Mai 2019

31. Mai

Ein verlängertes Wochenende, das viele in Tschuggen verbringen dürfen. Langsam kommt der Frühling nun doch auch zu uns … Es war der kühlste Mai der letzten rund 30 Jahre. In den Bergen liegt noch extrem viel Schnee. Seit 80 Jahren hat man Ende Mai nicht mehr so viel Schnee gemessen wie dieses Jahr. In einzelnen Regionen sind es noch über 3 Meter. Seit Januar hat es in den Bergen immer wieder ausserordentlich viel geschneit. Ausserdem sind jetzt im Mai die Temperaturen tief geblieben. Das Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) in Davos hat einen interessanten Vergleich gemacht: die Schneehöhen am 27. Mai im Vergleich zu den letzten Jahren. So lag auf der Belalp (auf Hohbiel, 2’554 Meter über Meer) in den Jahren 2014 bis 2018 im Durchschnitt rund 1,2 Meter Schnee. Jetzt sind es noch über 2 Meter. Zur Grafik.

30. Mai

Guten Morgen aus Tschuggen! Heute ist ein Feiertag (Auffahrt), die Strasse hinauf nach Tschuggen wieder durchgehend befahrbar, und zudem startet die Sommersaison im Gebiet Tschuggen-Belalp. Eine erste Änderung im Sommerprogramm hat es bereits gegeben: Die Alpauffahrt findet definitiv erst am Samstag, 15. Juni, statt. Zu viel Schnee liegt noch auf der Kühmatte! Zum Programm. – Gestern haben wir ein Interview aufgeschaltet mit Art Furrer: Rebell, Cowboy, Hotelier, Offizier, Skiakrobat – und ewiger Bergführer in der Aletscharena. 82 Jahre jung ist er und feiert 2019 das seltene 60-Jahr-Jubiläum als Bergführer. Die Bergführerkollegen seiner Sektion Aletsch-Bietschhorn ehrten ihn am vergangenen Samstag am kantonalen Bergführerfest in Naters. In einem weiteren Interview blickt er zurück auf sein Leben am Berg, erzählt von den grössten Gefahren, seinen schönsten Touren und erklärt, weshalb er noch immer am Leben ist. Zum Interview.

29. Mai

Ab heute Abend heisst es: (Wieder) freie Fahrt nach Tschuggen! Die Strassensanierung sollte abgeschlossen sein. Gestern Abend wurden fast bis in die Nacht hinein noch Arbeiten ausgeführt, damit man im Zeitplan ist. Und wer nach Tschuggen will, hat gleich doppelt Freude. Sonne! Das Wetter am verlängerten Auffahrtswochenende wird prächtig: Freitag bis Sonntag meist sonnig und von Tag zu Tag wärmer. Ein Kälteeinbruch ist zumindest vorläufig nicht mehr in Sicht. – rro hat sich mit Art Furrer getroffen. Er ist Hotelier auf der Riederalp, Skiakrobat und seit 60 Jahren Bergführer. Ein Gespräch über die Aletschregion, den Tourismus – und auch die Belalp. Eine direkte Verbindung zur Belalp ist für Art Furrer nur noch die Frage einer kurzen Zeit. In «fünf, höchsten sieben Jahren» sei die Verbindung da. Zum Interview.

28. Mai

Vom Wetter her sollte das verlängerte Auffahrts-Wochenende gar nicht so schlecht werden … Viele Eigentümer reisen an, einige davon erstmals nach dem Winter. – Die Kehrichtsammelstelle in Tschuggen wird in diesem Jahr reorganisiert. Kleinere Unterhaltsarbeiten werden am bestehenden Gebäude vorgenommen. Bis zur Wintersaison sollte dies ausgeführt sein. Das viel grössere Problem sind die immer wieder nicht korrekt entsorgten schwarzen Kehrichtsäcke. Da ruft die Gemeinde Naters zur Mithilfe auf: «Gerne nehmen wir auch Hinweise der Bevölkerung beziehungsweise der Gäste entgegen. Selbstverständlich werden solche Hinweise vertraulich behandelt.» Am besten wären Beweisfotos … Neu kann der Kehricht gleich vor Ort geprüft werden. Die Werkhofmitarbeiter sind nun befugt, Weisungen zu erteilen und die Widerhandlungen gegen das Kehrichtreglement der Gemeinde Naters selbstständig aufzunehmen und an die Gemeindepolizei zur Weiterbearbeitung zu übergeben. «Bis anhin musste ein Werkhofmitarbeiter direkt die Polizei vor Ort aufbieten.» Und weiter: «Wie auf dem gesamten Gemeindegebiet gilt auch in Tschuggen wie bis anhin, dass der Kehricht vorschriftsgemäss entsorgt werden muss. Widerhandlungen werden geahndet und mit einer Busse belegt.» 13 Werkhof-Mitarbeiter der Gemeinde Naters wurden letzte Woche vereidigt und sind neu sogenannte Kehrichtkontrolleure. Zu einem Artikel im «Walliser Boten».

27. Mai

Ab heute wird die Tschuggenstrasse nun drei Tage lang für jeglichen Verkehr gesperrt sein! Ab Mittwochabend ist die Strasse wieder offen. Und am Donnerstag (Feiertag) beginnt im Gebiet Blatten-Belalp die Sommersaison mit all ihren Angeboten. – Ganz neu aufgeschaltet ist ein wunderschönes Video von Blatten. Beschrieben wird es wie folgt: «Frieden und Staunen in einer Ecke fernab von zu Hause und vom Schatten des Lebens. Wir sind heute ein bisschen verrückt und befinden uns in einem kleinen versteckten Tal, das noch im Wallis liegt. Das Dorf heisst Blatten, liegt auf etwas über 1’327 Meter über Meer und geht sogar über 1’500. Ich hoffe, es gefällt euch – und gute Vision!» Die Reaktion auf das Video fallen wie folgt aus: «Wunderschön, dieser Ort strahlt Ruhe und Frieden aus, sodass man sich gut fühlt.» «Der Berg gibt ein Gefühl der Ruhe.» Zum Video – mit den besten Wünschen zum Wochenstart.

26. Mai

Ende Mai. – Haben die Werte der alpinen Kultur in der urbanen Welt noch eine Zukunft? Dieser Frage geht das Projekt des Schweizer Alpen-Club (SAC) in diversen Projekten nach. Neben dem Klimawandel verändert vor allem die digitale Revolution in immer schneller werdendem Rhythmus unzählige gesellschaftliche Prozesse. Diese Prozesse gehen auch am apinen Raum nicht spurlos vorbei, und so stellt sich die Frage: Welches Landschaftsverständnis und welche Wertvorstellungen verbinden wir heute mit diesem Raum? Antworten dazu geben die verschiedenen Veranstaltungen, welche zwischen Mai und Oktober in verschiedenen (alpinen) Landesteilen stattfinden. Und die Belalp macht mit! Zum Programm! – «BVD im Wallis: Betriebe gesperrt!» Diese Meldung lässt aufhorchen – umso mehr, als es die Belalp betrifft. Die Bovine Virusdiarrhoe/Mucosal Disease (BVD) ist ein recht häufiger viraler Krankheitskomplex der Rinder und gilt in der Schweiz als fast ausgerottet …

25. Mai

Jetzt übers Wochenende kann Tschuggen wieder ohne grössere Probleme mit dem Auto befahren werden. Aktuell sieht es im Gebiet unterhalb von Hasel so aus. Vom Montag bis Mittwochabend wird die Strasse dann für jeglichen Verkehr gesperrt sein. – Auf den Alpenpässen liegt so viel Schnee wie seit Jahren nicht mehr: zum Teil bis 5 Meter und mehr. Das führt zu Verzögerungen der Passöffnungen. Es mussten diverse Lawinen künstlich ausgelöst werden wie hier am Furkapass. Lawinenfachleute, die im Winter bei Lawinensprengungen im Gebiet Belalp im Einsatz sind, sind nun auf den Alpenpässen gefordert. Lawinenexperte Peter Schwitter brauchte bei einer Lawinensprengung auf dem Grimselpass rund 75 Kilogramm Sprengstoff, um eine einzige Lawine auszulösen. Eine Sprengung brauche viel Erfahrung, sei aufwändig und nicht ungefährlich. Die Sicherheit gehe vor, so der Sicherheitsbeauftragte der drei Gommer Alpenpässe, Benny Jossen. Man ist trotz allem zuversichtlich, dass die Pässe Mitte Juni für den Verkehr freigegeben werden können.

24. Mai

Das neue Kurtaxenreglement ist von der Urversammlung Naters gutgeheissen worden. Nun geht es Schritt für Schritt weiter. Der Entscheid kann in den nächsten fünf Tagen noch beim Kanton angefochten werden. Wenn alles optimal verläuft, können wir beziehungsweise die Gäste auf den kommenden Winter hin vom neuen Kurtaxenreglement mit der Gästekarte profitieren. Wir informieren, sobald neue Details vorliegen. – Die Umbauarbeiten im Hotel Belalp konnten sofort nach Saisonende in Angriff genommen werden. Immer noch liegt Schnee – eine Herausforderung insofern, als das ehrgeizige Projekt bis zur Sommersaison abgeschlossen werden soll. Die Neueröffnung wird am 27. Juni, also in rund einem Monat, stattfinden. Termin vormerken: Am Sonntag, 14. Juli, von 14.00 bis 17.00 Uhr, besteht die Möglichkeit zur Besichtigung. Umbauarbeiten beim Hotel Belalp – eine nicht ganz einfache Aufgabe: zu einer Sendung auf kanal9.ch (ab Minute 1.32).

23. Mai

Tschuggen, ein Teil von Naters. Immer mehr! Ein wichtiger Schritt wurde gestern Abend getan. Die Urversammlung von Naters stimmte dem neuen Kurtaxenreglement zu. Die Kurtaxe wird für Zweitwohnungsbesitzer pauschalisiert. Das soll bereits ab kommendem Winter der Fall sein. Jeder in Tschuggen trägt nun dazu bei, dass schlussendlich mit Kurtaxengeldern Leistungen erbracht werden können. Bislang wurde die Kurtaxe erfahrungsgemäss eher nach dem Lustprinzip bezahlt. Das war nicht fair gegenüber jenen, die sich an diese Regelung hielten – und zog vor allem die Übernachtungszahlen nach unten. Dies war ein Grund, dass man vom Tourismus her nicht bereit war, grössere Leistungen für Tschuggen zu erbringen. Das entsprechende Reglement wurde von der Urversammlung deutlich klar angenommen, und zwar mit 200 Ja- gegenüber 54 Nein-Stimmen, bei 28 Enthaltungen. Man habe sich auf eine längere Urversammlung eingestellt und sei über das klare Ergebnis überrascht. Das neue Kurtaxenreglement sieht eine Gästekarte vor, mit diversen Leistungen für Gäste, aber auch für Chalet-Besitzer und deren Verwandte und Bekannte. Bei uns in Tschuggen freut man sich besonders über das Angebot im Winter: ein kostenloser Personentransport. Endlich wird was unternommen bei «unserem» Problemfall Richtung Mittelstation und Belalp – ein Problem, das viele Gäste davon abhielt, zu uns nach Tschuggen zu kommen. Die Tür für unsere Gäste ist jetzt noch weiter offen!

22. Mai

Ruhiger geht es derzeit fast nicht in Tschuggen: Wegen der Strassensanierung sind praktisch keine Autos in Tschuggen. Abends ist es möglich, mit geländegängigen Autos nach oben zu fahren. Ab morgen (aber nur abends) ist es wieder soweit, dass die Strecke mit allen Fahrzeugen befahren werden kann. Die Strassensanierung dauert bis 29. Mai. Mehr. – Jetzt blüht es wieder am Strassenrand, in Wiesen und Gärten. Nicht alles ist «nur» Unkraut. Zu den nutzbaren und teilweise sogar essbaren Unkrautpflanzen zählen unter anderem die noch junge Brennnessel, der Löwenzahn, der Breitwegerich, der Sauerampfer, das Gänseblümchen oder auch der Spitzwegerich. Ganz einfach herzustellen sind Tinkturen. Sie enthalten die konzentrierte Heilkraft der Kräuter, können innerlich und äusserlich angewendet werden und eignen sich auch für hartnäckige Teeverweigerer. Die Herstellung funktioniert sehr einfach, die Zutaten sind leicht zu bekommen, und die Wirkung ist ganz gross. Wer bei uns also nicht nur wandern mag, kann sich vorgängig hier schon mal informieren.

21. Mai

Anfang April hat sich der Gemeinderat Naters für das neue Kurtaxenreglement ausgesprochen. Morgen Mittwochabend soll nun an der Urversammlung definitiv entschieden werden. Man darf gespannt sein. Für uns in Tschuggen würde das Ganze einen Mehrwert bringen. Das neue Reglement (falls es morgen genehmigt wird). – In etwas mehr als einer Stunde ist man von Tschuggen aus mit dem Auto in Leukerbad. Entdecke die Bike-Region Leukerbad: Die Touren sind aufgeschaltet, und es gibt für jeden Bike-Typ etwas zu finden. «Ob Anfänger oder Profi-Biker: Die Touren und Trails bieten Flow, Technik und einmalige Naturlerlebnisse.» So werden die Angebote auf der Homepage kurz beschrieben – und zu finden sind sie hier.

20. Mai

Heute beginnt sie nun, die Sanierung der Tschuggenstrasse. Im unteren Teil (Blatten–Tschuggen) wird in dieser ersten Phase nur ein kurzer Abschnitt unterhalb von Hasel betroffen sein. Heute wird der Belag aufgebrochen sowie das Brechen und Aufbereiten der Kofferschicht erfolgen. Mit geländegängigen Fahrzeugen kann am Abend, ab 17.30 Uhr, die Strasse wieder benutzt werden. Mehr. – Wer in diesem Sommer eine Hüttentour plant, findet auf bergwelten.com eine Liste von zirka 260 Hütten in der Schweiz. 62 davon befinden sich im Wallis. Aufgeführt ist auch die Oberaletschhütte, und zwar mit vielen tollen Informationen.

19. Mai

Fast Ende Mai, und es hat noch gehörig Schnee auf der Belalp. Eher Ski- als Wanderverhältnisse! Auch auf den Pässen wird gearbeitet: meterhohe Schneewände, wie hier auf dem Klausenpass. – «Spazieren mit den Barrys, «Magischer Pfynwald», «Per E-Bike das Wallis erkunden», «So entsteht Raclette», «Musikdorf Ernen», «Sommer-Specials Wallis»: Das neueste Magazin «Wallis – ins Herz gemeisselt» ist erschienen. Wir haben hier den Link, damit Sie die aktuelle Ausgabe gleich online lesen können. Übrigens: Das «Wallis-Magazin» kann abonniert werden. Sie erhalten kostenlos zwei Ausgaben pro Jahr. Zum Bestelltalon.

18. Mai

Gestern wurde die Strasse durch Tschuggen von der Gemeinde ein erstes Mal gesäubert. Zehn Tage bis Sommersaisonbeginn: aufräumen und bereitstellen … – Und etwas für die Ferienagenda: Ein neues Gletschererlebnis verspricht der neue Rundweg auf dem Eggishorn. Er bietet einen wunderschönen Ausblick auf den beeindruckenden Aletschgletscher. Der Erlebnisweg ist sehr schön angelegt und bequem begehbar. Er startet direkt bei der Bergstation Eggishorn und führt die Gäste zu verschiedenen besonders eindrücklichen Aussichtspunkten. Informationstafeln vermitteln Wissenswertes und Interessantes über den grössten Eisstrom der Alpen. Mehr (mit Fotogalerie des neuen Weges).

17. Mai

Viele Handwerker sind derzeit vor Ort – wie meistens nach der Wintersaison. Mehrere Dächer werden diesen Sommer erneuert. Bestimmt zwei Chalets haben jetzt auf den Sommer hin einen neuen Eigentümer gefunden. Es läuft was hier oben. Die nächsten zwei Wochen gilt es nun, die Anreise genau(er) zu planen. Die Strasse wird in einem ersten Schritt im Bereich unterhalb von Hasel erneuert. Ab kommendem Montag ist Tschuggen somit nur eingeschränkt erreichbar, vom 27. bis 29. Mai ist die Strasse ganz gesperrt, und Tschuggen wird nur (wie im Winter) via Bahn und Mittelstation erreichbar sein. – Und etwas für (Walliser) Weinliebhaber: Neu gibt es einen Walliser Weinpass. Der Gast kann die Walliser Rebsorten in 27 Degustationslokalen im ganzen Kanton entdecken. Das Angebot beinhaltet zehn Gläser Wein, die je nach Wahl bei den teilnehmenden Partnern im Kanton degustiert werden können. Zwischen Martigny und Brig bietet das Angebot mehr als tausend Weine zur Degustation an. Der Weinpass kann auch online bestellt werden (oben im Formular die Anzahl der gewünschten Weinpässe eingeben und die Bestellung rechts in den Warenkorb legen).

16. Mai

Das Wetter hat sich gebessert, der Frühling scheint mit etwas Verspätung doch noch zu kommen. – Je heimischer die Blumen und Sträucher sind und je naturnaher sich Wiesen zeigen, desto mehr entspricht dies dem natürlichen Lebensraum der Vögel. Vor allem Sträucher mit Beeren, Obst oder Wildblumensamen sind eine beliebte Nahrungsquelle für Vögel. Aber auch Blumen, Stauden und Gräser ziehen Insekten an, welche wiederum Nahrung für die Vögel sind – und vor allem den Vogeljungen als eiweissreiche Nahrung dienen. Viele Vogelarten werden in den nächsten Jahren verschwinden – leider auch im Wallis. Jeder kann aber selber mithelfen: Weniger mähen und aufräumen, mehr einheimische Bäume und Sträucher, Stein- oder Asthaufen anlegen, Wildblumen säen: Das zieht Insekten an und sorgt für mehr Biodiversität, die Vielfalt von Lebensräumen, Arten und Genen. Ein Hobbyornithologe auf Besuch hier in Tschuggen – zur Sendung von gestern Abend auf kanal9.ch (ab Minute 8.10).

15. Mai

Gestern Abend in Tschuggen – mit Mondstimmung. Das passt doch schon besser: Die Sonne ist zurück, die Temperaturen doch etwas steigend. Tschuggen heute Morgen: Auch noch so kleine Farbtupfer können Freude bereiten. – Das Obergoms hat einen Newsletter zugestellt. Auch da gibt es Interessantes zu entdecken. 33 Wandertipps sind aufgeschaltet. Themenwege geben auf erlebnisreiche Art und Weise Einblick in Leben, Kultur und Natur des Obergoms. Schuhe schnüren und los gehts! Wenn Wanderlust und Wissensdurst gleichzeitig auftreten, habe man einiges zu bieten, das beide Bedürfnisse abdecken kann. Die Rede ist von den Themenwegen im Obergoms. Zu den Tipps.

14. Mai

Das Hoffen auf den Frühling: Gestern sah das ja schon viel besser aus. – Am kommenden Samstag findet in Brig-Glis der 20. Chästag der Sennerei Brigerberg statt. Dies entwickelt sich Jahr für Jahr mehr zu einem Volksfest. Wer an diesem Tag nicht vor Ort sein kann, dem ist ein Besuch der Schaukäserei zu einem anderen Zeitpunkt sehr empfohlen. Die Schaukäserei Rhone AG bietet in ihrem regionalen Genuss-Shop sowohl ihre eigenen Käsespezialitäten als auch ein breites Angebot an Walliser Delikatessen an. Die Schaukäserei führt sogar einen Online-Shop. Achtung: Geliefert wird nur innerhalb der Schweiz. Mehr.

13. Mai

Kalte Nächte, steigende Temperaturen tagsüber. Auch in der kommenden Nacht wird es sternenklar und nochmals frostig. Während des Tages wärmen jetzt doch etwas die Sonnenstrahlen. Es ist Mitte Mai, und der Frühling hat sich bislang diskret zurückgehalten. – Verkauf von Ferienwohnungen und Ferienhäusern: «Wer heute verkauft, verliert viel Geld», meint ein Immobilienmakler in Leukerbad in einem Artikel auf srf.ch. Grund für einen Verkauf sei in vielen Fällen der Generationenwechsel. Es gebe viele, welche ihre Wohnung oder ihr Haus altershalber nicht mehr nutzen können. Immobilien – schwer zu verkaufen: Wir haben diesbezüglich in Tschuggen derzeit keine grösseren Probleme. Die bei uns gemeldeten Häuser finden Abnehmer. «Überangebot im Wallis – viele Ferienwohnungen warten auf Käufer»: zum Artikel.

12. Mai

Muttertag. Der Winter, der kein Ende nehmen will. Auch diese Nacht hat es geschneit in Tschuggen. Ganz wenig, aber von Frühling und höheren Temperaturen kann am heutigen Muttertag noch nicht die Rede sein. In den folgenden Nächten soll es sogar wieder kälter werden. Dafür kommt tagsüber die Sonne zurück. – Von guten Schneebedingungen spricht auch das Team oben bei der Oberaletschhütte. «Der Winter ist zwar noch voll im Gange, die Bedingungen sind sicherlich noch ein paar Wochen lang optimal …» Aber da derzeit die Gäste fehlen, werde man die Saison bei diesen schwierigen Wetterverhältnissen vorläufig beenden. Bei entsprechender Nachfrage sei die Hütte am kommenden Wochenende nochmals geöffnet. Mehr. – Auf das Frühlingserwachen wartet man auch in der Aletscharena. Ein Angebot für die Auffahrtstage: Die Sesselbahn Hohfluh auf der Riederalp ist auch jetzt in der Zwischensaison offen. Im Ticket Frühlingserwachen sind das Retourbillett und sogar ein Tagesteller in drei Restaurants in Mörel beziehungsweise auf der Riederalp enthalten. Zum Angebot.

11. Mai

Nur zögerlich will der Frühling kommen – auch in Tschuggen. Dieses Wochenende wird sich das Wetter ebenfalls nicht von der besten Seite zeigen – das dritte Wochenende hintereinander. Schöneres Wetter versprochen ist ab Montag. Da Tschuggen in der Zeit vom 20. bis 29. Mai nur eingeschränkt bis gar nicht erreicht werden kann, haben nun einige Eigentümer ihren Besuch vorverlegen müssen. Ein kleiner Teil der unteren Tschuggenstrasse wird saniert. – Walliser Schwarznasenschafe sind beliebt. Wie der Präsident des Oberwalliser Schwarznasenschafzuchtverbands in einem Bericht auf 1815.ch ausführt, erhalte man fast wöchentlich Anfragen aus verschiedenen Ländern: aus Neuseeland, aber auch aus den USA, aus Japan und sogar China. «Es zeigt, dass die Rasse bekannt und wohl das schönste Schaf der Welt ist.» «Walliser Schafe erobern die Welt» – zum Artikel.

10. Mai

Der Gemeinderat von Naters hat an einer Sitzung das Reglement über die Kur- und Beherbergungstaxe  genehmigt. Der Urversammlung, die am 22. Mai stattfindet, wird das Reglement über die Kur- und Beherbergungstaxe zur Annahme empfohlen. Der Kurtaxen-Ertrag «dient insbesondere der Finanzierung des Betriebes eines Informations- und Reservationsdienstes, der Animation vor Ort sowie der Erstellung und dem Betrieb von Anlagen, die dem Tourismus, der Kultur und dem Sport dienen». Er darf weder für die Tourismuswerbung noch zur Finanzierung von ordentlichen Gemeindeaufgaben (also nicht etwa für Betriebsaufwendungen der Belalp-Bahnen) verwendet werden. Die Jahrespauschale wird je Objekt und abgestuft nach dessen Grösse erhoben. Die Chalets in Tschuggen werden somit alle gleich eingestuft. Nun ist das exakte Reglement mit den anfallenden Kosten aufgeschaltet: hier. – Ebenfalls hat der Gemeinderat Naters eine Beteiligungsstrategie für die Belalp Bahnen AG genehmigt. In dieser formuliert er aus Sicht des Mehrheitsaktionärs Vorstellungen, wie die Belalp Bahnen AG geführt werden sollen. Mit der Beteiligungsstrategie will der Gemeinderat Leitplanken setzen, Transparenz schaffen und gleichzeitig die Bevölkerung der Gemeinde Naters über die Absichten des Gemeinderates informieren. «Beteiligungsstrategie der Gemeinde Naters für die Belalp Bahnen AG»: das vollständige Dokument mit den entsprechenden Aussagen finden Sie hier.

09. Mai

In zwei Wochen wissen wir, ob das neue Kurtaxenreglement ab kommendem Winter im Gebiet Blatten-Belalp und somit auch in Tschuggen zum Tragen kommt. Präsentiert wurde es bereits vor längerem, nun wird am 22. Mai an der Urversammlung der Gemeinde Naters entschieden. Ferienwohnungen und das Zahlen von Kurtaxen: In einem interessanten Artikel in der «Neuen Zürcher Zeitung» wird auf dieses Thema eingegangen. Böse Zungen würden behaupten, die Erhöhung der Kurtaxen sei die Retourkutsche der Tourismusgemeinden in den Bergen für die Annahme der Zweitwohnungsinitiative durch die «Unterländer». Viele Tourismusgemeinden haben in den vergangenen Jahren ihre Kurtaxe erhöht – zum Unmut langjähriger Gäste, aber vor allem von Eigentümern von Ferienwohnungen. «In einigen Kantonen, darunter das Wallis und Graubünden, formierten sich viele von ihnen zu Interessengemeinschaften, die mit juristischen Mitteln gegen die Erhöhungen vorgingen. Einige Verfahren landeten gar vor dem Bundesgericht.» Doch der juristische Widerstand der Eigentümer oder Dauermieter von Ferienwohnungen sei nicht immer von Erfolg gekrönt, wie jetzt ein gestern publiziertes Urteil zeigt. Die Pauschale, auch bei uns in Tschuggen-Belalp, wird so ausgestaltet sein, dass Eigentümer eines Chalets eine Jahrespauschale entrichten müssen, unabhängig davon, wie oft sie sich tatsächlich vor Ort aufhalten, ob man vermietet oder nicht. Die Pauschale setzt sich zusammen aus einer Grundtaxe sowie einem Betrag pro Quadratmeter Nettowohnfläche. Auch bei uns in Tschuggen wird die Kurtaxenpauschale pro Chalet höher sein, dafür fairer – und man darf und muss dann die eingesetzten Kurtaxengelder hinterfragen. Im Moment ist es so, dass die Kurtaxe vermutlich von mehreren Eigentümern nicht bezahlt wird und auch die eingesetzten Kurtaxengelder für Tschuggen sehr auf Sparflamme sind. Zum Artikel in der «Neuen Zürcher Zeitung».

08. Mai

Abendstille in Tschuggen! – Das Sommerprogramm von Blatten Belalp Tourismus ist auch bei uns aufgeschaltet. In vier Wochen, heute exakt in einem Monat, steht die Alpauffahrt auf dem Programm. Auf der Kühmatte sollte dann das Stechfest stattfinden. Da muss sich noch einiges tun. Gestern lag auf der Kühmatte noch viel Schnee … – Das Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) in Davos zieht Bilanz. So war der Winter: aussergewöhnlich viel Schnee im Norden, kurzzeitig «sehr grosse» Lawinengefahr, viele Schadenlawinen. Ein Winter der Gegensätze: Die Schweiz erlebte insgesamt einen eher warmen Winter, aber laut MeteoSchweiz herrschten in den Berglagen auch die kältesten Januar-Temperaturen seit mehr als 30 Jahren. 130 Lawinenunfälle wurden gemeldet, 208 Personen in einer Lawine verschüttet, 19 Personen starben in einer Lawine

07. Mai

Gestern gab es in Tschuggen diverse Stromunterbrüche. Diese waren vom EnBAG geplant, aber nicht angekündigt. Aus diversen Chalets kamen Fehlermeldungen. – Neues von den Belalp-Bahnen: Ab Herbst wird es zwei Wechsel im Verwaltungsrat geben. Michel Berchtold soll (gemäss einem Artikel auf 1815.ch) das Amt des scheidenden Verwaltungsratspräsidenten Klaus Zurschmitten antreten, der nach zwölfjähriger Führung zurücktritt. Als neuer Verwaltungsrat und Nachfolger von Louis Schmid wurde Kilian Eyholzer nominiert. – Die Strasse von Blatten hinauf nach Tschuggen und Tätschen soll saniert werden, wie wir bereits berichtet haben. Das soll noch jetzt im Mai, also vor der Sommerzeit, abgewickelt werden. In unteren Teil betrifft es die Strecke unterhalb von Hasel. Nun hat das zuständige Ingenieurbüro die Terminierung bekanntgegeben. Die Sanierung erfolgt in der Zeit vom 20. bis 29. Mai. Ganz gesperrt sein wird die Strasse in der Zeit vom Montag, 27. Mai, bis Mittwochabend, 29. Mai. Details zur Strassensanierung finden Sie hier. Betroffen sind drei Strassenabschnitte vom Hasel bis hinauf nach Tätschen. Siehe Plan.

06. Mai

Die Nächte bleiben kühl, die Sonne ist zurück. Die Heizungen in Tschuggen bleiben somit noch an. Nicht nichts mit Wärme im Mai – vorerst! Heute dürfen wir uns nach dieser Nacht mit Bodenfrost auf einen sonnigen Tag freuen. Ab Donnerstag geht es dann eher wieder wechselhaft weiter, mit Schnee in höheren Lagen. – Wer hat am Freitag, 31. Mai, Lust auf eine Gletscherwanderung? (Es ist das Auffahrtswochenende, und es werden viele Eigentümer in Tschuggen sein.) Für die Gletscherwanderung mit Bergführer sind keine Vorkenntnisse nötig. Es hat noch freie Plätze, und das Team des Belalp-AlpinCenters sucht noch Teilnehmer. Info und Anmeldung unter info@belalpalpincenter.ch oder über Telefon 027 921 60 40. Mehr.

05. Mai

Der Winter ist zurück. In Tschuggen ist nur die Kälte da, nicht aber Schnee. Es ist grün geblieben. Das ist hier in der Innerschweiz ganz anders. Es schneit auch am Sonntagmorgen. Ein Versuch, ein paar Tulpen in den Frühling zu retten. – Die Schweizer Seilbahnen blicken auf eine erfreuliche Wintersaison zurück. Ein relativ später Wintereinbruch, danach aber sehr viel Sonne und beste Pistenbedingungen – und viele Gäste. So lässt sich laut seilbahnen.org der Winter 2018/19 in den Schweizer Skigebieten charakterisieren. Mehr. Gemäss einem Bericht auf rro.ch sind auch die Walliser Bergbahnen sehr zufrieden. In diesem Winter seien die Schnee- und Wetterbedingungen praktisch ideal gewesen. Im Gegensatz zum vergangenen Winter war das Wetter an vielen Wochenenden besonders schön. Mehr.

04. Mai

Bereiten wir uns auf dieses nasskalte Wochenende vor und freuen uns auf die Frühlingstage, die bestimmt bald kommen werden. – Positives aus Tschuggen: Die Strasse von Blatten hinauf nach Tschuggen soll saniert werden. Näheres wird demnächst aufgeschaltet. Eine Änderung gibt es auch vorne beim Kehrichtplatz. Dieser Platz gehört neu der Gemeinde. Dazu hält die Gemeinde fest: «Der Platz bei der Kehrichtsammelstelle in Tschuggen dient nicht als Parkplatz Dritter, sondern der Kehrichtanlieferung durch Privatpersonen und vor allem den diversen Kehricht-LKWs zum Manövrieren.»  Die Optimierung der Kehrichtsammelstelle sei ebenfalls geplant. Ein «offizielles Kehrichthaus» wurde bereits zu Beginn der letzten beiden Wintersaisons im bestehenden Gebäude eingerichtet. Da sollen nun in den nächsten Monaten Unterhaltsarbeiten durchgeführt und entsprechende Beschilderungen angebracht werden. Für die dortigen Anwohner bestimmt eine positive Entwicklung!

03. Mai

Bis gegen Abend blieb es gestern trocken in Tschuggen. Bis Dienstag muss man nun mit Regen, eventuell sogar mit etwas Schnee und mit kalten Nächten rechnen. In der Zwischensaison ist das ganz okey und annehmbar. Auch die Natur muss sich erholen. Aber der Sommer und damit die Wandersaison sind nicht mehr weit. Aletschwald, Gommer Höhenweg, Reblehrpfad, Suonenwanderungen, Hängebrücke Belalp – hier finden Sie 74 Wanderungen bei uns im Wallis. – Übrigens: Ein Schweizer Ferienhausspezialist hat Bilanz gezogen. Gäste zieht es im Sommer in die Schweiz. Nebst dem Tessin sei das Wallis die beliebteste Region. Mehr.

02. Mai

Auch heute erwartet uns nochmals schönes und angenehmes Frühlingswetter. Geniessen – am Wochenende wirds wieder markant kälter. – Das neue Kurtaxenreglement soll in Blatten-Belalp (und somit auch für uns Eigentümer in Tschuggen) frühestens auf den kommenden Winter hin eingeführt werden. Mit den neuen Kurtaxen gibt es Mehrleistungen. Eine davon und in der Präsentation auch aufgeführt: «Gratis-Personentransport Blatten / Rischinen / Tschuggen. Somit könnte die neue Kurtaxenregelung einen Mehrwert für Tschuggen bedeuten. Entschieden wird am Mittwoch, 22. Mai, an der Urversammlung der Gemeinde Naters. Nun ist die Traktandenliste aufgeschaltet: hier.

01. Mai

Heute kommt die Sonne zurück nach Tschuggen. Zwei Tage sollten nun die Temperaturen etwas höher und auch frühlingshafter sein. – Und wieder mal haben wir es geschafft, einen Interessenten für Tschuggen-Belalp zu gewinnen: «Es tönen beide Chalets sehr passend für uns. Sie haben uns mit dem ausführlichen Beschrieb überzeugt. Wir möchten somit nach Belalp verreisen und testen mal die Abgeschiedenheit. Deshalb würden wir uns über eine detaillierte Offerte freuen.» – Mit dem Postauto reisen Sie jetzt einfach und günstig ins Brigerbad. Profitieren Sie von derzeit 20 Prozent Rabatt auf die Reise im Postauto und den Eintritt ins Thermalbad. Zum Angebot. Neu und noch mehr profitieren Gäste mit einem GA (Generalabo): Der Kunde bezahlt zum Beispiel ab Brig ein Retourbillett und erhält 20 Prozent Rabatt für die Fahrt mit dem Postauto und einen Rabatt für den Eintritt ins Thermalbad. Dabei bezahlt der GA-Kunde rund 15 Franken für den rabattierten Eintritt ins Thermalbad für 3 Stunden. Man kann dann am Schalter des Brigerbads sogar ein Upgrade für den Spa-Bereich oder für den ganzen Tag kaufen. Und zurzeit läuft ein Wettbewerb: Zu gewinnen gibt es Eintritte ins Brigerbad.