbsttage bereits hinter uns? – Herbsteinsätze: aufräumen vor dem Winter. Bei grösseren Schadenereignissen unterstützen Zivilschutzorganisation andere Gemeinden bei Instandstellungseinsätzen oder bei Einsätzen zugunsten der Gemeinschaft. So geschehen bei uns in Blatten: Eine Zivilschutzorganisationen aus dem Aargau stellte oberhalb von Rischinen unter anderem einen durch Unwetter zerstörten Wanderweg instand. Die Gemeinde Naters ist froh über die Hilfe. Der Aufwand für die Pflege der grossen Gemeindefläche mit den grossen Höhenunterschieden (vom Tal unten bis weit oberhalb der Belalp) ist beträchtlich. Man sei sehr dankbar für solche Unterstützung durch den Zivilschutz. Zum Artikel im «Badener Tagblatt» mit diversen Bildern.

03. November

Einen schönen Sonntag wünschen wir! – Der Schnee kommt immer weiter hinunter. Das war knapp: Wir sind von Tschuggen aus über den Nufenenpass zurückgefahren. Eine halbe Stunde zuvor wäre der Pass wohl noch schneefrei gewesen. Bei unserer Fahrt schneite es wie im tiefen Winter, und eine halbe Stunde später wäre der Pass vermutlich nicht mehr passierbar gewesen. Zurzeit ist er «gesperrt, bis auf Weiteres». Das könnte gut schon die Wintersperre bedeuten. Auch die Wetterprognose sieht dementsprechend aus: «Ab Montagmittag nass und kühler. Es geht weiter mit Schnee allmählich bis gegen 1’500 Meter.» Das wäre dann in etwa die Höhe von Tschuggen. Wir haben nun alle die von uns betreuten Chalets auf Winterbetrieb gestellt beziehungsweise die Heizung in Betrieb genommen.

02. November

Herbstarbeiten in Tschuggen! Vier Chalets in Tschuggen sind von einem Rohrbruch im Aussenbereich betroffen. (Wir berichteten.) Wenn es optimal läuft, haben diese vier Chalets in drei Wochen wieder Wasser. Nicht ideal, aber jetzt in der Nachsaison einigermassen annehmbar. – Die Belalp gehörte zu den ersten Skigebieten, die das dynamische Preissystem einführten. Nun haben auch grosse Gebiet wie Zermatt und St. Moritz solche Angebote mit wechselnden Preisen. Ab dem kommenden Winter ist sogar die Aletscharena mit dabei. Für den Gast bedeutet das im Idealfall günstiges Skifahren. Gleichzeitig wälzen die Bergbahnen das Wetterrisiko auf die Gäste ab. Der positive Effekt von Dynamic Pricing lasse sich bisher nur schwer mit Zahlen beweisen. «Skigebiete berichten über positive erste Erfahrungen mit dynamischen Preisen. Doch es gibt viele Fragezeichen.» «Bergbahnen stürzen sich ins Ungewisse» – zu einem interessanten Artikel in der «Schweiz am Wochenende».

01. November

Allerheiligen, ein Feiertag hier im Wallis. Demnächst sollte die Rechnung für die Pauschalkurtaxe eintreffen. Was nun gedruckt ist und aufliegt, ist der neue Winterprospekt. (Online ist er noch nicht abrufbar.) Und dieser neue Winterprospekt macht Freude: «Personentransport Tschuggen. In der Wintersaison wird vom 14.12.2019 bis zum 13.04.2010 neu ein Personen-Shuttle mit 9 Plätzen zwischen der Mittelstation der Pendelbahn und dem Restaurant Tschuggen verkehren. Der Personen-Shuttle verkehrt täglich zwischen 08.40 und 10.30 Uhr und bei schneefreier Strasse von 14.30 bis 17.00 Uhr. Pro Fahrgast darf ein Gepäckstück (plus Skiausrüstung) kostenlos mitgeführt werden.» Was da nicht steht: Der Personentransport ist gratis! Ein enormer Mehrwert für Tschuggen. Dafür haben wir uns nicht nur ein Jahr lang eingesetzt …