Mai 2020

31. Mai

Der letzte Tag im schönen Monat Mai – Pfingstsonntag. Wir wünschen allen Besuchern unseres Blogs ein frohes Pfingstfest. Die vergangenen Tage haben wir in Tschuggen verbringen können, bei herrlichem Vorsommerwetter. – Von der Gemeinde Naters trifft eine Meldung ein: In einer Woche, am kommenden Samstag, werde am Natischerberg die alljährliche Hydrantenkontrolle durchgeführt. «Aufgrund der geplanten Spülung der Hydranten könnte es zu Rostwasserbildung im Trinkwasser führen.» Das sei aber eine nur vorübergehende Erscheinung, welche zu keiner Beunruhigung Anlass gebe. Zur Mitteilung. Rostwasser kennen wir in Tschuggen zur Genüge. Und wieder mal einen Blick geworfen auf die Homepage der Feuerwehr Naters. Das zeigt, dass es anfangs Monat bei uns oben in Tschuggen einen Einsatz gegeben hat. «Rauch oberhalb Tschuggen.» Durch eine Drittperson sei man «alarmiert worden, dass oberhalb vom Feriendorf Tschuggen Rauch sichtbar ist. Vor Ort hat man festgestellt, dass zwei Personen vor dem Chalet Grünzeug verbrennen.» Zur Meldung.

30. Mai

Pfingstsamstag in Tschuggen, mit weiterhin viel Sonnenschein. – Seit gestern ist der Wanderweg über die Hängebrücke (von der Belalp Richtung Riederfurka) wieder offen. Ein Highlight für alle Abenteuer-, Naturfreunde und Wandervögel! Zum Wanderbeschrieb. – «Im Wallis haben wir alles, was man braucht: extrem viel Sonne, tausende Kilometer Wanderwege, das Matterhorn, unzählige Bergseen, kulinarische Vielfalt – und jede Menge Alkohol.» So zu lesen auf watson.ch (und vermutlich stimmt auch das wegen des Alkohols …). «Natürlich wollen sich auch die ‚Üsuschwiizer‘ (so nennt man im Wallis die ‚Grüezini‘) an dieser Vielfalt bereichern.» Dafür veröffentlicht das Online-Magazin einen kleinen Crashkurs mit 13 Fragen zum Wallis, damit man zumindest im Oberwallis (deutschsprachiger Teil des Wallis) gut mitreden kann. «13 Fragen, weil auch unsere Fahne 13 Sterne hat …» Zum Quiz. (Frage 6 widmet sich übrigens dem Thema Belalp: «Apropos Aletschgletscher: Diesen sieht man sehr gut von der Belalp aus. Warum aber treffen sich einmal im Jahr rund 1’500 Hexen auf der Belalp?»

29. Mai

Ein «Problem», das man hier in Tschuggen weniger kennt: Zermatt muss in diesem Sommer noch mehr auf Schweizer Gäste zählen können. Man hoffe vor allem auf die Stammkundschaft: Diese müsse man aktivieren und schauen, dass sie vielleicht auch noch Bekannte mitbringen. So habe man die grössten Erfolgsaussichten. «Nur» 38 Prozent aller Übernachtungen gingen letzten Sommer in Zermatt auf das Konto von Schweizer Gästen. – «Urlaub in der Schweiz? Im Wallis? In den Bergen? In den Alpen? Auf der Belalp? Oooh yess!!!» So wirbt das Hotel Aletschhorn auf der Belalp aktuell für Ferien in der Schweiz – bei uns auf der Belalp: hier.

28. Mai

Aufatmen im Tourismus – jetzt ist es definitiv: Ab 15. Juni, also in zwei Wochen, sind die Grenzen zwischen der Schweiz und Deutschland, Frankreich und Österreich wieder vollständig offen. Unsere Gäste können anreisen und ihre Ferien hier in Tschuggen geniessen. Die Mitte März verhängten Corona-Massnahmen werden – weil das Coronavirus in der Schweiz derzeit sehr gut unter Kontrolle ist – weitgehend gelockert oder gar ganz aufgehoben. Dem Tourismus zuliebe werden die Bergbahnen sogar zwei Tage früher als angekündigt ihren Betrieb wieder aufnehmen: am 06. Juni. Das ist in rund zehn Tagen. Bei den Walliser Bergbahnen ist man froh über die Lockerungsmassnahmen des Bundesrates. Im Wallis gibt es ein übergeordnetes Schutzkonzept, das die jeweiligen Betriebe für ihre Bedürfnisse anpassen. Zum Schutzkonzept der Belalp Bahnen AG. Die ganze Bergbahn-Branche atmet also auf: Drei Monate lang standen die Bahnen still …

27. Mai

Ein herrlicher Tag wiederum hier in Tschuggen …  – Die Augen der Schweizer Tourismusakteure sind auf die heutige Medienkonferenz des Bundesrates gerichtet. Gespannt hofft man auf gute Neuigkeiten. Und wieder sind die Erwartungen gross. Die Verantwortlichen wollen endlich planen können. Das schlechteste Szenario wäre, wenn der Bundesrat kein Datum für die Öffnung von Bergbahnen und Thermalbädern verkündet … Am 08. Juni sollten die Bergbahnen ihren regulären Betrieb aufnehmen, am 15. Juni wieder Gäste einreisen können. – Der Seilpark Blatten erhält einen neuen Trail. Die Arbeiten laufen auf Hochtouren  …

26. Mai

Gestern Abend hier in Tschuggen … – Nach dem zweiten Tourismusgipfel herrscht Aufbruchstimmung. Ohne negative Überraschungen dürfte es für den Tourismus weitere Lockerungen geben. Der Bundesrat wird morgen Mittwoch endgültig entscheiden. Wichtig ist die in Aussicht gestellte Grenzöffnung zu den Nachbarländern am 15. Juni. Die Deutschen stellten nach den Schweizern die wichtigste Touristenkategorie dar. – Die Reka-Feriendörfer sind seit dem 15. Mai wieder geöffnet. Diese liegen in der gesamten Schweiz verteilt. Und es ist derzeit ein gefragtes Angebot. «In Wildhaus beispielsweise gibt es einen Zirkus, in Blatten-Belalp dreht sich alles um die Welt der Hexen …» Was, wenn es in einem Feriendorf zu einem Corona-Fall kommt? Diese Frage stellt man sich in einem Artikel auf bluewin.ch. Dann werde der Kantonsarzt eingeschaltet, und es würden mit ihm die Massnahmen besprochen. Zum Artikel. Kleiner Tipp: Ferien in einem Chalet sind in dieser Zeit noch empfehlenswerter …

25. Mai

Das verlängerte Auffahrts-Wochenende ist vorbei. Es lockte viele Gäste ins Wallis, auch Eigentümer von Chalets bei uns in Tschuggen. Bei der Heimreise am Sonntagabend herrschte grosser Andrang bei den Autoverladestationen Furka und Lötschberg. Bis zu 2 Stunden Wartezeit mussten man über sich ergehen lassen. Die neue Woche verspricht viel Sonnenschein. – Der Kanton Wallis ist der trockenste Kanton der Schweiz. Seine Gletscher beherbergen aber die grössten Süsswasserreserven Europas. Der Aletschgletscher, der sich in den Berner Alpen über eine Länge von fast 23 Kilometern auf einer Fläche von mehr als 82’000 Hektaren erstreckt, ist ein wichtiger Ort zur Erforschung der Eiszeit. Doch wie lange können die Gletscher der Klimaerwärmung noch standhalten? «Wie das Land, so der Mensch»: zu einer Doku-Reise  beim TV-Sender Arte, gestern Abend ausgestrahlt.

24. Mai

Ein Sonntagsgruss mit Blumen aus unserem Garten. – Ein Gewitter beendete gestern den Vorsommerstart. Und es brachte auch etwas Abkühlung. – Weitere deutsche Eigentümer sind in Tschuggen eingetroffen, mit der nötigen Selbstdeklaration. Was passiert, wenn man ohne triftigen Grund die Grenze passiert? suedkurier.de hat bei den zuständigen Behörde nachgefragt. 100 Franken werden deutsche Reisende zahlen müssen, wenn man gegen Einschränkungen des grenzüberschreitenden Personen- und Warenverkehrs verstösst. Je nach Sachverhalt seien weitere Widerhandlungen denkbar, die an die zuständigen Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet werden. Personen, die nicht zur Einreise berechtigt sind, müssen wieder umkehren. Zum Artikel. Es ist aber so, dass nicht mehr flächendeckend kontrolliert wird – und man Glück haben kann …

23. Mai

Das macht Freude: Schweizer bevorzugen Übernachtungen in den Bergregionen. Weniger in deren Fokus stünden die Grossstädte wie Basel, Bern und Genf. Ferien in den Bergen, Ferien in Tschuggen! – Drohnenbilder von der Belalp, einmal aus einer anderen Perspektive: in diesen Tagen aufgeschaltet, zu finden hier. – Ein paarmal durften wir in den vergangenen Wochen in unserem Blog vermelden, dass das ehemalige Restaurant in Tschuggen zum Verkauf ausgeschrieben ist. Inzwischen ist der Stand auch offiziell so: Reserviert! Es scheint sich eine Lösung abzuzeichnen – nach all den Jahren der Hoffnung und des Wartens.

22. Mai

Ausruhen und geniessen – nach dem strengen Anreisetag vom Mittwoch: So erging es gestern einigen bei uns in Tschuggen. Und auch gestern Donnerstag gab es Wartezeiten an den beiden Verladestationen Furka und Lötschberg. «Alle wollen wieder ins Wallis», so titelten die Zeitungsblätter. Und – das ist zu lesen auf blick.ch: «Schweizer Miet-Ferienhäuser boomen». Man sehe dem Sommer optimistisch entgegen. Gebucht werde fleissig. Isolation im Ferienhaus während der Corona-Krise werde zum Trend. Im Schnitt würden Schweizer für ihr Ferienobjekt im Heimatland 1’155 Franken pro Woche bezahlen, was wir so im Vergleich mit den Tschuggen-Chalets bestätigen können. Ferien in Ferienwohnungen seien perfekt, um den Richtlinien des Bundesamtes für Gesundheit zu folgen. Gebucht werden in erster Linie freistehende Ferienhäuser, erst danach Ferienwohnungen. Und das sei in Nicht-Corona-Zeiten genau umgekehrt. Zum Artikel.

21. Mai

Ein Feiertag auch im Wallis: Das verlängerte Auffahrts-Wochenende ist da – und da sind auch die ersten deutschen Eigentümer, die es Corona-bedingt wieder nach Tschuggen geschafft haben. Es klappte also mit der Selbstdeklaration und dem Chalet-Kaufnachweis. Schritt für Schritt geht es zurück zur Normalität – hoffentlich! Freuen dürfen sich immer konkreter auch die Bergbahnen: Am 08. Juni sollte der Betrieb wieder aufgenommen werden können. – Passöffnungen: An der Furka und an der Grimsel sind sechs Schneefräsen im Einsatz. Am Nufenen arbeiten sich vier Schneefräsen die Strasse hinauf. «Bald freie Fahrt über die Gommer Pässe – zu einem Artikel auf rro.ch. Das wird auch jene Eigentümer freuen, die gestern Abend rund anderthalb Stunden an den Autoverladestationen gewartet haben.

20. Mai

Der Sommer kann kommen – ab morgen Donnerstag fährt die Luftseilbahn nach Sommerfahrplan. Dieser Fahrplan gilt bis 27. Juni. Dann soll erstmals im Sommer auch die Gondelbahn in Betrieb sein (vom Fahrplan her abwechselnd mit der Luftseilbahn). Das ist die eine Neuerung – und die andere: Erstmals wird die Gästekarte auch im Sommer ihre Gültigkeit haben. Und das heisst: freie Fahrt bei allen Anlagen. Das alles muss bezahlt werden – durch die Kurtaxengelder. Die Rechnung ging in diesen Tagen an alle Ferienwohnungs- und Chalet-Besitzer. Wir in Tschuggen sind eingestuft mit fünf Betten und einer Pauschale von 675 Franken. Erstmals ist nun ein faires Prinzip aufgegleist – und alle Chalet-Eigentümer müssen den gleichen Betrag bezahlen. Einen Betrag, der schlussendlich wieder allen (Vermietern und Eigennutzern) zugutekommt.

19. Mai

Auf die nächsten Tage darf man sich freuen: das verlängerte Auffahrs-Wochenende, und auch das Wetter stimmt. Sonniges und warmes Wetter ist versprochen, mit bis zum Samstag frühsommerlichen Temperaturen. In diesen Tagen reisen nun die ersten deutschen Eigentümer wieder an, mit der Selbstdeklaration im Gepäck, die an der Grenze vorgewiesen werden muss. – Viele Schweizer verbringen ihre Ferien im Inland, und das merken erfreulicherweise auch wir. Ferien in der Schweiz – entsprechend gross ist die Nachfrage nach Ferienwohnungen. Und ebenso stark können die Preise ansteigen. Laut einer Meldung auf nau.ch habe der Konsumentenschutz bereits Meldungen von überrissenen Preisen erhalten. Wir können ruhigen Gewissens schreiben: Bei uns sind die Preise genau gleich wie im Vorjahr. «Wegen Run auf Ferienwohnungen schnellen Preise in die Höhe»: zum Artikel.

18. Mai

Das ist doch eine freudige Nachricht – und gestern durften wir unsere deutschen Freunde dementsprechend informieren: Die gegenseitige Einreise wird zwischen der Schweiz, Deutschland und Österreich wieder erlaubt für Personen, die hier in der Schweiz eine Zweitwohnung haben. Es finden allerdings weiterhin Kontrollen statt. Wer nur aus touristischen Gründen in die Schweiz will, dem wird die Einreise verweigert. Personen, die somit aus bestimmten Gründen einreisen können, müssen eine Selbstdeklaration mit sich führen. Diese Selbstdeklaration (der deutschen Bundespolizei) finden Sie hier. (Vorgelegt werden müssen im Weiteren ein Grundbuchauszug oder der Kaufvertrag.)

17. Mai

Ein Sonntag bei uns in den Bergen … – Demnächst (nächste Woche) folgt ein verlängertes Wochenende. Viele Eigentümer reisen an. Da stellt sich die Frage: Wie fahren die Belalp-Bahnen? Nach Zwischenfahrplan oder bereits nach Sommerfahrplan … Wir haben nachgefragt: Ab 21. Mai, also ab kommendem Donnerstag, kann man auf den Sommerfahrplan zählen. Dieses Angebot gilt bis auf Weiteres nur für die Anwohner beziehungsweise für uns Chalet-Besitzer. Ein Freizeitverkehr ist weiterhin nicht möglich. Wanderer und Bikern ist es somit nicht gestattet, die Bahn zu benutzen. Das sollte ab 08. Juni wieder möglich sein. Und nicht vergessen: Mit dem GA gelangen Sie neu gratis auf die Belalp!

16. Mai

Hinein ins Wochenende – mit hoffentlich etwas mehr Sonnenschein. Es geht dem Sommer entgegen: Wenn der Bundesrat das Okey gibt, können die Bergbahnen am 08. Juni in die Sommersaison starten. Die Belalp-Bahnen haben nun ihr Schutzkonzept bekanntgegeben. So wird zum Beispiel in der Schalterhalle bei der Talstation nur der Haupteingang geöffnet. Bei der Beförderung mit geschlossenen Kabinen (Gondeln, Pendelbahn) wird dringend empfohlen, Hygienemasken zu tragen. Nach jeder Benutzung von Trottibikes werden Fahrgeräte sowie Helme gereinigt und desinfiziert. Der Swisspass sowie die Jahresgästekarte können an den Drehkreuzen von den Lesegeräten gelesen werden. Dies ermöglicht einen kontaktlosen Zutritt zu den Transportanlagen. Gästekarten für unsere Gäste können kontaktlos am Schalter der Belalp-Bahnen in eine Fahrkarte eingetauscht werden. Dies und mehr finden Sie im Schutzkonzept der Belalp-Bahnen: hier.

15. Mai

Im Vorsommer der Belalp – das Warten auf Gäste … Noch sind die Grenzen zu – wir erhoffen uns aber in den nächsten Tagen weitere Infos betreffend Lockerungen an den Grenzen. So sollen Personen, die ein Ferienhaus besitzen, einfacher und vor allem bereits vor dem 15. Juni einreisen dürfen. – Die Reka öffnet in diesen Tagen ihre Ferienanlagen. «Tapetenwechsel in Sicht»: zu einem Artikel auf presseportal.ch, mit einem Bild des Reka-Feriendorfes Blatten-Belalp. Und grad von dort gibt es ganz aktuelle Neuigkeiten: Anfang Juli übernehmen Carmen Summermatter und Martin Eggel die Gastgeberrolle im Reka-Feriendorf Blatten-Belalp. Mehr. Die beiden sind im Gebiet keine Unbekannten. Ihre Familienmitglieder führen bereits Restaurants oben auf der Belalp …

14. Mai

Ferien in der Schweiz, Ferien bei uns in Tschuggen! Das freut alle, die im Tourismus tätig sind: Ab dem 15. Juni, also in einem Monat, dürften Reisen in die Nachbarländer wieder möglich sein. Von deutscher Seite tönte es gestern Vormittag so: «Ab dem 15. Juni sollen die Grenzen zur Schweiz, zu Österreich und Frankreich wieder vollständig geöffnet werden.» Darauf hätten sich die drei Länder geeinigt. Und die Entwicklung in der Schweiz: Die verantwortliche Bundesrätin hat sich mit Deutschland, Österreich und Frankreich geeinigt auf eine möglichst rasche, vollständige Grenzöffnung – voraussichtlich am 15. Juni, sofern die pandemische Entwicklung positiv bleibe. Am kommendem Samstag werden die Grenzkontrollen bereits etwas gelockert. Man werde nicht wie bisher systematische Kontrollen durchführen, sondern nur noch Stichproben. Die Zahlen der Neuinfizierten seien überall merklich zurückgegangen. Daher habe man sich zu diesem Schritt entschieden. Bei einer Verschlechterung müsse man allerdings wieder reagieren. Lockerungen an der Grenze ab diesem Wochenende: Was heisst das? Derzeit wird diskutiert, welche Personengruppen genau von der Lockerung betroffen sind. Besuche innerhalb der Familie, Beerdigungen oder der Besuch einer Zweitwohnung könnten bald als Gründe akzeptiert werden … Das tönt doch schon mal vielversprechend für unsere deutschen Chalet-Besitzer – und wir hoffen natürlich für unsere Gäste dann auf die vollständige Grenzöffnung in einem Monat. Wir bleiben dran!

13. Mai

Gestern waren die Eisheiligen zu Besuch. Kalt und nass war das bei uns in Tschuggen. Aber in der Zwischensaison ist das nicht weiter schlimm. Vorgesehene und geplante Arbeiten können durchgeführt werden. Heute sollte es wieder weitergehen bei «unserem» grösseren Wasserleck in Tschuggen. Das beschäftigt uns jetzt schon seit den Herbstmonaten. Ab heute soll wieder ein ganz neuer Weg eingeschlagen werden, um das Problem lösen zu können. – Der neue Mann an der Spitze des Verwaltungsrates der Belalp Bahnen AG, Michel Berchtold, scheint mit Elan an seine neue Aufgabe heranzugehen und hat mit diesem Video auch dem Marketing-Team den benötigten Schwung aufgezeigt. Das gefällt uns.

12. Mai

Es sind derzeit grosse Hoffnungen da, dass das ehemalige Restaurant in Tschuggen einen neuen Besitzer finden mag. Es steht aktuell zum Verkauf. Verkauft werden konnten in den vergangenen Wochen und Monaten mehrere Chalets, und zwar an junge Familien. Das ist sehr erfreulich und tut Tschuggen gut. – Events, Fahrpläne, Wandervorschläge, Wanderkarte: Der neue (Belalp-)Sommerprospekt ist da und ist zusammen mit anderen Sommer-Infos auch auf unserer Homepage abrufbar. Zum Corona-Schutzkonzept gehört, dass ab Ferienbeginn vom 27. Juni erstmalig auch der Betrieb der Gondelbahn während der Sommersaison aufgenommen wird. Die Schweizer buchen Ferien – und das vermehrt auch bei uns. Im Moment ist immer noch nicht klar, ob unsere deutschen Gäste einreisen dürfen. Auch der Schweizer Bundesrat gibt noch keine Entwarnung: «Ob Sommerferien im grenznahen Ausland möglich sein werden, ist weiterhin fraglich.» So ist es auch bei den Einreisen: «Unklar ist, ob die Schweiz im Sommer für ausländische Touristen geöffnet werden wird.» «Das entscheidet nicht die Schweiz alleine», so der Bundesrat. Wenn die umliegenden Länder weiterhin Reisebeschränkungen hätten, könne auch die Schweiz nicht mehr tun. Es sei aber durchaus denkbar, dass man gemeinsam mit Österreich oder Deutschland eine Lösung finden werde. Hoffnung besteht also weiterhin!


11. Mai

Zum Start in die neue Woche: Nach einem herrlichen Sommertag erreicht uns heute Montagabend, unmittelbar vor Beginn der Eisheiligen, aus Norden kühlere Luft. In der Nacht auf Dienstag kann die Schneefallgrenze immer weiter sinken … – Die Belalp-Bahnen kommen mit Ideen für den Sommertourismus und stellen ihr Corona-Schutzkonzept vor. Mühe mit diesem Vorpreschen hat der Präsident des Verbands Walliser Bergbahnen. Zum Wohle der Gäste solle es bei den Bergbahnen einheitliche Schutzkonzepte geben – so in einem Artikel auf rro. Diese Kritik stösst einigen Lesern sauer auf. «Belalp-Bahnen: sehr gut gemacht!!!» Oder: «Es ist traurig, wenn man jenen, die Initiative zeigen, Vorwürfe macht. Wenn dann das Ok kommt, ist man bereit. Es verstösst gegen keine Regeln und Vorschriften. Kann das Klagen nicht verstehen. Wir müssen jetzt vorwärts sehen und nicht warten, bis es besser wird!» Und ein weiterer Kommentar: «Schutzkonzept für den öV steht seit vergangener Woche schweizweit fest – Maskenpflicht ist hier kein Thema, somit steht die von Stoffel angesprochene Unsicherheit gegenüber dem Kunde auch nicht zur Debatte – die Standards sind klar! Zudem wird seitens der Belalp-Bahnen ja lediglich ein Konzept vorgestellt, wie man sich auf die Covid-19-Gegebenheit vorbereiten will. Dies haben übrigens vor mehr als zwei Wochen die Destinationen Arosa und Jungfrau-Bahnen im TV SRF ebenfalls bereits publik gemacht – verstehe somit die Aufregung des Präsidenten der Walliser Bergbahnen nicht ganz …»

10. Mai

Muttertag … – Orchideen wachsen nicht nur in den Tropen. In der Schweiz gibt es über 70 Orchideenarten. Im Gegensatz zu tropischen Orchideen, die meist auf Bäumen wachsen, wurzeln einheimische Arten im Boden. Die in der Schweiz vorkommenden wildwachsenden Orchideenarten sind geschützt, denn viele von ihnen sind sehr selten geworden. Und auch bei uns in Tschuggen wachsen Orchideen. Danke vielmals für dieses schöne Bild! – Die Zeit von Corona, die Zeit der Bahnrevisionen: Tele Oberwallis zeigt in einem interessanten Beitrag, wie der Laufwerkwechsel einer Pendelbahn durchgeführt wird und eher aufwändig ist. Ein Vorgehen, das ein Gast so sonst nie zu sehen bekommt (zum Beitrag, ab Minute 7.49).

09. Mai

Das (ehemalige) Restaurant in Tschuggen soll verkauft werden und vielleicht auch neuen Bestimmungszwecken zugeführt werden. Wir sind gespannt, was sich da so tut. – Wie gestern berichtet, soll es einen neuen Bike-Trail von der Belalp hinunter nach Blatten geben. Wir haben uns betreffend Streckenführung erkundigt. Trotz der nicht direkten Querung von Tschuggen ist ein Anschluss problemlos möglich und bringt so hoffentlich auch Tschuggen einen gewissen Vorteil. Wir haben den Beschrieb der Strecke erhalten: «Ab der Bergstation der Pendelbahn auf 2’090 Meter über Meer führt eine Forststrasse zur Bergstation der Gondelbahn auf der Kühmatte. Von dort fährt man weiter westlich bis zum Kelchbach. Der Trail führt weiter über offene Alpwiesen Richtung Alpe Bel, dann über die Forststrasse bis zur Lichtung oberhalb von Tätschen. Ab Parkplatz Tätschen folgt man ein paar hundert Meter der Strasse, welche ab der zweiten Kurve wieder verlassen wird. Dort geht es hinunter zur Mittelstation der Seilbahn (mit Abzweiger Tschuggen). Der Trail führt anschliessend direkt unterhalb der Seilbahnlinie bis in den Weiler namens ‚Unter Erich‘. Nach der Strassenquerung folgt man dem Weg nach Osten bis ‚Steigadu‘, von wo aus der Trail wieder in der Wald eintaucht. Die folgenden 200 Meter des Weges sind nicht sehr übersichtlich, werden von Wanderern und Bikern gemeinsam genutzt und sollten entsprechend vorsichtig befahren werden. Im Anschluss gelangt man auf eine Abzweigung, auf der sich der Wanderweg, die dort endende Forststrasse und der Bike-Trail trennen. Den nächste Abschnitt, der rund 1 Kilometer umfasst, ist als Flowtrail angelegt und führt durch Wald bis zur Querung der Rischinenstrasse auf zirka 1’400 Meter über Meer. Zum Schluss gelangt man über die ausgeholzte Piste entlang des Bruchji bis zur Strassenkurve 250 Meter oberhalb der Seilbahn Talstation.»

08. Mai

Grad herrliche Tage können wir zurzeit wieder erleben. Und so soll es weitergehen. Es wäre so schön, wenn wir das Corona-Virus schon bald hinter uns lassen und uns vorbehaltlos dem Sommer widmen könnten. Sommer auf der Belalp: Dazu wurde uns Leistungsträgern gestern dieses Info-Blatt zugestellt. Der neue Mann an der Spitze des Verwaltungsrates macht Dampf – seine Ideen erscheinen gestern auch in einem Artikel auf 20min.ch. Verwaltungsratspräsident Michel Berchtold findet, es sei Zeit, wieder in die Berge zu kommen. Als Anreiz wird in diesem Sommer auch die Gondelbahn in Betrieb genommen. Auf diesen Sommer hin erfolgt zudem die Anerkennung der GA-Gültigkeit bis auf die Belalp. Alle Bahnanlagen sind mit gültiger Gästekarte sogar kostenlos (also gratis hinauf mit der Sesselbahn Sparrhorn bis hoch zum Hohbiel). Zudem werde die neu angelegte Bike-Strecke von der Belalp nach Blatten eröffnet. Zum Artikel. Das Vorgehen der Belalp-Bahnen scheint anderen im Wallis nicht so zu passen. Zu einem Artikel auf rro.ch.

07. Mai

«Das Wallis daheim erleben – das Wallis macht bewiesenermassen süchtig»: So wirbt Wallis Tourismus für seine Region. Und wir sind daran, vermehrt Schweizer in diesem Jahr für Ferien in Tschuggen zu begeistern. Auch auf blick.ch tönt es gleich: «Die geplanten Ferien im Ausland fallen aufgrund der Corona-Krise aus. So heisst es: Ferien in der Schweiz. Leserinnen und Leser erzählen, wie sie ihre Ferien verbringen wollen.» Und bei vielen scheint klar zu sein: «Bewegung und Aktivitäten gehören für viele dazu.» «Ferien in der Schweiz – warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute nahe liegt?» Zum Artikel.

06. Mai

Zwei Sachen, die uns gestern doch überrascht haben: Es regnete in Strömen in Tschuggen. Das war so in diesem Rahmen nicht angekündigt. Gegen Nachmittag wurde das Wetter besser. Und dann die zweite Überraschung, die einige langjährige Tschuggener jetzt doch fast mehr als das Wetter interessieren dürfte: Das Restaurant und das dazugehörende Chalet sind zum Verkauf ausgeschrieben. Ein bisschen auch überraschen mag der Preis … Zum Angebot. – Regen, Corona und Tourismus: Dieses Video haben wir gestern erhalten. «Der Tag erwacht, es regnet» – und trotzdem: Ein Besuch bei uns in Blatten-Belalp lohnt sich immer!

05. Mai

Einige haben sich derzeit nach Tschuggen zurückgezogen. Es ist an vielen Orten schön, aber in Tschuggen lebt es sich in Zeiten von Corona noch schöner … – Befördern die Belalp-Bahnen Freizeitsportler oder nicht? Das hat ein bisschen für Verwirrung gesorgt, weil dies irrtümlicherweise auf der Homepage so aufgeschaltet war. Wir haben für unsere Gäste nachgefragt. Nein, es werden keine Freizeitsportler befördert. «Wir haben unsere Homepage der aktuellen Lage bezüglich Freizeitverkehr angepasst.» Die Bahn fährt nach Zwischensaison-Fahrplan. «Wir befördern die Gäste unter Einhaltung der Abstandsregeln auf die Belalp, um unserer Versorgungspflicht nachzukommen.» Man könne aber nur schwer unterscheiden, ob es sich um einen Chaletbesitzer, der seiner Versorgung nachgeht, oder um einen Einzelwanderer handelt. «Wir hoffen sehr, dass wir den Sommerbetrieb mit unserer Bahn gegen Ende Juni ordentlich wieder aufnehmen können. Dazu sind wir intern intensiv daran, die nötigen Schutzkonzepte zu erarbeiten.» Ob die Schweiz im Sommer für ausländische Touristen geöffnet wird, sei noch nicht absehbar. Es sei denkbar, dass der Bundesrat zuerst etwa gemeinsam mit Österreich oder Deutschland eine Lösung findet. Für die Belalp-Bahnen zentral sei das Einhalten der Abstandsregeln jetzt in der Zwischenphase. «Die Kapazitätsbegrenzung sieht maximal fünf Personen in der Pendelbahn vor.» Hoffen wir alle auf einen (Wander-)Sommer auf der Belalp …

04. Mai

Das sind rund 700 Meter Höhenunterschied: gestern oben auf der Belalp und unten in Blatten. Ja, der Regen hatte sich verabschiedet, die Wolken waren verschwanden, und die Sonne zeigte sich wieder. – «Da sitzen wir nun inmitten einer Pandemie, und Herr und Frau Schweizer sorgen sich um ihre wohlverdienten Sommerferien. Die schlechte Nachricht: Ferien im Ausland werden vermutlich schwierig werden in diesem Sommer. Die gute Nachricht: Wir leben in einem wunderbar vielfältigen Land, und es gibt für fast jeden Ferientyp und jede Vorliebe eine passende Alternative.» Mit einem kleinen Augenzwinkern hat der Verfasser dieses Artikels ein paar tolle Ideen zusammengestellt – sogar einige bei uns im Wallis: hier.

03. Mai

Auch in der Zeit von Corona haben wir Gäste in Tschuggen – spezielle Gäste. – Ferien im Wallis: Valais Wallis Promotion hat am Freitag eine Kampagne gestartet, die die inländischen Gäste ins Wallis locken soll. Die Botschaft: «Chum wie dü bisch. Diesen Sommer im Wallis». Vor allem die Hotelbetreiber würden sich aber genauestens überlegen, ob eine Öffnung überhaupt rentabel ist. Besser sieht es bei den Ferienwohnungen und Chalets aus. Das Wallis profitiert von den vielen Ferienunterkünften, die man im Angebot hat. In Zeiten von Corona ziehen immer mehr Schweizer aufgrund der Sicherheit einen Ferienaufenthalt in einer Wohnung beziehungsweise in einem Chalet in Erwägung. «Der Corona-Sommer im Wallis – Zuversicht, Konzepte und viele Fragen»: zu einem Artikel auf rro.ch.

02. Mai

Gestern kehrte fast ein bisschen der Winter zurück bei uns in den Bergen. Es wurde kälter und kälter. Gegen Mittag schneite es dann in Tschuggen zwischendurch sogar. Flocken wie im Winter! Das ist im Frühling nichts Aussergewöhnliches. Den Herausforderungen der Corona-Krise müssen wir uns aber stellen. Man habe sich durch Corona auch in der Schweiz stoppen lassen – «mitten in der perfekten Skisaison», meint da ein YouTuber. Und wandert in dieser aussergewöhnlichen Zeit hinauf auf die Belalp. «Bin heute nochmal zu Fuss da hoch … Ohne Maske, aber an der Sonne die Lungen weiter gestärkt mitunter mit wehmütigen Rückblenden. Ich geniesse für mich alleine den Tag» – und wir dieses Video.

01. Mai

Bis zum Mittag blieb es gestern trocken in Tschuggen. Herrlich für die Eigentümer, die derzeit hier im Dorf sind. Und dann kam am Nachmittag der Regen … – Eine Werbekampagne soll Schweizer für Ferien ins Wallis locken: Gemäss einem Artikel auf rro.ch soll die Werbekampagne in diesen Tagen gestartet werden. Die Schweizer sollen ermutigt werden, ihre Ferien im Wallis zu verbringen. – Die Belalp-Bahnen hatten informiert, dass sie den Freizeitverkehr zulassen wollen. Das wurde nun korrigiert: Auch hier werden zurzeit keine Freizeitsportler (Wanderer und so weiter) befördert. Wann können die Bergbahnen aber in den Sommer starten? Der Präsident der Walliser Bergbahnen, Berno Stoffel, kann es kaum glauben, dass die Betriebe immer noch nicht wissen, wann genau sie fahren können. Er sieht die Branche «allein gelassen» und vor allem «ungleich» behandelt. Ja, er könne beim besten Willen nicht verstehen, warum man zum Beispiel in Bern Tram fahren darf, aber für die Bergbahnen immer noch kein verbindliches Datum für die Wiedereröffnung bekannt ist. Walliser Bergbahnen fühlen sich allein gelassen – zu einem Artikel auf rro.ch